Thema: 14 Monate durch Mittel- und Südamerika!  (Gelesen 2741 mal)

Jef Costello

« am: 19. März 2015, 18:06 »
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich würde von August 2015 bis September 2016 gerne für 14 Monate das spanischsprachige Lateinamerika erkunden. Folgenden Plan habe ich mir überlegt.

August: Buenos Aires
Da ich gerade erst angefangen habe Spanisch zu lernen würde ich erst mal einen Monat in BA verbringen. Die Stadt sieht toll aus und bietet viele Ausflugsmöglichkeiten, unter anderem Uruguay.
September: Argentinien Nord/West (+Paraguay)
Danach weiter in den Rest Argentiniens, also nach Rosario, Santa Fe, Corrientes. Kurzer Abstecher nach Asuncion, Jesuitenmissionen und zu den Iguazu-Wasserfällen. Danach Salta, Jujuy, Tucuman, Cordoba und Mendoza.
Oktober-Dezember: Patagonien, Feuerland (Argentinien, Chile + Osterinsel)
Für diese drei Monate weiß ich im Prinzip schon genau, welche Wege ich abwandern will. Dazu kommt ein kurzer Abstecher nach Puerto Madryn um Wale zu sehen und die Cueva de las Manos. Am Schluss nach Santiago und Valparaiso. Die Atacama-Wüste kommt erst am Ende. Neujahr würde ich gerne auf der Osterinsel verbringen.
Januar: Mexiko
Koloniale Städte, Schmetterlinge und Ruinen.
Februar-April/Mai: Mittelamerika
Etwas in Belize am Strand entspannen, dann Maya-Ruinen in Belize und Guatemala ansehen. Vielleicht kurze Abstecher       nach Salvador und Honduras (Copan). In Nicaragua vom Vulkan surfen, Corn Islands besuchen. Costa Rica und Panama habe ich mir noch nicht genau angesehen, aber die scheinen so ungefähr das gleiche wie Nicaragua zu bieten,also Kolonialstädte, Vulkane und Nationalparks. Ich weiß noch nicht genau wie lange ich mich in Zentralamerika aufhalten werde, ich denke das ergibt sich dann spontan. Danach per Segelboot nach Kolumbien.
Mai/Juni: Kolumbien
Bogota, Cali, Medellin, Cartagena. Trek in die Ciudad Perdida und mehrere Nationalparks.
Juli: Ecuador
Ab durch die Anden, die Galapagos-Inseln, wenn ich noch genügend Geld habe.
August: Peru
An der Nordküste herunter bis zum Titicacasee. Ich glaube nach Iquitos lohnt es sich nicht zu schauen, denn Dschungel und den Amazonas sollte ich schon vorher genügend gesehen haben. Besonders interessant sind in Peru natürlich die Inca-   Ruinen und zahlreichen Treks.
September: Bolivien (+Atacama)
La Paz, Sucre, Potosi auf den Huyana Potosi, Isla del Sol, Jesuitenmissionen, Salar de Uyuni. Wenn noch Zeit bleibt würde ich noch einen Abstecher in die Atacama-Wüste machen und danach für Rio für ein paar Tage fliegen, bevor es nach Hause geht, da La Paz nicht so tolle Verbindungen hat.

Was meint ihr, ist das so machbar? Der Cut nach Chile ist drin, weil ich keine Lust auf 9 Monate Regen habe.

Mein Budget liegt bei 50€ pro Tag. Davon sind Flüge, Krankenversicherung und Ausrüstung mal ausgenommen. In BA ist das natürlich nicht machbar, danach sollte es aber komfortables Reisen ermöglichen, wenn ich mal den Lonely Planet Angaben glauben schenken darf. Klar über 50€ liegen 'besondere' Sachen wie der Tren de las Nubes, Wale anschauen, auf Gletschern wandern, Treks in die Ciudad Perdida, Segelboot nach Panama, aber das macht man ja auch nicht jeden zweiten Tag. Reisestil ist der wie von den meisten wohl auch, Hostels, einfache Restaurants/Imbissbuden/Streetfood/selber kochen. Meint ihr das ist genug, um das Ganze komfortabel zu gestalten?

So insgesamt habe ich noch ein paar Fragen.
1. Wann soll ich die Flüge buchen? Ich würde gerne in der letzten Juli-Woche fliegen, aber momentan sind die Flugpreise über 1200€. Mehr als die Hälfte davon will ich eigentlich nicht zahlen. Insgesamt habe ich ja drei Flüge: Frankfurt-Buenos Aires; Santiago-Rapa Nui; Santiago-Mexico City. Gibt es die auch irgendwie in einer Kombi-Variante?
2. Bekomme ich Probleme wenn ich in Argentinien oft über die Grenze gehe? Zumindest einmal will ich nach Uruguay, Paraguay und nach Feuerland, also auch über Chile.
3. Wie unterscheiden sich Costa Rica, Nicaragua und Panama? Ich bin mir noch unsicher ob ich drei oder vier Monate nach Mittelamerika will und die drei Länder scheinen mir recht ähnlich.
4. Lohnt es sich nach El Salvador zu schauen?
5. Gibt es in Honduras außer Copan und den Bay Islands noch interessante Sachen?
6. Wie komme ich von Honduras nach Nicaragua? Bus oder Flug?
7. Der Canaima-Nationalpark in Venezuela interessiert mich extrem. Aber ist das mit der aktuellen Sicherheitslage überhaupt machbar?

Danke für eure Hilfe. :)
0

obelix

« Antwort #1 am: 19. März 2015, 21:58 »
Reisestil ist der wie von den meisten wohl auch, Hostels, einfache Restaurants/Imbissbuden/Streetfood/selber kochen.
Nö. Hotels, Restaurants, gesund.  :o
0

Mooni

« Antwort #2 am: 19. März 2015, 23:37 »
Hallo.

Ich finde das ist eine schöne Route, mit genug Zeit pro Ziel und auch Wettertechnisch verstehe ich den Sprung.
Das Budget ist auch gut/reichlich. Du solltest aber bedenken, dass im August Winter in Buenos Aires ist, ich weiß nicht ob du darauf so Lust hast? Einen Monat in einer Stadt ist auch erstmal recht viel, ich würde auf jedenfall den Sprachkurs nicht zu lange vorbuchen. Erst mal eine Woche buchen (wenn du das vorher in trockenen Tüchern haben möchtest) und dann weiterschauen. Dann bleibst du schön flexibel. :)

Zu deinen Fragen:
Costa Rica und Panama sind einfach schon deutlich weiter entwickelt als Nicaragua. In Costa Rica gibt es viele Nationalparks, in Panama ist besonders die Karibik Küste sehr schön - beides auf jedenfall zu empfehlen und für mich auch schöner als Honduras. Dort gibt es außer Copan und Bay Islands nicht so viel. Ich würde dir trotzdem eine Busfahrt nach Nicaragua empfehlen, dauert bestimmt bischen länger aber wohl auch deutlich günstiger als der Flug.

Für deine großen Flüge würde ich mal nach einem Gabelflug schauen? Den Flug auf die Osterinseln dann aber getrennt buchen. Häufig sind Einzeltickets mindest genauso teuer wie Hin- und Rückflug, daher bischen mit der Suchmaschine spielen. 1200€ pro Flug (??) klingt aber sehr teuer, vielleicht lohnt sich auch ein Umweg über die USA bevor du nach Mexiko fliegst?
Was für Angebote hast du denn bisher im Blick? 
0

Jef Costello

« Antwort #3 am: 20. März 2015, 10:23 »
Also das Wetter find ich jetzt nicht so kalt, ist ja eher mit Frühling hier zu vergleichen. Zudem sind dann weniger Touristen da, was auch nicht schlecht ist. Im August ist auch das Tango Festival und die Liga geht in die letzte Phase. Aber mit der Schule würde ich es genauso machen wie du schon sagst, denn ob mir das dort gefällt kann ich ja jetzt noch nicht sagen.

Wegen den Flügen hab ich bei Skyscanner geschaut:
Frankfurt-Buenos Aires - Mit Iberia 1297€, mit Condor 800€.
Santiago-Osterinsel - Mit Lan momentan so 500-700€
Santiago-Mexiko City - Geht über Lima und kostet 660€.

Bei Iberia finde ich schon viele Tickets für 500-700€ aber die sind dann nur in Kombination mit einem 500€ Rückflugticket erhältlich...
0

travelie

« Antwort #4 am: 20. März 2015, 10:31 »
Wegen den Flügen: Ich würde mal nach Hin- und Rückflug bei Lufthansa schauen. Normalerweise sollte Hin- und Rückflug zusammen da nicht mehr als 800-1000€ kosten. Nur ein Hinflug kann aber teurer sein, aber du kannst den Rückflug zur Not ja jederzeit stornieren...

Deine Route hört sich insgesamt sehr cool an. Finde allerdings drei Monate für Patagonien fast etwas lang, würde mir überlegen, evtl schon früher nach Mexiko zu fliegen. In Peru würde ich Huaraz und Machu Picchu mit einplanen. Und für Argentinien auf jeden Fall Dollar oder Euro mitnehmen, damit du auf dem Bluemarket in BA tauschen kannst, dann sollten die 50€/Tag selbst dort ausreichen (mehr Infos zum dortigen Wechselkurs gibts auch hier im Forum, einfach mal suchen..)
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 20. März 2015, 18:29 »
Meinst du? :D Ich finde es fast etwas zu kurz. Ich hab meine Liste nicht da gerade, aber ich hatte den Lake District, Central Patagonian Andes, Southern Patagonia + Tierra del Fuego. In Argentinien hatte ich glaube ich 50 Tage-Wandern und in Chile 28 Tage. Paar Tage Pause + Busfahrten reingeworfen und schon sind das drei Monate. Wegen dem Dolar Blue weiß ich schon Bescheid. ;)
0

koller74

« Antwort #6 am: 21. März 2015, 18:36 »
Hallo!

Zu 2.: Ich habe das genauso gemacht, und da gab es bis jetzt in keinem Land (Argentinien, Chile, Bolivien, Peru) Probleme bei wiederholter Einreise...


Gruesse, Juergen.
0

White Fox

« Antwort #7 am: 22. März 2015, 19:53 »
Zitat
2. Bekomme ich Probleme wenn ich in Argentinien oft über die Grenze gehe? Zumindest einmal will ich nach Uruguay, Paraguay und nach Feuerland, also auch über Chile.

Kaum. Ich bin auch mehrfach über die Grenze, gab keine Probleme. Ich denke, dass das sowieso ziemlich viele Backpacker so machen.

Zitat
3. Wie unterscheiden sich Costa Rica, Nicaragua und Panama? Ich bin mir noch unsicher ob ich drei oder vier Monate nach Mittelamerika will und die drei Länder scheinen mir recht ähnlich.

Ich kenne nur Costa Rica und Panama. Costa Rica hat meiner Auffassung nach mehr zu bieten, eine größere Vielfalt. Trotzdem fand ich auch meinen Abstecher nach Panama (Bocas del Toro) sehr schön. Beide Länder lohnen sich.

Zitat
4. Lohnt es sich nach El Salvador zu schauen?
Für den Stempel schon  ;D (ich sammle ...)

Zitat
5. Gibt es in Honduras außer Copan und den Bay Islands noch interessante Sachen?
Als ich in Mittelamerika war hab ich mich diesbezüglich umgehört und die Antwort war eigentlich immer NEIN. Die beiden genannten Orte sollen sehr schön sein, der Rest des Landes eher untouristisch und auch nicht ganz sicher.

Insgesamt erscheinen mir 14 Monate für Lateinamerika etwas lang. Patagonien habe ich diesen Januar in 3 Wochen gemacht. Klar habe ich nicht alles gesehen, aber 6 Wochen sollten dicke reichen, 3 Monate sind imho zu viel. Außerdem ist Patagonien ziemlich teuer (ich habe dort gut und gerne 60 Euro am Tag verbraten).
0

arivei

« Antwort #8 am: 22. März 2015, 22:15 »
Ich war zwar auch nur ca. 1 Monat in Patagonien, kann mir aber gut vorstellen, dass man als passionierter Wanderer auch 3 Monate dort locker rumbringt.
Der Torres del Paine allein bietet wohl genug Wege für ca. 2 Wochen, wenn die Saison stimmt. Im Tierra del Fuego würde ich so ca. 1 Woche schätzen. Um Bolson waren wir 4 Tage unterwegs - hätte aber noch einige schöne Touren mehr gegeben (und die haben ein eingenes InfoBüro fürs Wandern :)) Um El Chalten kann man wieder locker ne Woche+ verbringen...

Ich würde aber unbedingt ein eigenes Zelt mitnehmen und genug Platz im Rucksack um auch Proviant für mehrere Tage, Kocher und so unterzubringen, denn die Mieten sind teilweise echt hoch und das Essen unverschämt teuer (zumindest im Torres del Paine)

(Jef Costello weiß ja schon, was er in Patagonien machen will, aber vielleicht ist es für jemand anderen interessant.)

Jef Costello

« Antwort #9 am: 22. März 2015, 22:50 »
Hey,

danke euch beiden für eure Antworten, das ist schon mal super. :)

@arivei: Ja klar das ist Standard. :) Die Busfahrten und Schiffe sind schon richtig teuer da will ich wenigstens bei Essen und Camping nicht so viel ausgeben.

Also das hier ist meine Trekking-Liste für Patagonien.

Argentina

Lake district
Nahuel-Huapi Traverse: 6 days
Paso de las Nubes: 3 days
Cerro Vulcánico: 8,15 hours
Around 10 days.

Central Patagonian Andes
Comarca Andina: 3 days
Cerro Lindo: 2 days
Cerro Negro: 4,3 hours
Lago Krüger: 2 days
Around 8 days.

Southern Patagonian Andes
Cerro San Lorenzo East: 4 days
Cerro León: 4,3 hours
Lago Burmeister: 8 hours
Fitz Roy and Cerro Torre: 5 days
Loma de Pliegue Tumbado: 7 hours
Mirador de Cóndor and Mirador de Aguilar: 1,45 hours
Loma del Diablo: 7 hours
Around 14 days.

Tierra del Fuego
Circuito de los Dientes de Navarino: 5 days
Martial Glacier and Cañadón Negro: 6 hours
Parque Lapataia - Cerro Guancaco: 5 hours
Laguna Encantada and Cerro Esfinge: 6 hours
Laguna Esmeralda: 3 hours
Ushuaia: 2 days
Fin del Mundo Train: 1 day
Beagle Channel Cruise: 1 day
All in all around 15 days for Tierra del Fuego.

47 days.



Chile

Lake District
Sierra Nevada (Parque Nacional Conguillio): 2 days
Sendero de los Huerquenes: 4 days
Villarica-Traverse: 4 days
Thermal (Parque Vicente Rosales): 2 days
Around 12 days.

Central Patagonian Andes
Valle Cochamó: 3 days
Parque Pumalin: 2 hours
Laguna Témpanos to Ventisquero Colgantat: 2,15 hours
Cerro Castillo: 3 days
Around 8 days.

Southern Patagonian Andes
Torres del Paine O: 8 days
Mirador Ferrier: 3,3 hours
Pali Aike - Cráter Morada del Diablo: 5 hours
Cabo Froward: 5 days
Around 8 days.

28 days

Jo. :) Patagonien ist eigentlich der Hauptgrund für mich nach Südamerika zu gehen und da ich wandern sowieso liebe will ich möglichst viel mitnehmen! Ursprünglich war meine Liste noch länger, aber die eher abgelegenen Inseln hab ich jetzt mal ausgelassen.


Aber mal abgesehen davon, fändet ihr es vielleicht schlauer erst am Ende der Reise auf die Osterinsel zu fliegen? Wenn ich die Flugpreise vergleiche kann man da locker einiges einsparen.
0

arivei

« Antwort #10 am: 22. März 2015, 23:13 »
Sehr schöne Liste! Besonders auf die Ilsa Navarino wär ich auch super super gern. Wir waren aber zu früh dran dafür (und ich glaub die Überfahrt hätte 200USD gekostet, das wär uns dann wahrscheinlich selbst im Sommer zu teuer gewesen).

Ich hoffe, dass ich das alles auch irgendwann nochmal machen kann - vielleicht dann mit dem eigenen Fahrzeug  8)

Jef Costello

« Antwort #11 am: 22. März 2015, 23:39 »
2014/15 hat die Überfahrt $115 gekostet, ich nehme mal an (bzw. hoffe) round trip. :D
0

karoshi

« Antwort #12 am: 23. März 2015, 07:54 »
1. Wann soll ich die Flüge buchen? Ich würde gerne in der letzten Juli-Woche fliegen, aber momentan sind die Flugpreise über 1200€. Mehr als die Hälfte davon will ich eigentlich nicht zahlen. Insgesamt habe ich ja drei Flüge: Frankfurt-Buenos Aires; Santiago-Rapa Nui; Santiago-Mexico City. Gibt es die auch irgendwie in einer Kombi-Variante?
Durch die 14 Monate Reisedauer hast Du natürlich das Problem, dass Du sowieso keine Super-Sondertarife kriegst, wahrscheinlich musst Du sogar mit Oneways arbeiten. Der Flug nach Argentinien wird voraussichtlich nicht mehr billiger werden, da er in der europäischen Ferienzeit liegt.

3. Wie unterscheiden sich Costa Rica, Nicaragua und Panama? Ich bin mir noch unsicher ob ich drei oder vier Monate nach Mittelamerika will und die drei Länder scheinen mir recht ähnlich.
Es wurde schon einiges dazu gesagt. Nicaragua ist ärmer und "ursprünglicher" (sprich: nicht ganz so US-amerikanisiert), außerdem fand ich in vielen Fällen die Menschen offener und freundlicher, was nicht heißt, dass es in den beiden anderen Ländern unangenehm wäre. Was man definitiv sagen kann ist, dass in Costa Rica der Tourismus viel entwickelter ist, die wissen also, wie sie an Dein Geld kommen. Dort wirst Du auch erstmals seit Mexico wieder auf viele Kurzzeitreisende treffen. Der Naturraum mit Pazifikküste und Hochland ist in den drei Ländern ähnlich, aber große Unterschiede gibt es auf der Karibikseite: sie ist in Nicaragua relativ schwer erreichbar (jedenfalls ohne Flug), in Costa Rica ziemlich unattraktiv (außer Toutuguero NP) und in Panama sehr schön (Bocas, Kuna Yala).

5. Gibt es in Honduras außer Copan und den Bay Islands noch interessante Sachen?
Das westliche Hochland (Santa Rosa de Copan und Umgebung) soll recht schön sein, so wie Guatemala vor 30 Jahren.

6. Wie komme ich von Honduras nach Nicaragua? Bus oder Flug?
Bus. Ticabus direkt nach Managua geht immer, aber man kommt auch unkompliziert mit Local Buses von Tegucigalpa nach Choluteca und weiter nach León oder Estelí. Das ist in einem Tag locker zu schaffen. (Vorher informieren, wann die Busse nach Choluteca fahren, da gibt es nicht so viele.)
0

Vombatus

« Antwort #13 am: 23. März 2015, 09:38 »
Bin damals von El-Salvador nach Honduras (Copan) gefahren, mit einem Zwischenstop in Santa Rosa. Habe nicht so viel gesehen weil es nur ein Übernachtungsstop war. Auf dem Weg zwischen den beiden Ländern gibt es aber kleine schöne Städte/Dörfer in den Bergen, in den Ausländer garantiert mangelware sind. Als ich dort durch kam dachte ich mir: hey, hier wäre es ja mal schön. Wenn du also man von der Hauptroute weg willst, ein paar Tage in den Bergen entspannen möchtest. Mein Tipp!

In El Salvador hatte ich am Strand von El Zonte (bei Alex) eine super geile Zeit, aus einem Wochenende wurde eine Woche. Tolle Partys, tolle Leute, Surfen, Strand, Sonnenbrand und Saufen. Meine erstes Ceviche!!! Alles super. El Salvador ist aber auch noch etwas komplizierter, empfehle da schon ein Minimum an Reiseerfahrung, würde also nicht dort anfangen.
0

arivei

« Antwort #14 am: 23. März 2015, 11:50 »
Zitat
2014/15 hat die Überfahrt $115 gekostet, ich nehme mal an (bzw. hoffe) round trip.

Ich fürchte fast, das ist one-way  :( echt unverschämt für die Strecke.
Alternative wäre ein Flug von Punta Arenas (soll schöne Aussicht geben und z.T. sogar billiger sein!)

Tags: