Thema: 3 Monate Lateinamerika mit Familie  (Gelesen 1087 mal)

dudule

« am: 16. März 2015, 13:40 »
Hallo zusammen

Wir planen einen Trip nach Lateinamerika von Februar bis Mai 2016 (ca. 3 Monate). Wir, das sind die Eltern und vier Kinder (3-10Y). Mit zwei Kids sind wir 2010 schon in Australien umhergereist, 2012 ebenfalls zu viert in Costa Rica. Da wir beide grosse Lateinamerika-Fans sind, zieht es uns wieder dorthin... Nun wagen wir das nächste Abenteuer und benötigen noch einige Tipps...

Mit Kindern reisen bedingt natürlich, dass man sich Gedanken über die Sicherheit macht und gewisse Bedingungen an die Infrastruktur knüpft. Ansonsten kann man mit Kindern (besonders mit Kleinkindern) sehr gut reisen. Und ja, unsere Kinder reisen sehr gerne - solange wir manchmal auch länger irgendwo bleiben...

Favorisiert sind folgende beiden Alternativrouten:
// DomRep - Panama - Costa Rica - Nicaragua.
// Peru - Ecuador - Kolumbian

Das Budget beträgt ca. 15'000 Euro...

Bevor ich nun einen LP oder sonst einen Guide kaufe, würde mich interessieren, ob ihr Erfahrungen in diesen Ländern (mit Kindern?) gemacht habt? Oder ob ihr sonst gute Tipps habt in diesen Ländern (CR kenne ich nun relativ gut). Welches sind die Highlights, welches die Flops, was wäre für Kinder sehr ungeeinget, was dürfen Kinder nicht verpassen? Wie hoch muss das Budget pP sein im jeweiligen Land etc.

Ich bin dankbar für jede Info?

Beste Grüsse
Dudule
0

Marielos

« Antwort #1 am: 18. März 2015, 19:26 »
Ich kann euch überhaupt nicht weiterhelfen, weil ich in den meisten von den genannten Ländern (noch) gar nicht war - trotzdem wollte ich ganz kurz loswerden, dass ich das total toll finde, was ihr macht  :)

Ich weiß zwar noch nicht genau wie das beruflich und finanziell mal möglich sein wird aber grundsätzlich nehme ich mir eure Reisepläne- und erfahrungen mal zum Vorbild.

Ein Tipp vielleicht: obwohl ich "dienstlich" bald selbst in die DomRep fliege, hat es mich persönlich immer eher nach Kuba gezogen. War auch 2013 dort und es war eine wunderbare Reise. Ich glaube, dass man Kuba noch ein paar Jährchen so erleben kann wie es jetzt ist und dann ists vorbei... Das vielleicht nur als Idee wenn ihr bei der einen Route sowieso einen Flug zwischendrin einplant :-)
1

Jens

« Antwort #2 am: 19. März 2015, 07:15 »
1

dudule

« Antwort #3 am: 19. März 2015, 17:45 »
@Marielos:
Vielen Dank für die netten Worte. Ich habe in anderen Forumsdiskussionen so viel Kritisches gelesen...von wegen die Kinder nicht überfordern etc. Na aber hallo! Eine echte Überforderung ist im Grunde die Schulpflicht, da kommen am Schluss quadratisch-praktisch-gute Kids raus...

Reisen macht Kindern grundsätzlich Spass, da sie da immer wieder Neues kennen lernen können. Wichtig mit Kids, ist eine gewisse Balance zu finden - kids stuff, parents stuff (Strand, Tiere, Kultur, Wärme etc.).

Mir scheint, dass immer wieder einfach drauf los geplappert wird, dass die armen Kinder doch so leiden... Warum eigentlich? (Wenn ein Kind mal Pause machen will, wird die gemacht...) Wenn ich mir vorstelle, wie Kinder in früheren Zeiten (also, ich denke da gar nicht mal so weit zurück - sagen wir mal: bis Ende 19. Jh) lebten, dann haben unsere reisenden Kinder noch immer den Jackpot gewonnen.

Und überdies: Elternsein beinhaltet doch nicht nur, die Kinder am Abend nach der Arbeit (wenn man ohnehin vollkommen geladen ist durch den Berufsstress) oder am kurzen Wochenende zu sehen. Ich hab Kinder gezeugt, um mit ihnen Zeit zu verbringen. Da ich leider nicht zum oberen 1% gehöre, muss ich mir eben solche Inseln schaffen, wo ich meine Zeit nur den Kindern widmen kann - und das ist für uns das Reisen.

Übrigens: Reisen mit Kindern geht ganz unkompliziert. Lange Flugreisen meistern die Kleinen (und Grossen) viel besser als die Erwachsenen (die sich wegen Kleinigkeiten ja ständig ärgern können). Und die Augen der Kinder sind besonders im Ausland gaaanz gross. Drum finde ich: Mit Kindern reisen macht Spass - den Eltern und den Kindern.

Kuba tönt sehr gut - ist sicherlich eine Überlegung wert!

@Jens:
Danke für die Tipps, einige kannte ich bereits. Wie erwähnt: Mit Kindern zu reisen ist nicht ansatzweise so schlimm und anstrengend, wie allgemein gemeint wird...
0

tetsi

« Antwort #4 am: 19. März 2015, 23:23 »
Lasst euch das bloß von niemandem schlecht reden! Es gab vor einiger Zeit mal n Artikel im 4seasons-Magazin über eine Familie mit drei Kindern, die mit LKW für zwei Jahre durch Südamerika gereist sind. Südamerika: Drei Kinder, zwei Jahre, ein Kontinent

Gerade wenn ihr Costa Rica schon kennt, würde ich zu Kolumbien, Equador, Peru tendieren. Da bekommt ihr auch eine schöne Mischung von Strand bis Bergen hin und könnt noch die ein oder andere Großstadt mitnehmen. Vielleicht auf zwei der drei beschränken, weil die Distanzen doch recht lang werden. :-)

Tags: