Thema: Kreuzfahrt/Segeltrip ...Anfängerfragen  (Gelesen 1418 mal)

ORANGPHILOSOPHICUS

« am: 28. Januar 2015, 08:20 »
Grüssi,

im zuge der recherche und organisation einer kreuzfahrt für meine eltern habe ich bemerkt, dass ich unter umständen auch so etwas in die richtung machen könnte.

Allerdings sind meine interessen etwas anders gelagert, als bei den klassischen kreuzfahrt angeboten wird. Das schiff selbst interessiert mich egtl wenig, sondern halt einfach ein bisschen herumzukommen. Die landgänge würde ich immer selber organisieren. halligalli am schiff brauche ich nicht.
Meine idee momentan geht ungefähr in die richtung, zwei teile einer reise mit einer kreuzfahrt zu verbinden (da wären one way kreuzfahrten natürlich am interessantesten) oder zwischendurch mal so einen trip zu machen um etwas abwechslung reinzubringen. 

Also damit ihr ungefähr eine vorstellung habt wie ich das meine…..
diesen sommer werde ich ca 6-7 wochen unterwegs sein können. Bin relativ flexibel was die gegend angeht. Wenn ich zb die karibik mache, könnte ich mir vorstellen zwischendurch mal eine solche woche einzubauen:

https://www.dreamlines.de/kreuzfahrt-reiseziele/die-karibikrundreise-ab-barbados/carnival-liberty?quicktabs_3=1#quicktabs-3
https://www.dreamlines.de/kreuzfahrt-reiseziele/perlen-der-suedlichen-karibik/adventure-of-the-seas?quicktabs_3=1#quicktabs-3
https://www.dreamlines.de/kreuzfahrt-reiseziele/karibikrundreise-ab-san-juan/carnival-liberty?quicktabs_3=1#quicktabs-3
 
tlw gehen die fahrten ab 420 euro los (mir ist bewusst, dass da noch einiges draufgeschlagen wird). Wenns unter 1000 euro bleibt, wäre es interessant für mich!

nun habe ich aber noch probleme mich mit gewissen dingen dabei anzufreunden, hier  mal eine kurze auflistung was gut / schlecht für mich bei den großen anbietern ist.

+ man kommt viel herum in einer woche
+ unterkunft / verpflegung  mit recht wenig organisatorischem aufwand
+ preis egtl ok (innenkabine reicht mir vollkommen)

- nur wenige stunden für die landgänge bei den großen anbietern
- hoffentlich kann man sich dem entertainment an board entziehen
- einzelzimmer deutlich teurer
- zuviele (für mich) unnötige dinge dabei

star clippers böte einiges interessantes… jedoch deutlich zu teuer

ansonsten habe ich noch diese angebote gefunden:
http://www.happycharter.com/show-boat/yacht/charter-boot/mieten/bid/103992/
http://www.happycharter.com/show-boat/yacht/charter-boot/mieten/bid/12657/
wobei kojen ab 700-800 euro pro woche los gehen. Nehme an, die gibt’s auch nur mit doppelbelegung.  Insgesamt erscheint mir das ja perfekt. Nur so luxuriös und intim brauche ichs ja gar nicht.

also...
Kennt ihr andere anbieter / websiten / schiffe / whatever die preislich ähnlich sind wie zb die aida schiffe?  Dabei weniger Distanz zurücklegen, dafür mehr Zeit auf den jeweiligen Inseln bieten?

Hat jemand vl selbst schon Erfahrung in diese Richtung?

beste grüße!
0

Susu

« Antwort #1 am: 28. Januar 2015, 15:20 »
Hallo Orang,

als Denkanstoß: Bieten evt. auch manche Fährverbindungen, das was du dir erhoffst?

Aus eigener Erfahrung kann ich für den Alaska Marine Highway (http://www.dot.state.ak.us/amhs/) oder die Fährverbindung zwischen Puerto Natales und Puerto Montt in Chile sprechen. Zugegeben hat das mit Karibik nichts zu tun. Dafür aber mit grandioser Landschaft, Gletschern, Walen und auch Wind.

Die Fähren des AMH verbinden verschiedene Orte Alaskas unter einander und mit Seattle (Bellingham).
Wir sind seinerzeit von Haines nach Seattle mit einer Fähre des AMH gefahren. Das hat 3/4 Nächte gedauert und es gab zwei Stops an kleinen Orten/Inseln wo man ein bisschen die Gegend erkunden konnte.
Bei den Fähren ist das Besondere, dass man keine Kabine mieten muss. Man kann es sich bei den Sitzmöglichkeiten gemütlich machen oder auf einer Liege oben auf dem Sonnendeck mit dem eigenen Schlafsack dick einmummeln. Wir konnten sogar im geschützten Bereich hinten unten mit anderen Rucksackreisenden unsere Zelte aufbauen und fest-tapen. Das war eine wahnsinnig tolle Möglichkeit. Während der Fahrt konnten wir Wale sehen und die atemberaubende Landschaft genießen. Essen gibts ein bissel einfaches Zeug an Board. Wir haben viel Müsli, Obst, Brot, Erdnussbutter usw. mit an Board genommen und uns bei den zwei Stops neu versorgt. Wenn man richtig Eindruck den anderen Reisenden gegenüber schinden will, dann grillt man Hot Dog Würstchen oder Marshmellows an den Heizstrahlern oben auf dem Sonnendeck.  ;D
Andere Reisende fahren eher die kurzen Fähr-Strecken oben in Alaska und bis Juneau und buchen einzelne Fahrten. Dann kan man ja auch wenn man will ein, zwei Nächte an Land bleiben und einfach die nächste Fähre woanders nehmen. Meiner Meinung nach kann man immer auch kurzfristig einen Platz bekommen, wenn man keine Kabine braucht.

Die andere Fährverbindung zwischen Puerto Natales und Puerto Montt in Chile ist allerdings ohne Stop. Es ist ein wahrliches Erlebnis, die Roaring 40ies mit der Fähre zu durchfahren. Man sollte allerdings nicht allzu leicht seekrank werden...
Angeblich sind auf der Strecke von Süd nach Nord leichter Schnäppchen ggü. den offiziellen Preisen zu machen.
Im Januar 2010 konnten wir in Puerto Natales einen für uns sehr guten Preis für eine Doppelkabine verhandeln. Die Fahrt geht über 4 Nächte und man wird an Board verpflegt. Was bei der Verbindung sein kann, ist dass sie sich verspätet, da die Winde eine Weiterfahrt unmöglich machen. Das war bei uns damals auch so. Auf der Strecke mussten wir dann irgendwo 24 Stunden geschützt in einem Fjord-Gletschergebiet warten, dass wir weiterfahren konnten, weil der Wind einfach zu stark war.
Zu dieser Fährverbindung gibts hier im Forum auch schon einige Threads.

Ich fand beide Fährverbindungen einen tollen Teil unserer Reise.
Evt. gibts ähnliche Möglichkeiten ja auch noch in anderen Ländern (Indonesien??)

LG, Su
0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #2 am: 30. Januar 2015, 13:33 »
ja, momentan siehts wirklich eher nach fähren aus. die verkehren meist auch jeweils auf eher eingeschränkten routen.

hier hab ich einen nette übersicht gefunden für die karibik: http://www.howderfamily.com/travel/caribbean_ferry_map.html
kA wie aktuell die tatsächlich ist.

danke mal!

vielleicht weiß ja noch wer was!
0

Dome

« Antwort #3 am: 20. Februar 2015, 21:04 »
Da ich bei dem von dir genannten Kreuzfahrtunternehmen arbeite und auch karibik etc. schon befahren habe folgendes:

Ich sage zum Thema Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff nur eines: man muss es eben mögen. Die festen essenszeiten, die andere Gäste, die Zeit für die Landgänge. Man kann sich die Reise definitiv nach seinen Wünschen gestalten, aber es bleibt eben immer bei einem flüchtigen Blick auf die jeweilige Stadt/Insel.

0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #4 am: 22. Februar 2015, 13:12 »
Da ich bei dem von dir genannten Kreuzfahrtunternehmen arbeite und auch karibik etc. schon befahren habe

darf ich vielleicht dazu etwas fragen (die sache mit der kreuzfahrt hat sich mal erledigt, da keine passende angeboten wird zu meiner reisezeit):

wie kommt man zu solcher arbeit? gibts wo eine liste mit berufen, die gebraucht werden?
bzw. auch jobs für minderqualifizierte? kartoffelschälen oder so ;)
wie bist du zufrieden? (arbeitszeiten/stress/bezahlung/..)
wie lange laufen die jeweiligen verträge? bzw wie viele kreuzfahrten am stück macht ihr so?
könnt ihr ab und zu auch mal runter vom schiff und etwas erledigen?


gerne kannst du mich auch auf seiten verweisen, wo das beschrieben ist. bin mir nur sicher, du hast da qualitätsvollere seiten parat als ich auf anhieb finden würde ;)
0

DerBackpacker

« Antwort #5 am: 22. Februar 2015, 14:10 »
Das würde mich auch interessieren! :) ;)
0

Dome

« Antwort #6 am: 23. Februar 2015, 10:14 »
Hey,

Also natürlich kann ich mich zu Verdienst etc. nicht äußern, aber mal prinzipiell zu deinen Fragen:

Ich habe mich einfach beworben. Ich bin gelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik und die wird eben auch an Bord gebraucht. Auf den Internetseiten der Unternehmen gibt es immer auch Job-Ausschreibungen. Gesucht wird immer, der Markt boomt.

Sowas wie Kartoffelschäler wird man eher nicht, vielleicht auf kleinen Segelschiffen aber nicht auf so einem großen Dampfer. Es gibt in Grunde aber so unendlich viele Jobs an Bord, dass man fast immer etwas in seiner Richtung findet.

Hier mal eine Seite auf der gerade gesuchte Jobs ausgeschrieben sind: http://www.aida.de/aida-cruises/karriere/karriere-auf-see.24537.html

Die Vertragslaufzeiten sind unterschiedlich, je nach Job. Ich fahre meist 4 Monate. Das sind 16 Wochen und damit je nach Route 16 7-Tagesreisen. Meist hat man aber einen Routenwechsel im Vertrag und sieht damit tatsächlich viel von der Welt.

Ich bin damit super zufrieden - man muss den Job aber tatsächlich lieben. Über Monate jeden Tag zu arbeiten kann manchen vielleicht auch stören. Und der Verdienst ist, wieder je nach Position/Job, super. Ich verdiene definitiv mehr als an Land.

Es gibt natürlich auch Nachteile. Nach jeden Vertrag unglaublicher Stress mit dem Arbeitsamt weil man ja im Ausland gearbeitet hat; Die Entfernung zu Freunden und Familie( für die Meisten das größte Problem).

Runter vom Schiff kommen wir natürlich auch. Generell natürlich weniger als die Passagiere. Aber wenn ich meine Arbeit so einteile, dass ich den Tag über Zeit habe kann ich natürlich auch raus.

www.seachefs.com ist auch noch eine gute Adresse.


Das war jetzt natürlich noch sehr allgemein. Um überhaupt an Bord arbeiten zu dürfen bedarf es vor dem Aufstieg noch jede Menge ärztliche Untersuchungen und Trainings, die auf die "Sicherheitsaufgaben" an Bord vorbereiten.


Trotz allem mein absoluter Traumjob.
3

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #7 am: 23. Februar 2015, 12:34 »
vielen dank Dome!

ich arbeite momentan als Licht- und Tontechniker, also das gleiche oder zumindest ähnliches zu dir, nehme ich an. im Gegensatz zu dir bin ich aber nicht ausgebildet, sondern quasi nur angelernt über ein paar Monate und der Rest war learning by doing über zwei jahre als verantwortlicher für quasi alles auf einer mittleren kabarett-bühne.
ich habe zwar offiziell eine abgeschlossene berufsausbildung einer höheren schule (informationstechnik und industrielle elektronik), aber die nehme ich selbst nicht ernst ;) und außerdem habe ich zwischendurch jahrelang etwas ganz anderes gemacht.

in dieem bereich wäre ich aber auch interessiert zu arbeiten. nur die anforderungen wirken doch sehr speziell.

eine praktische frage noch:

- man muss ja gewisse trainings und untersuchungen machen bevor man starten kann. muss man sich dann für einge gewisse mindestdauer verpflichten oder könnte es dann nach dem ersten durchlauf auch schon wieder aus sein? (also zb bei dir nach 4 monaten)

- teilst du dir dann 4 monate das zimmer mit leuten, die du nicht kennst?

sorry, aber solche fragen sind ja interessant um ein bild von der gesamtsituation zu bekommen ;)
0

Dome

« Antwort #8 am: 23. Februar 2015, 17:06 »
Man fährt wie gesagt immer Vertragsweise. Man kann also auch nach dem ersten Vertrag aussteigen. Zwischen den Verträgen ist man nicht an das Unternehmen gebunden.

Ob man sich die Kabine mit jemanden teilen muss hängt wieder von der Position ab. Manche haben einzelkabinen, manche doppelkabinen. Ist aber auch überhaupt kein stress - nur Gewöhnungssache.

Schau dir mal die Ausschreibungen an, gerade im Entertainmentbereich wird viel gesucht. Du könntest z.B. als 2. lifht Operator fahren, falls du über genug Berufserfahrung verfügst. Einfach mal bewerben.

1

Tags: