Thema: Währung auf Kuba  (Gelesen 1451 mal)

jacky_K

« am: 07. Januar 2015, 14:03 »
Hallo zusammen!

Nächste Woche geht es für mich und eine Freundin endlich nach Kuba und ich habe noch einige Fragen zur Währung.
Ist es Ratsam, sich vorher in der Sparkasse schon CUC zu bestellen oder ist es besser sich Vorort darum zu kümmern?
Kann man in Kuba auch mit US Dollar  bezahlen oder nur mit CUC? Ich habe auch schonmal was von Moneda National gelesen. Was genau ist das und wie komme ich auf Kuba an diese Währung?

Hoffe ihr könnt mir ein paar Fragen beantworten.

Liebe Grüße
Jacky
0

hawk86

« Antwort #1 am: 07. Januar 2015, 14:19 »
CUC kannst du an jedem Geldautomat (am Flughafen und in jeder größeren Stadt) abheben. Es ist nicht nötig diese im Vorfeld zu besorgen.
CUP (Moneda National) sind unbedingt notwendig. Hiermit zahlst du in allen privaten Einrichtungen (z.B. in Restaurants) Diese kannst du in Wechselstuben bekommen.
0

tortugita

« Antwort #2 am: 07. Januar 2015, 14:45 »
Die Maestro-Karte wird in Kuba nicht akzeptiert und es kann nur mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden. Ich empfehle EUR mitzunehmen, da für den Wechsel von US$ zusätzliche Kosten (ich glaube 10%) anfallen. Vor Ort bezahlen kannst du nur mit den kubanischen Währungen, aber es gibt überall Wechselstuben.
Meines Wissens bekommt man CUC nur in Kuba.
0

tready

« Antwort #3 am: 07. Januar 2015, 15:00 »
Ich würde dir raten, EUR in Cash mitzunehmen und in Kuba zu wechseln. USD sind wie schon erwähnt unvorteilhaft beim Wechseln. Einen Teil der EUR dann am Flughafen und den Rest bei den verschiedenen Banken wechseln.

Die Kubaner wollen von uns Touristen EUR, USD oder CUC.
CUP benötigst du als Touri überhaupt nicht; evtl. willst du aber als Souvenir eine der 3 Pesos Münzen mit dem Konterfei von Che Guevara ergattern.

Ich habe übrigens noch einen Reiseführer und 2 Karten zu Kuba zu verkaufen; Interesse?
0

eucaloa

« Antwort #4 am: 07. Januar 2015, 15:50 »
Ich würde kein Geld mitnehmen und am Flughafen reichlich CUC abheben. Ich halte aber generell nichts von Geldtauschen und nehme nie viele Euros mit. Plane deinen Geldbedarf, da es nicht überall Geldautomaten gibt. Außerdem scheint Visa eher zu funktionieren als Mastercard, war zumindestens bei uns so. Ich konnte mit meiner Mastercard aber auch am Schalter Geld abholen, geht also auch.
CUP brauchst du entgegen der Meinung eines Vorposters nicht unbedingt. In allen Läden wird in CUC bezahlt. CUC ist die kaufkräftige Währung der Touristen und der reichen Kubaner. Kaum ein Taxifahrer oder Restaurant-Besitzer wird dich in CUP bzw. Pesos zahlen lassen, weil man dir ansiehst, dass du ein reicher Tourist bist. An den Restaurants wirst du direkt schon in die Bereiche geleitet wo höhere Preise vorherrschen und wo in CUC gezahlt wird. Wir haben es mehrfach versucht in die Peso-Zonen zu kommen und die Kubaner verstehen da keinen Spaß. Wenn du aber an einem Marktstand Gemüse/Obst in CUC kaufst, wird man dir CUP zurückgeben. Das kannst du dann für eine 10-Peso-Pizza ausgeben falls man dich diese kaufen lässt, wir haben in der Fußgängerzone Havannas einen Stand gefunden. Oder du nimmst es als Souvenir mit.

Viel Spaß!  :)
0

hawk86

« Antwort #5 am: 07. Januar 2015, 19:00 »
Zitat
CUP brauchst du entgegen der Meinung eines Vorposters nicht unbedingt.

Diesbezüglich hat anscheinend jeder andere Erfahrungen. Ich selbst habe mein Essen fast ausnahmslos mit CUP bezahlt und wurde auch niemals abgewiesen oder schief angeguckt.


0

eucaloa

« Antwort #6 am: 08. Januar 2015, 11:10 »
Wirklich? Das ist ja interessant. Konntest du wirklich überall in CUP zahlen? Wann warst du denn dort?
Ich war 2011 auf Kuba und wir haben sogar in den Paladars nur CUC zahlen können, CUP-Preise waren nirgends angegeben. Und in Havanna z.B. an der berühmten Eisdiele Coppelia standen sogar Ordner, die dafür gesorgt haben, dass Touristen und Einheimische an getrennte Stände gingen. In der Innenstandt in Restaurants wurden wir auch immer in die entsprechenden Abteilungen geführt. Vielleicht lag es daran, dass wir 3 blonde Mädels waren und tourimäßig aussahen. Oder wir kannten die richtigen Tricks nicht :)

Edit: Hab mich mit den Jahren vertan....2011 und nicht 2010, ich werde alt :D
0

stali

« Antwort #7 am: 08. Januar 2015, 11:13 »
Es stimmt schon, man wird als Touri öfter gezwungen in CUC zu zahlen, aber in jenen Flällen, in den es mit CUP möglich ist, ist dennoch sehr hoch. Kann sein, dass es in Havanna etwas schwieriger ist. Natürlich gehts auch ohne CUP - die Kubaner freuen sich dann. ;)

Hab auch hier schon mal drüber gschrieben:
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10187.msg66479#msg66479
0

stali

« Antwort #8 am: 08. Januar 2015, 11:17 »
Und in Havanna z.B. an der berühmten Eisdiele Coppelia standen sogar Ordner, die dafür gesorgt haben, dass Touristen und Einheimische an getrennte Stände gingen.

Echt? Das wundert mich. Ich war im Jän 2012 an einer Coppelia nähe dem Bahnhof in Havanna und da war es mit CUP kein Problem, keine Ordner oder so...
0

jacky_K

« Antwort #9 am: 08. Januar 2015, 13:42 »
Vielen Dank für eure Antworten! Ihr habt mir wirklich sehr geholfen :)

@tready Vielen Dank für das Angebot aber ich hab mir schon alles besorgt :)
0

eucaloa

« Antwort #10 am: 08. Januar 2015, 15:12 »
Stali, Ich habe den thread auf den du hingewiesen hast, durchgelesen.

Wir sind über Obstkauf am Markt rangekommen und haben uns dann wie gesagt einmal Pizza gekauft, ansonsten immer nur mit CUC gezahlt. Deswegen haben wir auch nicht mehr CUP gewechselt. Wir waren nicht nur in Havanna sondern sind mit einem Mietwagen noch in Las Terrazas, Trinidad, Cienfuegos, Viñales, Maria la Gorda und Pinar del Rio gewesen, wir haben aber auch nicht wirklich nach CUP-Restaurants gesucht sondern einfach dort hingesetzt wo wir gerade waren.

Ja, der Coppelia am Hotel Nacional, da stand ein grimmiger Ordner, der aufgepasst hat :) Aber kann ich ja verstehen, ich als reicher Tourist kann es mir ja auch leisten einen Euro für ein Eis auszugeben anstelle von ein paar Cent, deswegen haben wir uns immer gefügt.

Nette Geschichte nebenbei: Wir hatten einmal im Nirgendwo einen Platten und zwei Bauern, die mit einem Eselskarren unterwegs waren, haben uns beim Reifenwechsel geholfen und dann sogar noch von ihrem geladenen Obst geschenkt. Wir haben jedem einen 5 CUC-Schein gegeben, den sie erst gar nicht annehmen wollten. Die haben sich wie blöde gefreut über die unverhoffte Kaufkraft :)
0

Tags: