Thema: nicht umtauschbare Devisen Reste  (Gelesen 1402 mal)

OlliW

« am: 29. Dezember 2014, 23:50 »
Hallo zusammen,

wie geht Ihr mit Resten von Währungen um, die offiziell nicht ein- und ausgeführt werden dürfen.
Mit den Jahren habe ich eine kleine, unfreiwillige Devisen-Sammlung aufgebaut. Da dieses totes Kapital ist, habe ich mir nun vorgenommen, diese aufzulösen. Was mache ich mit den genannten Devisen? Meistens handelt es sich um Gegenwerte zwischen 20 und 100 Euro. Mir ist schon klar, dass ich sie hätte eigentlich auch nicht ausführen dürfen.

Ehrlich gesagt, weiss ich auch nicht, wie sich dieses in Zukunft immer vermeiden lässt.
Letzter Fall war bei mir auf Sansibar.
Meine letze Woche verbrachte ich an einem Ort, wo kein ATM vorhanden war. Deshalb hatte ich vorher in Stone Town ausreichend geholt. Mein Flug ging nachts, ich fuhr mit einem Taxi direkt zum Flughafen, alle Wechselstuben hatten geschlossen und ich blieb auf meinen Resten sitzen.

Ist der Handel mit solchen Devisen hier in Deutschland strafbar ? Kann ich sie zum Beispiel hier im Forum anbieten ? Welcher Abschlag zum aktuellen Kurs wäre fair ? 20% ? Schliesslich setzt sich der Käufer ja auch einen, wenn auch geringen Risiko bei der Einfuhr aus.

Gruss,
Olli
0

hawk86

« Antwort #1 am: 30. Dezember 2014, 00:01 »
Hast du schon versucht bei der Reisebank zu tauschen? 
0

karoshi

« Antwort #2 am: 30. Dezember 2014, 08:45 »
Mein Vorschlag: An vielen internationalen Flughäfen gibt es Spendenboxen (vom Roten Kreuz o.ä.), in die man solche Reste werfen kann. Da tut man noch was Gutes mit dem Geld (vorausgesetzt, es kommt wirklich da an, wo es hin soll).

Wenn Du es in Euro umtauschen willst, solltest Du Dir nicht zu viele Hoffnungen machen. Nicht konvertierbare Währungen werden von Banken hier nicht angenommen. Privater Devisenhandel ohne Banklizenz ist auch kritisch zu sehen, wobei bei Kleinmengen (nicht gewerbsmäßiger Handel) wohl ein Auge zu gedrückt wird.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 30. Dezember 2014, 09:06 »
Habe auch einen Haufen hier rumliegen, aber nur viele Münzen und kleine Scheine, die sind nicht richtig viel Wert außer toll Erinnerungen.

Hatte grundsätzlich versucht das übrige Geld Vorort auszugeben oder gleich an der Grenze zu tauschen. Von Argentinien brachte ich Pesos in Wert von ca. 60€ mit. Glücklicherweise folg ein Kollege ein paar Monate später nach Argentinien, konnte sie ihm ohne Verluste verkaufen.
Wenn ich irgendwann wieder in die Länder fahren nehme ich das Geld einfach wieder mit, gerade das Kleingeld fehlt einem ja manchmal am Anfang der Reise.

Wie kommt es, dass du so große Mengen behalten hast? Besteht die Chance, dass du irgendwann wieder dorthin in den Urlaub fährst? Oder jemand den du kennst?

Einige Währungen kann man nicht in Euro umtauschen (z.B. argentinische Pesos wegen der schlachten Währungssituation), bei anderen kleinen Mengen wären die Gebühren zu hoch.

Wie Karoshi sagt, besteht die Möglichkeit Restgeld zu spenden, entweder direkt im Flieger oder am Flughafen.

Evtl. kannst du Liebhaber und Sammler auf Flohmärkten finden?
0

Stecki

« Antwort #4 am: 30. Dezember 2014, 12:03 »
Also ich finde die Vorschläge zu spenden ja sicher nciht falsch, doch es geht hier doch um ordentliche Beträge (wie man soviel aufbewahren kann ist mir allerdings auch schleierhaft). Grundsätzlich kann man sehr, sehr viele Währungen in Deutschland tauschen. Gerade an Flughäfen ist das Angebot sehr gross. Ansonsten versuche die Währungen entweder unterwegs an andere Reisende oder auch hier zum Beispiel mal an einem Weltreisetreffen weiterzugeben. Bei einem Rabatt von ca. 10-20% findest Du sicher jemanden.
0

OlliW

« Antwort #5 am: 30. Dezember 2014, 14:23 »
In der Regel versorgte ich mich immer am Automaten mit Bargeld.
Wenn der Reiseführer sagte, am nächsten Ziel sei dies nicht möglich, legte ich mir getreu nach dem Motto 'lieber zu viel, als zu wenig' einen ausreichenden Vorrat an.
Manchmal war es halt zu viel und es ergab sich keine Gelegenheit mehr zurückzutauschen.
Zum Spenden sind/waren mir dann die Beträge doch zu hoch, aber zuhause war der Leidensdruck auch zu niedrig, mich weiter darum zu kümmern.
Mit den Jahren sammelte sich so einiges an, wobei das meiste zum Glück umtauschbar ist.
Mal schauen vielleicht gehe ich mit meinen Schuhkarton mal zur Reisebank.

Was macht eigentlich der Spendenempfänger mit nicht umtauschbaren Währungen ? Hat dieser eine Sondergenehmigung ? Gegen Spendenquittung wäre ich auch bereit zu spenden. Mal schauen, vielleicht frag ich mal bei den bekannten Organisationen per email an.
0

cocolino

« Antwort #6 am: 14. Januar 2015, 17:57 »
Puh, also ich hab auch nur kleinstmengen in Scheinen und Münzen. Aus dem Scheinen Pläne ich demnächst eine Collage zu machen. Bin mir allerdings noch übers Motiv unsicher, außer Weltkarte fällt mir nix ein, da hängen aber schon zwei in der Wohnung. Fällt euch was ein?


Für größere Beträge, ich würde es auch Spenden, für dich ist es totes Kapital, und so hilft es noch.

Tags: