Thema: Auf und davon  (Gelesen 1552 mal)

schmitzi

« am: 21. Dezember 2014, 09:33 »
Liebe Reisebegeisterten,

eigentlich ist es für eine Vorstellung fast etwas spät, ich habe meine einjährige Reise nämlich schon hinter mir - aber nach der Reise ist vor der Reise nicht wahr? :-)

Ich bin der "schmitzi" (verzeiht, aber im Augenblick möchte ich es bei einem Pseudonym belassen), ich bin in den frühen 30ern und im Oktober 2013 mit meiner Freundin losgeflogen, nachdem ich mich auf dieser Seite mit tonnenweise nützlichen Informationen eingedeckt habe. Es ging nach Japan, Korea, China, Südostasien und Neuseeland. Nach etwa der Hälfte der Zeit, ist meine Freundin heimgekehrt und ich bin noch ein halbes Jahr allein weiter gereist. Indien, Iran, Dubai, Oman und südliches Afrika.

Jetzt bin ich gerade 2 Wochen wieder in Deutschland und ich könnte gefühlsmäßig im Prinzip sofort wieder los. Das geht allerdings erstmal nicht - irgendwann muss man ja auch Geld verdienen.

Auf jeden Fall reise ich in Gedanken mit meinen ehemaligen Reisebuddys die noch unterwegs sind mit. Etwas sehnsuchtsvoll zugegeben ;-) .

Ein mittelfristiger Traum ist einen Geländewagen zu kaufen und damit bis nach Shanghai oder Kapstadt oder ein anderes Ziel anzufahren, das in weiter Ferne liegt.

Soviel erstmal von mir. Wünsche einen schönen Tag!

tready

« Antwort #1 am: 23. Dezember 2014, 13:51 »
Hallo Schmitzi

Tönt nach einer spannenden und tollen Reise!

Kannst du mir evtl. mit Tipps und Infos über Japan aushelfen?
Bzw. hattest du während deiner Reise einen Blog geschrieben?

Meine Anfrage ist sehr allgemein, ich weiss, aber vielleicht gibt es deiner Meinung nach absolute DOs and DON'Ts in Japan.
Ich plane sehr wahrscheinlich in Japan zu swoofen, hast du das ebenfalls gemacht / etwas darüber von anderen Reisenden erfahren?

Meine Reise geht Ende März 2014 los, und ich freue mich über jede "Insider" Tipps aus erster Hand  ;)

Liebe Grüsse
Michi

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 23. Dezember 2014, 15:52 »
Sry, weil ungefragt: Ich kann mich dunkel daran erinnern, letztes Jahr mit jemandem gesprochen zu haben, der in Japan geswooft hat. Möglich ist es also. Der Tenor war eher, dass man schwer in den Familienkreis reinkommt und der Alkohol günstig ist.

Einmalrundum

« Antwort #3 am: 23. Dezember 2014, 20:29 »
Das mit dem Geländewagen verstehe ich gut. Wir sind vor heute exakt 3 Jahren zurück gekehrt und wollten auch wieder weg. Mittlerweile sind wir Besitzer von einem Toyota HZj79 und bauen in diesem Augenblick eine Kabine drauf. in so 4 Monaten sollte alles fertig sein.Dann gehts im Sommer mal nach Iceland und danach sind wir bereit für die Welt.
Juuuuuhhhhuuuuiiiiii

schmitzi

« Antwort #4 am: 25. Dezember 2014, 09:17 »
Hey!

ich fand es in Japan sehr entspannt. Worauf ich immer geachtet habe ist die Sache mit den Schuhen. Immer am Eingang einer Wohnung / des Guesthouses ausziehen, in den Waschräumen die "Klo-Schuhe" tragen (oder zumindest nicht die Hausschuhe). Straßenschuhe so abstellen, dass sie zum Ausgang zeigen.
Es kommt auf die Personen an, manchen sind diese Dinge auch völlig egal.

Das Verbeugen gewöhnt man sich mit der Zeit auch an...

Swoofen kenne ich übrigens nicht, nur wwoofen ;-) . Habe ich in Japan aber auch nicht gemacht.
Dafür viel Couchsurfing.

---

Viel Spaß in Island, klingt toll mit dem Wagen.

Frohe Weihnachten und alles Gute! :-)

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 26. Dezember 2014, 13:22 »
In Japan gibt es wohl nur ein großes DON'T: Mit dem JR Pass in den falschen Shinkansen einsteigen. Das wird dann richtig teuer.

Ansonsten ist Kyoto mehr Pflicht als Tokyo und der Süden (Nagasaki!) nicht zu unterschätzen. Auf die Hauptsehenswürdigkeiten können sich die meisten einigen, da findest du überall viel Material.

Zudem: Japan ist kein superteures Reiseland mehr. Mitteleuropäisches Preisniveau, dafür bekommt man für das Geld etwas mehr Qualität.

LGT

tready

« Antwort #6 am: 29. Dezember 2014, 10:51 »
Danke euch für eure Inputs!
Das mit den Schuhen ist schon mal sehr hilfreich, um nicht von Anfang an in sämtliche Fettnäpfchen zu treten.

Und ja, ich meinte swwoofen, wwoofen oder wie man das korrekt verbalisiert und abkürzt  ;)

GschamsterDiener

« Antwort #7 am: 29. Dezember 2014, 13:30 »
Vielleicht doch noch ein großes DON'T: Im letzten Jahr konnte man mit Maestro/Cirrus NIRGENDS Geld ziehen. Also vorher erkundigen, wie die ATM-Situation aktuell ist. Wenn man das nicht weiß und - wie etwa in Österreich - gewohnt ist, nur mit Maestro zu operieren, ist man hoffnungslos blank. Kreditkarte dürfte kein Problem sein.

Traxxas

« Antwort #8 am: 06. Januar 2015, 19:36 »
Ja, es ist worklich sehr schwer, wenn man nach einer so langen stressfreien Zeit wieder im Arbeiteralltag ankommt. Das dauert eine ganze Weile, bis man sich da wieder eingelebt hat. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder in die Welt ziehen kannst!

Tags: