Thema: Weihnachten on the Road  (Gelesen 2077 mal)

Reisenoob

« am: 11. Dezember 2014, 02:16 »
Tja, Weihnachten ist wohl DAS Familienfest. Umso seltsamer, wenn man statt mit der Familie am Tisch zu sitzen irgendwo auf der anderen Seite der Welt herumklettert.
So wird es mir dieses Jahr gehen - ich werde Weihnachten hier in Argentinien beim Reisen verbringen. Vielleicht bin ich dann auch schon in Bolivien. Es wird sicher irgendwie seltsam...
Habt ihr damit Erfahrungen? Weihnachten schonmal im Hostel gefeiert? Wie war es? Würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet.
Falls ihr noch keine Erfahrung damit habt, könnt ihr hier gerne schreiben, ob ihr euch vorstellen könntet, Weihnachten auf Reisen zu verbringen.
0

n_rtw

« Antwort #1 am: 11. Dezember 2014, 08:00 »
Letztes Jahr war ich waehrend meiner Reise zu Weihnachten in Rio. Klang fuer mich einfach  interessant. Es hat sich ergeben, dass zufaellig eine Freundin aus Deutschland da war. So haben wir uns am Strand von Ipanema getroffen und ein Picknick gemacht am 24. Ich hab den bei mir in der Familie ueblichen Kartoffelsalat mitgebracht. Das war seeeehr nett so. Ansonsten war jetzt nicht so viel Weihnachtsstimmung, was mir ganz gut gefiel, ich bin eh nicht so der Weihnachtstyp. Im Hostel gabs jetzt keine gezielten Aktionen, aber man haett sicher wen gefunden zum Essen gehen. Wobei die meisten Restaurants irgendwelche Weihnachtsspecials veranstalteten, was aber sehr teuer war. Dieses Jahr wirds irgendwo in Thailand passieren, ganz ohne Freunde aus der Heimat. Noch keine Ahnung, wie und wo. Aber ich schaetze der Kartoffelsalat kommt wieder auf den Tisch, wenn ich irgendwo saure Gurken finde.
Hoffe, jeder auf Reisen kann das Weihnachtsfest geniessen, egal in welcher Form er feiert.
0

farmerjohn1

« Antwort #2 am: 11. Dezember 2014, 16:17 »
Ich habe mehrmals Weihnachten ganz ohne Familie erlebt, das erste Mal war ich bewusst losgefahren um das auszuprobieren, und war ueber Weihnachten in Mexiko in einem -glaube ich - australisch  gefuehrten Farmhostel auf dem Land mit gereiftem Hippie-Einschlag. Gab Weihnachtsessen,  lokale Musik, draussen ein Feuer, viele nationale und internationale Gaeste jeder Altersstufe, spaeter Party,  gute Stimmung. War ok, aber ich moechte es nicht wiederholen.
Die beiden weiteren Male waren unabsichtlich - wegen Arbeit oder gesundheitlichen Gruenden bzw. Buchungsfehlern. Heilig Abend fand ich nicht so dolle, aber geht vorbei. Meist gibt es irgendwo Christvesper oder gar Mitternachtsgottesdienst, vorher am spaeten Nachmittag habe ich mich immer umgezogen und bin Essen gegangen, bzw. habe selbst etwas gekocht, Tisch ordentlich gedeckt, Glaeschen Wein dazu. Der Rest der Tage war sogar immer ganz nett, weil man dann meist auch von netten Einheimischen eingeladen wird, jedenfalls wenn man irgendwo schon ein paar Wochen war, etc.
Insgesamt ist es schon auch ein Erlebnis, aber ich muss sagen dass ich mir das viel seltsamer und spektakulaerer  vorgestellt hatte als es eigentlich war. Ich weiss nicht ob das anderen auch so geht, aber ich hatte mir beim ersten Mal ausgemalt, es wuerde fast filmreif wie es manche Kurzgeschichte ueber britische Expats auf malaiischen Inselarchipeln bschreibt, oder in den Romanen von Josef Konrad, oder so wie in einer Filmszene in'Jenseits von Afrika', als Robert Redford alias Dennis am Weihnachtsabend 1918, waehrend drinnen Ringelpietz mit Anfassen abgezogen wird,  alleine an der Aussenwand des britischen Clubhauses von Nairobi lehnend von Maryl Streep alias Tanne Blixen gestellt wird, die Weinflasche und Glas in der Hand, und sich ueber die veraenderte Kolonialpolitik lustig macht: 'Jetzt kommen alle hierher - kauf ein Ticket, gewinne eine Farm in Afrika... Oh - Weihnachten... tse. Ja...es ist schon...Weihnachten'.
Aber es ist viel prosaischer und profaner - eine Nacht wie jede andere, nur dass man halt an die Familie denkt, evtl. anruft wenn's die Zeitverschiebung erlaubt, und im Gegensatz zu anderen Tagen die Strassen leergefegt sind -  und der Gedanke dass man alles nur Zeit nicht zurueckholen kann.
1

peka65

« Antwort #3 am: 11. Dezember 2014, 21:09 »
Hallo, ich habe letztes Jahr die Feiertage in Thailand verbracht und wollte eigentlich auch nicht viel davon mitbekommen. Am 24. Dezember war ich in Sukhothai und habe mir die Ruinen angeschaut, dort war dann auch nicht soviel los. Am 25. und 26. Dezember war ich dann in Ayuttaya. Abends sieht man dann schon Menschen mit Weihnachtsmütze oder Elchgeweih rumlaufen (Touristen oder Personal im Restaurant) und in der Einen oder Anderen Kaschemme wird auch Weihnachtsmusik gespielt, aber ich bin spätestens dann geflüchtet. Also wenn man Weihnachtsstimmung haben will, bekommt man sie sicher, man kann dem ganzen aber auch aus dem Weg gehen.
0

wernerfl

« Antwort #4 am: 12. Dezember 2014, 00:41 »
Uns gehts genauso. Haben letztes Weihnachten in einem netten Hotel in Hanoi/Vietnam verbracht und gemeinsam mit ein paar anderen Reisenden ein wenig gefeiert. Mit der Familie haben wir natürlich per Skype ein wenig mitgefeiert.

Da wir nach wie vor unterwegs sind werden wir das diesjährige Weihnachtsfest wohl im Süden Kolumbiens, vermutlich in der Stadt Cali, verbringen. Auch dort haben wir uns ein feines Hotel gebucht und genießen ein paar ruhige Tage.

Obwohl es auch unterwegs Spaß macht freuen wir uns schon sehr Weihnachten 2015 tatsächlich wieder in der Heimat und mit der ganzen Familie verbringen zu dürfen. Die meisten davon haben wir "offline" lange nicht mehr gesehen.

www.abwesenheitsnotiz.net  :P
0

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 12. Dezember 2014, 04:56 »
Weihnachten vor zwei Jahren: Malta

Weihnachten letztes Jahr: Vietnam

Weihnachten dieses Jahr: Bangladesh

Es wird also immer obskurer...
0

hummelbee

« Antwort #6 am: 12. Dezember 2014, 14:30 »
Ich habe Weihnachten vor 8 Jahren auf den Fidschi Islands verbracht, zusammen mit einer Freundin. Es war das erste Weihnachten ohne Familie, mit Strand statt Schnee, Palmen statt Weihnachtsbaum und Gitarrenmusik statt Weihnachtsliedern. Es war exotisch und ein außergewöhnliches Erlebnis. Andächtlich-weihnachtliche Stimmung wollte allerdings nicht recht aufkommen.
 
Genausowenig wie vor 5 Jahren an Weihnachten mit meinem Freund in Vietnam. Trotzdem ist der Hl. Abend bzw. sind die Weihnachtsfeiertage irgendwie besondere Tage, mit ihrem ganz eigenen "Zauber". Und auch die anderen, abseits der Heimat, bleiben als besondere - da anders als andere - Weihnachten in guter Erinnerung. Schön finde ich es jedes Mal, mich mit den Einheimischen auszutauschen: ob/wie diese Weihnachten feiern, welche Bräuche und Traditionen es da gibt usw. Und natürlich mit den Lieben daheim in Gedanken/per Skype etc. ein wenig mitzufeiern.

Dieses Jahr werden wir Weihnachten in Australien feiern, wir wollen grillen und an einem unaufgeregten, für uns schönen Ort sein. Mal sehen, wie Weihnachten down under sich anfühlen wird :-)
0

dirtsA

« Antwort #7 am: 14. Dezember 2014, 20:42 »
Ich habe Weihnachten vor 2 Jahren in Thailand verbracht - auch das erste Mal nicht zuhause bei meiner Familie.
Da ich unser traditionelles Weihnachten lieeebe, war das für mich echt nicht einfach und ich habe es schon sehr vermisst. Weihnachtsstimmung in Chiang Mai: Fehlanzeige! ;)

Wir hatten ein Hostel mit Pool, an der Rezeption stand ein kitschiger Weihnachtsbaum. Allerdings gab es jetzt keine Weihnachts-Party oder irgendwas in der Art und haben wir auch bei anderen Hostels nicht gesehen. Ich denke, man findet sich dann mit anderen Reisenden zusammen und geht halt etwas besser essen. Zu beachten ist, dass die meisten Länder ja Weihnachten eher am 25. feiern und nicht am 24. ;) Wir haben (ich mit drei Holländern) als Kompromiss einfach zweimal gefeiert ;D Einmal lecker Pizza essen (falls jemand einen Tipp in Chiang Mai braucht, ich kenn die wohl beste Pizzeria!), einmal beim Sushi, an beiden Abenden zusammengesessen und ein bisschen was getrunken, unter tags faul am Pool. Außerdem haben wir ein Weihnachts-Photoshooting am Pool gemacht, wo wir alle Weihnachtsmützen auf hatten ;D ;D Die Fotos wurden dann natürlich an neidische Freunde im kalten Europa verschickt ;) Unterwegs unter tags sind wir auch mit den Mützen rumgelaufen und haben von allen Locals ein Lachen und freundliches "merry Xmas" bekommen :)

Insgesamt war es also nicht so "schlimm" wie erwartet, aber eben ganz anders und nicht wirklich Weihnachten. Ich hatte davor riesen Angst, alleine zu sein, da ich alleine gereist bin und man ja ab und zu schon Tage hat, an denen man nicht so richtig Leute kennen lernt...
0

weltentdecker

« Antwort #8 am: 15. Dezember 2014, 18:57 »
Vor 2 Jahren haben wir Weihnachten auf koh Chang in Thailand verbracht. Ich liebe das traditionelle Weihnachtsfest und hab das schon vermisst. Aber wir haben das beste draus gemacht. Hatten uns auch so Weihnachtsmützen gekauft und Fotos am Strand gemacht und als weihnachtsgrüße verschickt. Am 24. wollten wir eigentlich mal schick essen gehen aber es alle guten Restaurants waren voll! Hab ich in Thailand auch noch nie erlebt. So sind wir halt doch wieder in der garküchen gelandet und haben dort unser Weihnachtsmenü gegessen  ;) im 7eleven liefen auch Weihnachtslieder in der dauerschleife  :D
0

Radlerin

« Antwort #9 am: 03. Januar 2015, 15:58 »
Na Reisenoob, wie war's?

Ich bin seit Jahren an Weihnachten weg und finde es Klasse. Allerdings bin ich da auch mit meinem Liebsten unterwegs.
Letztes Jahr waren wir auf Koh Thmei in Kambodscha und es gab Lagerfeuer am Strand, nette Leute und Weihnachtsplaetzchen.  :)
Auf den Kanaren waren wir mehrmals und da wird oft gefeiert mit Musik und Tanz.
Wir nehmen es wie es kommt, wenn es ein gutes Esen gibt und ein bischen Party ist das schön.
Dieses Jahr war mein unromantischstes Weihnachten. Wir waren in Ella, in den Bergen Sri Lankas, es hat seit Tagen geregnet und ich hatte ne Magen Verstimmung und musste früh ins Bett. That's Life.
Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Fest.
0

peka65

« Antwort #10 am: 04. Januar 2015, 15:11 »
Mich würde interessieren wie und wo ihr dieses Jahr Weihnachten und den Jahreswechsel verbracht habt und ob es euch auch gefallen hat?
0

GschamsterDiener

« Antwort #11 am: 04. Januar 2015, 16:21 »
Weihnachten: Hotel in Dhaka.

Silvester: auf einem Bahnsteig in Varanasi, auf den 8 Stunden verspäteten Nachtzug nach Khajuraho wartend

Weihnachten hat mir besser gefallen.
0

Janyla

« Antwort #12 am: 04. Januar 2015, 17:07 »
Letztes Jahr war ich mit meiner Tante,  die für Weihnachten und Silvester zu mir nach SOA gekommem ist, auf koh rong, Kambodscha.

Ich habe dieses Jahr zuhause gefeiert und es total genossen! Man weiß diesen Trubel erst wieder zu schätzen wenn man ihn mal ein Jahr nicht hatte. :)
0

Tags: