Thema: (Un)Runde Weltreise ab 2/2015 – was tun?  (Gelesen 1423 mal)

motodiva

« am: 04. Dezember 2014, 15:07 »
Hi zusammen,

bei uns geht es am 5. Februar für 13 Monate los. Leider hakt es noch mit der Route.
Ja, ich weiß - keine Weltreise sondern eine Langzeitreise.*lach*

Sie spiegelt eine Mischung aus unseren Wunschzielen und „idealen“ Reisezeiten wieder.
Ich fürchte aber, dass sie zu umständlich und von den benötigten Flügen zu teuer und zeitintensiv ist

Hier ist sie also:

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - - - - -
2/2015: SOA
3/2015: SOA
4/2015: SOA
5/2015: Indonesien

6/2015: AUS
7/2015: AUS

8/2015: Costa Rica
9/2015: Peru
10/2015: weitere Reise durch Südamerika Richtung Patagonien
11/2015: weitere Reise durch Südamerika Richtung Patagonien
12/2015: Patagonien

1/2016: NZ
2/2016: NZ
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - - - - -

Hier noch einige Eckdaten/Anmerkungen:
– Start in SOA/BKK ist fix
– Patagonien im Dezember wg. idealer Trekkingzeit
– Peru noch in der trockenen Zeit wg. Trekking
– NZ Januar/Februar wg. gutem Wetter zum Trekking

Wie können wir die Route optimieren? Worauf müssen wir verzichten? Any ideas?

Vielen Dank
C
0

Frank!

« Antwort #1 am: 04. Dezember 2014, 15:54 »
Hallo Motodiva,

wir starten zu einer ähnlichen Zeit wie ihr, vielleicht läuft man sich ja mal über den Weg ;-).
Ich habe mir jetzt nicht die Reisezeiten der einzelnen Länder angeschaut, aber allein aufgrund der Tatsache dass ihr bei der Route zwei mal den Pazifik überqueren müsst besteht meiner Ansicht nach noch Optimierungsbedarf, außer natürlich ihr seid bereit die hohen Flugkosten für optimale Reisezeiten zu investieren.
Darf ich Fragen welchen Betrag ihr für die Flüge einkalkuliert habt?

0

motodiva

« Antwort #2 am: 04. Dezember 2014, 18:18 »
Hi Free Ank,

genau das macht mir ja so Kopfzerbrechen. Zweimal über den Pazifik: teuer und dauert lang.
Da die Route noch so unklar ist, habe ich nicht alle Flugpreise gecheckt. Die meisten Flüge werden wir von unterwegs buchen. Insofern habe ich keinen genauen Überblick über die Flugkosten.

Wie sieht eure Route aus?

LG
C
0

NRW

« Antwort #3 am: 04. Dezember 2014, 18:48 »
Schau mal ob ihr nicht mit LAN von Australien bzw. Neuseeland einen Hin- und Rückflug nach Südamerika (Santiago) buchen könnt, der ist meist nicht teurer als der Oneway. Nachteil wäre natürlich dass ihr euch sehr früh festlegen müsstet.

Dann müsstet ihr zwar ggf. auch tief in die Tasche greifen um von dort nach Costa Rica zu kommen aber insgesamt würden die Kosten nicht so utopisch hoch werden.

Noch eine Überlegung: Costa Rica ist bestimmt toll, aber liegt auch von Südamerika noch weit weg bzw. ist nur teuer zu erreichen. Ich bin der Meinung, dass man das Land auch wunderbar in einem 3-wöchigen Urlaub bereisen kann. Vielleicht für später aufbewahren und die Zeit in Südamerika verbringen. Dann ginge das wirklich gut mit dem Hin- und Rückflug, Chile Richtung Norden - Peru - Boliven - runter nach Argentinien (Patagonien) und wieder ab nach Neuseeland.
0

Frank!

« Antwort #4 am: 04. Dezember 2014, 19:11 »
Wie sieht eure Route aus?

Hi Motodiva,

folgendermaßen sieht unser Plan aus. Allerdings bis auf den ersten Flug (und demnächst den Pazifik-Flug) auch nichts vorgebucht so dass sich spontan evtl. noch was ändern kann:

03 - 05: Laos, Kambodscha, Vietnam
06: Malaysia
07/08: Indonesien
08/09: Fiji, Tonga, Cook Islands
09: USA Westküste
10: Chile, Bolivien
11: Bolivien, Peru
12: Ecuador
01-03/2016: Mittelamerika

0

Radlerin

« Antwort #5 am: 05. Dezember 2014, 09:13 »
Was genau in SOA wollt ihr denn sehen?
Ich fand es Ende Februar schon ganz schön heiss in Thailand, und für Nordthailand und Laos zeigt das Reisezeitentool ab April schlechte Reisezeit, da wird wohl auch viel Brandrodung gemacht. In Nord- und Mittelvietnam soll es bis April gut sein.
In Australien kommt es auch wieder drauf an, wo ihr hin wollt.
Das Problem ist leider, dass in NZ, SOA, Costa Rica und Patagonien in unserem Winter die beste Reisezeit ist und dass ihr da nicht zur gleichen Zeit überall hin könnt.
Ihr könntet auch Südamerika ausdehnen und euch NZ für eine andere Reise aufheben. Wobei das schon schade wäre.

Oder ihr kürzt SOA und fahrt Mitte März bis April nach NZ, dann nach Australien, dann nach Indonesien (oder je nach Flug AUS und Indonesien tauschen?).
Dann Peru und runter nach Patagonien, das ja auch bis Februar gute Reisezeit hat.

Wenn der Start in BKK nicht fix wäre, wäre es eine Überlegung, in Patagonien anzufangen, hoch bis Peru, Australien, Indonesien, SOA, NZ.


0

koelnerzeilen

« Antwort #6 am: 05. Dezember 2014, 10:15 »
Das Eure Route zumindest nicht günstig ist wurde ja schon diskutiert,bzw habt Ihr selbst schon gesehen. Anscheinend wollt Ihr ja viel Trekking machen, da stellt sich die frage was Ihr in der zeit in Australien machen wollt? Für den larapinta Trail, sher zu empfehlen, ist die Zeit ideal. Ansonsten wird es aber eher dünn in Australien.
Aus SOA könntet Ihr natürlich nochdie ideale Trekkingsaison im Himalaya mitnehmen, zB April/Mai. Wenn es nicht Nepal sein soll ist der indische Himalya großartig, Sikkim. Oder eher auf den Sommer zu nach Ladakh...Ich weiss Ihr wollt sicher nicht noch mehr Ziele, aber das liegt auf dem Weg. Dann vielleicht wirklich Costa Rica weglassen....

motodiva

« Antwort #7 am: 05. Dezember 2014, 11:35 »
Guten Morgen,

vielen Dank für eure Anregungen :-)

@Ingmar
Bin gerade aus Nepal wiedergekommen (Everest-Gebiet). Toll!!! Aber die zweite Nomadin im Bunde kann nach einem Bergunfall keine extremeren Touren mehr gehen. Daher fällt der Himalaya aus. Auch in den anderen Trekking-Gebieten müssen wir immer schauen, welche Touren machbar sind. Mein bevorzugtes Gebiet zum Trekking in Australien wäre Tasmanien. Aber dafür eignen sich ja die Monate Juni/Juli nicht.

@Free Ank
Eure Tour liest sich gut :-)
Für welche Krankenversicherung habt ihr euch entschieden? Ihr habt ja Nordamerika mit in eurer Route.

LG
C
0

Frank!

« Antwort #8 am: 05. Dezember 2014, 16:23 »
Eure Tour liest sich gut :-)
Für welche Krankenversicherung habt ihr euch entschieden? Ihr habt ja Nordamerika mit in eurer Route.

Wir werden unsere Krankenversicherung bei der Hanse Merkur abschließe, allerdings die Variante ohne USA/Kanada. Ab einer Reisezeit von 6 Monaten ist hier trotzdem ein maximal 14 tägiger Aufenthalt in USA/Kanada inkludiert.
0

motodiva

« Antwort #9 am: 05. Dezember 2014, 17:38 »
@Free Ank
Schließt ihr die Versicherung direkt über HanseMerkur ab? Ihr reist doch länger als 365 Tage. Das Angebot der HM für bis zu 5 Jahre - mit monatlicher Berechnung - ist dann ja ein ganze Ecke teurer.
0

Frank!

« Antwort #10 am: 05. Dezember 2014, 19:35 »
Wir schließen die Krankenversicherung über ein Jahr ab und werden uns nach Ablauf (sofern die Reise andauert) für den verbleibenden Zeitraum über einen anderen Anbieter (World Nomads?) weiterversichern. So ist es zumindest geplant, was die Weiterversicherung angeht hab' ich mich noch nicht im Detail informiert, noch sind wir ja nicht gestartet, wer weiß ob's überhaupt nötig wird.... ;)
0

White Fox

« Antwort #11 am: 06. Dezember 2014, 09:42 »
Im Hinblick auf die Gesamtplanung ist leider der fixe Start in SOA im Februar leider denkbar ungünstig.

Ich war selbst im März/April in Thailand und Kambodscha und es wird wirklich leider sehr heiß. Wobei ich sagen muss, dass man sich mit der Zeit daran gewöhnt. Ich würde vorschlagen, dass ihr die Gegend Thailand, Kamboscha, Laos im Feb/März macht und dann im April vielleicht Nordvietnam. Im März war es in Chiang Mai schon Richtig unangenehm heiß und wegen der Brandrodung bin ich nicht in die ländlichen Gegenden im Norden gefahren.

Der Norden Australien sowie Alice Springs gehen im Juni/Juli gut. Ich würde aber die Gegend Adelaide/Melbourne auslassen, es wird da ziemlich frisch (ca. 5 Grad) und es gibt kaum gescheite Heizungen (ich habe mehrere australische Winter durch gefroren und weis wovon ich rede). Sydney würde ich halt noch mitnehmen, aber weiter südlich kann ich zu dieser Jahreszeit wirklich nicht empfehlen (und es gibt dort eh nicht soo viel zu sehen).

Bis hier hin geht's also noch, aber von da aus wird es wahrscheinlich teuer mit den vielen weiten Flügen. Neuseeland an Australien anzuschließen mach wegen der kalten Jahreszeit auch keinen Sinn. Wenn ihr die Route so durchziehen wollte müsst ihr halt Notfalls in den sauren Apfel beißen und
a) zweimal über den Pazifik fliegen und
b) dazu noch den Flug Neuseeland-Europa bezahlen

Falls euer Budget dafür ausreicht ist es sicher eine schöne Route, falls nicht, dann müsstet ihr gff noch mal über die Ziele und die Route nach denken. Was ist denn so euer Budget pro Person?
0

waveland

« Antwort #12 am: 06. Dezember 2014, 15:19 »
Eine Option wäre aus meiner Sicht, von BKK aus direkt nach NZ weiter zu fliegen (ist sicher billiger als über den Pazifik) und dann NZ -> OZ (vermeidet den Winter im Süden) -> Indonesien (Trockenzeit) -> Malaysia/Golf von Thailand/Borneo (verkürzt wegen Regenzeit) machen. Dann von BKK, KUL oder SIN aus nach Südamerika zu fliegen und dort nach Peru etc. und Patagonien (wäre dann Jan./Feb) direkt nach Europa zurück zu fliegen.

Das würde mir persönlich auch deshalb besser gefallen, weil die beiden "Trekking"-Ziele NZ und Patagonien nicht direkt hintereinander wären und ihr jeweils trotzdem zur besten Jahreszeit dort wärt. SOA kann man auch zur Regenzeit ein bisschen was machen und ist per separatem Flug leichter erreichbar als NZ und Patagonien.
0

koelnerzeilen

« Antwort #13 am: 07. Dezember 2014, 20:56 »
Trekking in tasmanien geht auch im Juni/Juli, ein Freund von mir macht jedesJahr den Overland um die Zeit, eskann halt Schnee haben. Ich war letzten Monat dort und wir hatten den dicksten Schneesturm des ganzen winters im November, zwei tage in knietiefem Schnee, geht aber, der weg ist zu finden und die Hütten sind geheizt. Tasmanien ist vielleicht eher geignet als Südasutralien, denn dort haben alle eine Heuzung :-)

wernerfl

« Antwort #14 am: 12. Dezember 2014, 00:50 »
Schön, wenn es bald losgeht. 13 Monate klingt doch gut.

Aber warum überhaupt planen? Die Startroute kann man ja mal festlegen, aber was spricht dagegen den ganzen  Rest einfach vollkommen offen zu halten. Natürlich, jeder macht sich am Anfang so seine groben Vorstellungen - vermutlich ist das der letzte Rest vom klassischen Denken aus unserer Arbeitswelt.

Wir haben von Beginn an mehr oder minder nur von Land zu Land geplant und sind mittlerweile nach 17 Monaten in Kolumbien angelangt. In spätestens einem Jahr wollen wir Europa wieder erreichen - was bis dahin auf dem Weg liegt weiß keiner...Anfangs fühlt sich das unsicher an, aber diese Freiheit würde ich nicht mehr hergeben wollen.

Viel Spaß jedenfalls, den wirst du haben...

www.abwesenheitsnotiz.net :)
0

Tags: