Thema: Die Enden dieser Welt erfahren  (Gelesen 1166 mal)

ithilien

« am: 23. November 2014, 13:46 »
Hi,
ich bin Kerstin, 37 Jahre alt, kinderlos verheiratet und Lehrerin.
Nach nur drei Tagen auf den Färöer Inseln war mir klar, dass ich mehr von diesem "NICHTS" brauche und die Enden [meine Enden] dieser Welt erfahren möchte.
Die bisherigen Ziele in meinem Leben sind erreicht, der Job läuft rund, Kinder bekomme ich keine mehr, so dass ich eine neue Perspektive brauche.
Leider sieht das mein Mann bisher anders.  :'(

Ich mache mich also auf den Weg eine Weltreise zu planen... mal sehen welche Hürden, Konsequenzen und Erfahrungen das mit sich bringt.  :D

huskyeye

« Antwort #1 am: 23. November 2014, 18:37 »
Das Voltaire-Zitat passt ja ganz gut zu deinen Plänen. Wirst du ohne Mann fahren? Oder lässt er sich von deiner Begeisterung noch anstecken?

Michael7176

« Antwort #2 am: 23. November 2014, 18:59 »
Kurze Frage: Wie bist du denn auf die Färöer Inseln gekommen? Ist schon ein ziemlich exotisches Ziel. Aber sicher sehr spannend. Ohne deren Fussball-Nationalmannschaft würden die meisten Leute wohl gar nicht wissen,  dass es die Inseln gibt (Hoffe, dass mir die Österreicher und Griechen die Anspielung auf den Fussball verzeihen  ;)).

White Fox

« Antwort #3 am: 23. November 2014, 19:45 »
Hi Kerstin,
willkommen im Forum :) Es ist keine leichte Situation wenn ein Partner einen viel größeren Drang zum Reisen hat als der andere (hatte ich selbst auch schon). Aber lass dir gesagt sein, dass eine Beziehung auch keine mehrmonatige räumliche Trennung überstehen kann - auch bereits selbst erlebt ;)

ithilien

« Antwort #4 am: 24. November 2014, 13:02 »
Danke für Eure netten Worte.

Die Färöer waren die Konsequenz aus einem "überfülltem" Island und einem super Angebot der Fährlinie. Ich wusste also vorher schon, wo die liegen nur nicht was mich erwarten würde. Und es war ein absoluter Glücksgriff!
Auch wenn in meiner Anwesenheit die Nationalmannschaft unverdient gegen Ungarn verloren hat  :P
[Vielleicht hätte ich dem Schiedsrichtergespann beim Hotelfrühstück nicht den Kaffee am Morgen weg trinken sollen.]
Da ich langfristig plane hat mein Mann noch ein paar Jahre Zeit sich an den Gedanke zu gewöhnen. Er entscheidet für sich, ob er mich begleitet, vielleicht auch nur Stückchenweise. Es wird aber schwer werde viele Kompromisse einzugehen.

Surfy

« Antwort #5 am: 25. November 2014, 17:58 »
Hi Kerstin

Auch von mir ein willkommen.

Zitat
Die bisherigen Ziele in meinem Leben sind erreicht, der Job läuft rund, Kinder bekomme ich keine mehr, so dass ich eine neue Perspektive brauche.

Das ist doch mal eine schöne Begründung für die Entwicklung einer grossen Reiselust :-)

Manchmal liest man zwischen den Zeilen dass Reisende Reisen weil sie ihre Ziele nicht erreicht haben, mit ihrer Situation im Leben nicht zufrieden sind. Für die gemeinten ist es bestimmt spannend zu lesen - dass auch das Erfolg und das erreichen von abgesteckten Zielen zur Reiselust  führt  ;D

Jedenfalls viel Spass beim planen. Beim "darüber sinnieren" wirst Du schon zu der Reiseform kommen, die dir gefällt.

Aber lass dir gesagt sein, dass eine Beziehung auch keine mehrmonatige räumliche Trennung überstehen kann - auch bereits selbst erlebt ;)

Ich weiss nicht ob sich deine Erfahrung da so 1:1 übertragen lässt. Ich starte bald auch alleine, nachdem wir als Paar schon viel gemeinsam gereist sind, u.a eine Transafrika im 4x4 gemacht haben..

Und denke dass unsere Beziehung eine chance hat, damit umzugehen.

Surfy

Mi_xia

« Antwort #6 am: 27. November 2014, 13:22 »
Bei den "Enden der Welt" ist mir sofort der Schmöker von Roger Willemsen eingefallen (ISBN-13: 978-3100921048), habe es vor einigen Jahren zum ersten Mal gelesen und jetzt vor der eigenen Weltreise nochmal zur Hand genommen, vielleicht ist ja auch die ein oder andere Inspiration für dich dabei!

Tags: