Thema: Trekking im Shan state  (Gelesen 707 mal)

_Sarah_

« am: 14. November 2014, 09:59 »
Hallo alle zusammen,
Meine Zeit in Myanmar ist fast vorbei und ich überlege noch eine trekkingtour im Shan Staat zu machen. Hat das hier jemand schon gemacht und kann mir einige Fragen beantworten?
Mich interessiert vor allem wo genau ihr trekkingtouren gemacht habt; Inle Lake, Kalaw, Pindaya oder ist es im Norden um Hsipaw und Kyaukme interessanter?
Wie anstrengend oder schwierig habt ihr die Strecken empfunden?
Ich hab öfter gehört, dass gerade mehrtägige Wanderungen mit Übernachtung in den Dörfern besonders interessant sind, hat jemand Erfahrung damit? Wenn ja, würdest du einen honestly weiter empfehlen oder atmet das ganze in eine Art "Zoobesuch" aus, weil die Einheimischen mit Touristen gar nichts anfangen können? Habt ihr das ganze mit einem Reiseveranstalter oder vor Ort selbst organisiert? So das wars erstmal ich freue mich über alle Arten von Tipps und Erfahrungsberichten :)
0

hummelbee

« Antwort #1 am: 14. November 2014, 10:25 »
Hallo Sarah,

Wir (mein Freund und ich) waren im August im Shan Staat unterwegs und waren in Hsipaw 2 Tage trekken. Wir haben die Tour vor Ort organisiert und hatten einen EInehimischen als Guide. Wir sind am ersten Tag 22 km durch wunderschöne Landschaften und mehrere Shan und Palaung Dörfer in das Dorf seiner Eltern gelaufen (Palaung Dorf) und haben dort im Haus seiner Eltern übernachtet. Am nächsten Tag ging es auf einer anderen Route 18 km zurück nach Hsipaw. Die Wanderung hat uns sehr gut gefallen, es war mit eines unserer Highlighs in den 4 Wochen Myanmar.
Unseren Guide kann ich zu 100% weiterempfehlen! obwohl er erst 20 Jahre alt war, wusste er viel von Land, Fauna & Leuten zu erzählen und hat uns sicher geführt.

Die Stecke selbst würde ich als moderat ansehen, mit etwas Grundfitness und Ausdauer waren auch die Anstiege gut zu meistern.

Dadurch, dass unser Guide uns in sein Heimatdorf geführt hat und wir in seinem Elternhaus übernachtet haben, hatte es für uns auch einen persönlichen Bezug und war eben kein "Zoobesuch" Die Dorfbewohner, die Eltern des Guides und auch die Menschen, die wir unterwegs trafen, waren interessiert und unterhielten sich gerne mit uns (soweit möglich). Vor allem die Kinder im Dorf waren von uns Ausländern begeistert.

Ich hoffe, meine Erfahrungen helfen Dir ein bisschen weiter. Falls Du die Kontaktdaten unseres Guides möchtest, kannst Du Dich gerne per on melden.
0

karoshi

« Antwort #2 am: 14. November 2014, 11:06 »
Hi Sarah,

wir haben im Januar 2012 zwei geführte Touren gemacht:

  • Tagesausflug von Kalaw aus. Organisiert über unser Guesthouse (Eastern Paradise), das war im Grunde ein lockerer Spaziergang. Mittags gab es an einem Viewpoint-Restaurant ein leckeres Essen. Hat sich sehr gelohnt, alleine schon wegen der tollen Landschaft. Zwischendurch gab es in den kleinen Dörfern aber auch immer mal wieder Einblicke in das Leben der Landbevölkerung. Der Klassiker ab Kalaw ist eine mehrtägige Wanderung zum Inle Lake mit Übernachtung in Klöstern. Uns wurde aber glaubhaft versichert, dass der landschaftlich schönste Teil gerade das Anfangsstück ist, das man auf dem Tagesausflug auch sieht.
  • Eine 2-tägige Wanderung ab Hsipaw mit Übernachtung in einem Dorf. Organisiert über das Guesthouse von Mr. Charles (Klassiker). Wir waren eine kleine Gruppe (3+Guide), und unser Guide war sehr nett und kommunikativ. In dem Dorf gab es außer dem Guide keinen, der Englisch konnte. Insofern war es schon ein etwas merkwürdiges Gefühl. Aber die Einnahmen aus den Übernachtungen werden von der Community dringend gebraucht. Auf dem Rückweg sind wir noch in eine Landhochzeit geraten, ein Riesenspaß.

Zusammenfassend kann man sagen, dass beide Wanderungen, auch wenn sie sehr verschieden waren, sich sehr gelohnt haben und zu den Highlights unseres Aufenthaltes gehörten. Beide stellten keine großen Anforderungen an die Kondition, aber man braucht ordentliches Schuhwerk und sollte in der Lage sein, 20km mit 800 Höhenmetern an einem Tag zu wandern.

LG Karoshi
0

_Sarah_

« Antwort #3 am: 14. November 2014, 11:22 »
Wow, vielen Dank schon mal für die beiden ausführlichen Berichte. Meine Vorfreude ist jetzt nochmal gestiegen und mein Entschluss nochmal in den Shan Staat zu reisen steht fest :) Ich bin nur noch mit der Region unsicher, also falls es noch mehr erfahrene Shan-Staat-Wanderer gibt immer her mit euren Erfahrung ;) Ich denke auch, dass ich eine mehrtages Wanderung machen möchte.  Hat da eventuell auch jemand Erfahrungen mit Übernachtungswanderungen in der Inle Region?
0

goldencolt

« Antwort #4 am: 26. November 2014, 20:47 »
Mach eine Wanderung in Hsipaw. Am besten bei Lilly Guesthouse buchen.
0

Tags: