Thema: Softshelljacke von O Neill, Bench ... Weltreisetauglich???  (Gelesen 1323 mal)

mo_nique

Hi Ihr Lieben,

ich stehe gerade vor der Qual der Wahl. Eigentlich hatte ich mir bereits für die angehende Weltreise nächstes Jahr eine Softshelljacke von Marmot ausgeguckt. Das Modell heißt Rom und hat atmungsaktive Einsätze unter den Ärmeln. Wie die meisten Softshelljacken ist sie wasserabweisend (aber nicht wasserdicht), winddicht und atmungsaktiv. Diese kostet allerdings immer noch 180 Euro.

Nun habe ich allerdings eine schöne Softshelljacke im Angebot gesehen, die mir optisch total gut gefällt (ich mag den eigentlichen Outdoor Look nicht so). Diese ist von O`Neill und wurde von 130 auf 70 Euro reduziert.
Der Verkäufer sagte mir, dass die im Prinzip alle gleich sind, die teuren Outdoormarken (je nach Preislage) noch mit ein paar Extras aufwarten, wie z.B. Reißverschluss unter den Ärmeln etc. (Hat die Marmot aber nicht). Er sagte aber auch, dass er vermutet, dass die Marmot einfach noch atmungsaktiver sei. Aber wenn einem warm ist, könne man ja auch den Reißverschluss öffnen :)

Die von O`Neill ist aus hyperfleece Material... die Ärmel sind allerdings nicht so weit geschnitten und der Stoff ist minimal(!) fester als bei der Marmot. Ein weiterer Nachteil wäre noch darin, dass die Kapuze nicht mit einer Kordel einstellbar ist, aber das ist ok, wenn es windig ist, würde ich eh noch eine Mütze darunter tragen.

Jetzt frage ich mich, ob ich ruhig bedenkenlos zur günstigeren (und schickeren^^!) Variante greifen kann. Richtig trekken würde ich eigentlich nur 5 Tage im Torres del Paine und evtl. Maccu Piccu, sonst sind meist "normale" Aktivitäten angedacht. In Neuseeland geht es mit dem Camper umher, also auch normales spazierengehen eher^^ Und ansonsten ist der Rest der Länder meist warm, dass ich höchstens abends ab und an mal eine Jacke anziehen würde.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Kam jmd. auch mit einer modischen Sportmarke an Softshell aus oder muss es immer High-End sein?

Hier noch ein paar Infos zu der Softshelljacke von O `Neill:

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fmedia.sportscheck.com%2Fis%2Fimage%2FSportscheck%2FPU1X%2FD100001001389631.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.sportscheck.com%2Fjacken%2Fsoftshelljacken%2F&h=160&w=120&tbnid=7WS2sFezwb3M2M%3A&zoom=1&docid=Ugdzy_B-glNS4M&ei=-ntTVKSAJIesPLqngdAJ&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=270&page=1&start=0&ndsp=65&ved=0CCMQrQMwAQ

Hyperfleece
https://de-de.facebook.com/note.php?note_id=322108141734


0

weltentdecker

« Antwort #1 am: 31. Oktober 2014, 13:29 »
Nimm einfach die, die dir besser gefällt. Ich hatte auf der Weltreise eine ganz dünne von Meru (Globetrotter Eigenmarke) dabei und fand die (in Kombination mit der Regenjacke) gut. Nun habe ich mir eine neue mit Kapuze gekauft für 50€ von OCK, der Sportscheck Eigenmarke und bin absolut zufrieden. Ich nutze sie vor allem zum Fahrradfahren und wandern und finde sie echt top.
Was genau ist denn Hyperfleece? Ich würde ehrlich gesagt, lieber eine ganz dünne nehmen und die dann ggf. mit einer separaten Fleecejacke kombinieren. Der Zwiebellook ist immer besser als eine zu dicke Jacke, die dir dann in warmen Ländern nix mehr bringt.
1

mo_nique

« Antwort #2 am: 31. Oktober 2014, 13:35 »
Hi! Es wäre beides eine ganz dünne Softshelljacke, wollte auch den Zwiebellook mit Fleece etc. darunter betreiben.
Was Hyperfleece ist, steht im zweiten Link, da ist es genau beschrieben!
Lustigerweise stand selbst auf der Jacke gar nicht sooo viel, auf dem link steht dass Hyperfleece angebliche eine Wassersäule von 10.000 haben soll und auch atmungsaktiv sei...

das Gute in diesem Outdoorladen ist, wenn man eien Kundenkarte besitzt, kann man die Artikel 6 Wochen lang testen und bei Nicht-Gefallen (gegen Gutschein) wieder zurückgeben...

Stimmt, die Eigenmarken sind natürlich auch günstiger ... da raten die Verkäufer dann lustigerweise meist zu den ganz teueren Produkten. Aber ist ja auch klar, dass die verkaufen wollen :)

Bei den teuren Softshelljacken hat mir bisher nie gefallen, dass die Farben (für Damen) meist grausam sind, sie fast immer zu kurz sind und selten tailliert... hach Frauenprobleme :)

Ach ja, ne billige Regenjacke packe ich auch noch ein, aber da wirklich ne olle gebrauchte. Sowas trage ich daheim auch niemals, die wäre nur für Notfälle beim Wandern gedacht...
0

Stecki

« Antwort #3 am: 31. Oktober 2014, 13:45 »
Ich habe seit 7 Jahren eine nicht allzuteure Regenjacke mit leichtem Futter von Salomon dabei und hatte bisher nie Probleme. Meise Erachtens sollte eine Jacke vor allem eines sein: Wasserdicht. Wenn es kälter wird kann man immer noch zusätzliche Kleidung drunter anziehen. Für extremes Trekking im Gebirge sollte man allerdings schon etwas investieren.
0

mo_nique

« Antwort #4 am: 31. Oktober 2014, 13:52 »
Ich habe seit 7 Jahren eine nicht allzuteure Regenjacke mit leichtem Futter von Salomon dabei und hatte bisher nie Probleme. Meise Erachtens sollte eine Jacke vor allem eines sein: Wasserdicht. Wenn es kälter wird kann man immer noch zusätzliche Kleidung drunter anziehen. Für extremes Trekking im Gebirge sollte man allerdings schon etwas investieren.

Für die Wasserdichtigkeit würde ich noch ne Regenjacke zusätzlich einpacken. Extrem Trekken gehen wir nicht, halt nur beide Male diese Ausnahmen, aber sonst eher Tagesausflüge (in meist heißen Gebieten)
0

eucaloa

« Antwort #5 am: 31. Oktober 2014, 14:11 »
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auch die billigere und schönere nehmen :D

Aber willst du wirklich nur für ein paar kältere Tage eine sperrige, schwere Softshelljacke mitnehmen? Ich war während meiner Reise auch in der Kälte (Patagonien im Herbst) und hatte gar keine warme Jacke. Ich habe mehrere Schichten getragen: T-Shirts, Merinopulli, Kapuzenpulli und darüber eine ganz dünne ungefütterte Regenjacke. Damit habe ich eine Gletscherwanderung gemacht und gar nicht gefroren.

Ich habe zwar auch eine (billige) Softshelljacke, jetzt habe ich mir aber eine Light-Daunenjacke von Decathlon (ca. 55€, schön tailliert und lang genug :D) besorgt. Die ist viel leichter als Softshell und lässt sich ganz klein zusammenknubbeln.
1

mo_nique

« Antwort #6 am: 31. Oktober 2014, 14:30 »
:)

hmh so sperrig empfand ich die Jacke nicht, aber nur eine Regenjacke obendrüber ist ja noch unschöner und knistert auch meist noch immer so^^ *lach* Und wenns eine zu günstige ist, schwitzt man darin ja auch zu doll...

Ich werd heute im Laden eh noch mal anprobieren gehen (diesmal mit fleecepulli drunter, ob die Arme nicht zu eng sind) und dann teste ich mal, wie klein geknüllt ich die bekomme :) Aus Platzmangel werd ich bereits auf ein kl. Kopfkissen verzichten und nehm aus Platzgründen auch Halbwanderschuhe mit.

Die Verkäufer wollten mir damals auch zu ner Hardshell raten, die quasi Softshell und Regenjacke in einem ergibt, aber die fand ich zu fest und unbequem.

Hach immer diese Unentschlossenheit vor so einer großen Reise...eine kürzere Reise wäre da ja einfacher^^
0

Stecki

« Antwort #7 am: 31. Oktober 2014, 14:42 »
Eine richtige Regenjacke knistert bestimmt nicht. Ich denke Du hast da die billigen Plastikregenjacken aus Kindertagen im Kopf.
0

weltentdecker

« Antwort #8 am: 31. Oktober 2014, 16:14 »
Also ich bin ja absoluter Softshell-Fan. Die sind doch total dünn und leicht, aber halt winddicht, so dass mir nie kalt wurde, und nass geworden bin ich in einer Softshell auch noch nie, obwohl es immer heißt, die seien nur wasserabweisend und nicht wasserdicht. Ich empfinde die als wasserdicht. Ich finde, in einer Softshell hat man das beste Körperklima. Deshalb habe ich mir jetzt eine mit Kapuze gekauft und würde bei der nächsten Reise die Regenjacke definitiv zu Hause lassen und nur eine Softshell (+ evtl. in Kombination mit Fleecejacke) mitnehmen. Aber jeder empfindet das anders. Da hilft nur ausprobieren!  :D
1

Sherry

« Antwort #9 am: 01. November 2014, 18:06 »
Also ich finde Softshell-Jacken absolut furchtbar. Darin schwitze ich mich immer zu tode, egal wie warm oder kalt es draußen ist. Mit einem dünnen Pullover und einer Regenjacke fühle ich mich um Welten wohler und damit bin ich auch wesentlich flexibler. Wenn du ohnehin eine Regenjacke mitnehmen möchtest, ist die Softshell total überflüssig. Erst recht, wenn ihr in warmen Ländern unterwegs seid- oder trägst du hier im Hochsommer auch sowas?  :o
0

Tags: