Thema: Routenplan auweia. :/ Mittelamerika  (Gelesen 1571 mal)

MissMojo

« am: 14. August 2014, 06:45 »
Heyyy Forum,

eigentlich suche ich gerade nach einen Job für den Winter, wollte mich bisschen ablenken und habe mit dem Reisezeitentool rumgespielt. Ups.

Derzeit in Kanada, wollte ich mein Work and Travel Visa voll ausreizen und bis Mai bleiben. Im Mai wollte ich dann nach Kalifornien, und später weiter nach Mittelamerika (einmal quer durch) und vllt. noch Venezuela am Schluss. Dachte mir, könnte vllt. so im September dann nach Hause fliegen. Aber: das Reisezeitentool findet das gar nicht so cool und nun frage ich mich was denn genau "feucht" in Mittelamerika bedeutet und wie ich mir das genau so im Juni - August vorstellen soll.

Ich könnte Kanada natürlich verkürzen aber ob ich mich dann nachher ärgere? Ich könnte auch nach Europa reisen was einfach mal viel teurer ist und in Rumänien oder so finde ich auch nicht einfach einen Job.

Mhm. Stehe da jetzt quasi etwas im Regen und freue mich über aufmunternde "halb so wild" Beiträge.

Grüße aus dem gerade ziemlich kalten und nassen (ich bin ja eh kein Strandtyp aber bisschen wäre auch schön...) Carcross, YT!
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 14. August 2014, 09:17 »
War im Juli, August in Mittelamerika unterwegs und habe keine schlechten Erfahrungen gemacht. Wenn es regnet, dann richtig, aber nur kurze Zeit, oft auch nachts. Einschränkungen in der Reisefreude hatte ich nicht.

Kann dir aber natürlich nicht sagen wie es bei dir wird. Wetter halt ...
0

santiago

« Antwort #2 am: 14. August 2014, 10:58 »
Richtig.
Es ist relativ wahrscheinlich (Wetter halt), dass es jeden / jeden 2. Tag mal für 2-4 Stunden regnet, so richtig stark. 2 Stunden später ist dann oft alles trocken -> 100% Luftfeuchtigkeit bei 30-35°C. Man kommt als ordentlich ins Schwitzen.

Wenn du dich also darauf einstellst, dass dir der Regen (ohne das es abkühlt) hin und wieder einen Strich durch deinen Tagesablauf macht, wird das Reisen kein Problem sein. An der Atlantikküste regnet es meist mehr und öfter als an der Pazifikküste...

Also ich würde sagen, halb so wild. ;-)
0

MissMojo

« Antwort #3 am: 15. August 2014, 04:45 »
Das geht ja eigentlich. Erstmal macht mir Regen an sich nichts aus (es verhagelt mir jedenfalls nicht die laune) aber Luftfeuchtigkeit ist jetzt nicht sooo mein Freund. Finde das trockene Bergklima hier echt angenehm, zumal man auch nicht andauernd duschen muss hier :) Ein bisschen frisch wäre toll. Ich gucke mir die einzelnen Klimaberichte aus den jeweiligen Ländern mal an. Aber danke schon mal für Eure Antworten :)

Habt ihr denn sonst eine Idee? Wäre Südamerika da sehr anders? Ecuador zum Beispiel würde mich auch reizen.
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 15. August 2014, 07:54 »
Wenn du in den Bergen unterwegs bist ist es nicht so feuchtheiß wie in den Flachen Küstenregionen. Nach einem Regenguss steigt die Feuchtigkeit auch in den höheren Lagen, die ist aber nicht mit der Schwülen Hitze in den Tropen zu vergleichen. Je näher du zum Äquator kommst, desto "tropischer" wird das Klima. Der Regenwald in Ecuador ist sicher feuchter als der in Honduras. Dann solltest du versuchen möglichst viel Zeit in höheren Ebenen zu verbringen.
0

MissMojo

« Antwort #5 am: 16. August 2014, 04:28 »
Habe mich eben auch noch mal mit einer Mexikanerin unterhalten die meinte, dass es im Sommer sehr sehr heiß sei. Das bräuchte ich auch nicht unbedingt. Also irgendwie muss ich mir was anderes einfallen lassen. Im Zweifel könnte ich natürlich erstmal nach Mittelamerika fliegen (dann von L.A. aus) und einfach mal gucken wie es mir gefällt, falls es mich total nervt geht es eben weiter runter oder ganz woanders hin. Im Moment tue ich mich glaube ich ziemlich schwer weil ich hier auch gerade hocke und noch so gar nicht weiss wie es weitergeht, will meine Geldreserven aber auch ungerne in Kanada aufbrauchen.
0

Radlerin

« Antwort #6 am: 16. August 2014, 09:45 »
Bis Mai ist es ja noch sehr lange. Warum machst du nicht "Winterurlaub" in Mittelamerika? Dann ist dort das Wetter am besten. Oder freust du dich auf den kanadischen Winter? Oder willst du wegen des Jobs und Geldverdienen die ganze Zeit in Kanada bleiben?
0

santiago

« Antwort #7 am: 16. August 2014, 11:21 »
Natürlich kommt es immer auf die Region an, auch in Mexico wird es da Unterschiede geben. Glaub auch, dass sich das Klima Mexicos durchaus vom Klima von Panama, CR, Nicaragua, Honduras und El Salvador unterscheidet.

Ich kann im Detail nur für Nicaragua sprechen. Da ist es im Juli, August definitiv warm (weils in Nicaragua auch selten kühl ist), aber ebenso definitiv nicht die heißeste Zeit des Jahres (die ist im März, April, also am Ende der trockenen Jahreszeit).
0

karoshi

« Antwort #8 am: 16. August 2014, 17:32 »
Definiere "heiß"! Natürlich kann es in bestimmten Gegenden auch mal an die 40 Grad warm werden, aber große Teile Mexicos und Zentralamerikas liegen im Hochland oder in Küstennähe. Wirklich extreme Temperaturen wie im Sommer auf der arabischen Halbinsel oder in Indien sind dort jedenfalls nicht zu erwarten. Im Hochland gibt es eigentlich das ganze Jahr frühlingshafte Temperaturen (z.B. Mexico City um die 23 Grad, Guatemala City um die 26 Grad), und an der Küste oder auf vorgelagerten Inseln wird es auch selten deutlich wärmer als 30 Grad.
0

MissMojo

« Antwort #9 am: 17. August 2014, 04:20 »
Ich möchte mein Visum hier gerne ausreizen. Bin auch gerade im Gespräch mit einigen Lodges, habe shcon ein Jobangebot bekommen und ein weiteres Gespräch steht an, das hat sich heute erst alles ergeben, freut mich also sehr :)

Ich würde schon gerne den Winter hier mitmachen.

"Heiß" ist für mich sowas wie der deutsche Sommer mit 35 Grad und so, das brauche ich nicht unbedingt. Nicaragua klingt ja echt ganz gut, was genau meint das Reisezeitentool denn dann damit, dass es nicht so die beste Reisezeit ist?  :o

0

sandburg

« Antwort #10 am: 17. August 2014, 18:02 »
Ich war von März bis September in Mittelamerika und hatte keine größeren Probleme mit dem Wetter. Mal mehr mal weniger Regen aber keine größeren Beeinträchtigungen wie gesperrte Straßen etc.
0

MissMojo

« Antwort #11 am: 18. August 2014, 03:09 »
Super, klingt gut, danke Dir für Deinen Beitrag :)
0

crazy_culture

« Antwort #12 am: 18. August 2014, 18:22 »
Also wir waren Ende März bis Mitte Mai in Mexico. Erst Yucatan, runter bis San Cristobal und über Oaxaca uns Puebla nach Mexico City. Da hatten wir selten Regen. Geschwitzt haben wir ordentlich. Nur in San Cristobal war es frischer. Da haben wir abends auch mal was langes gebraucht.
Seit Mai sind wir in Costa Rica und Südnicaragua rumgedüst und jetzt in Panama im Norden. Monteverde in CR und Boquete in PAN waren wieder frischer. Sonst im Tiefland auch so 30-35 Grad und sehr schwül. Wir hatten wochenlang keine Unterkunft mit Warmwasser, haben das aber auch nicht gebraucht. Abkühlende Dusche tat gut. Es war jetzt aber auch nicht unerträglich heiß. Am Meer geht auch mal Wind, da merkt man es nicht so.
An der Pazifikküste ist das Wetter besser. Nachmittags und abends mal Regen und gut. In La Fortuna, Tortuguero und gerade Bocas del Toro viel Regen. Auch tageweise. Seit gestern früh schüttet es ununterbrochen. Es ist dann nicht kalt, aber raus gehen kannst du auch vergessen. In Tortuguero haben wir uns Gummistiefel geliehen um den Wanderpfad im Nationalpark zu machen. Ein Regenponcho ist sicher zu empfehlen. Nur mit Jacke wird halt die Hose schnell nass und trocknen tun die Klamotten nicht so richtig.
Aber insgesamt bisher kein größeres Problem. Wenn es zu sehr nervt zieht man weiter und gut ist. Wir sind bisher auch überall weiter gekommen.
Vorteil ist auf jeden Fall, das weniger Touristen unterwegs sind und du Zimmerpreise verhandeln kannst.
0

cocomex73

« Antwort #13 am: 29. August 2014, 05:19 »
Hey,

da ich gerade in MA war (Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa R. und Panama) und das von Ende März bis Juli, kann ich Dir auch sagen, dass es im Grossen und Ganzen trocken war. Nur in Costa Rica hats super oft geregnet oder es war extrem diesig und bewölkt, so dass man von Ausflügen nichts hatte. (keine Sicht auf Vulkane oder Lagunen etc.).

Aber, wie gesagt, sonst wars sehr trocken. Speziell in Honduras und El Salvador hatte ich bestimmt ca. 100% Luftfeuchtigkeit und 40 Grad und ich fands Hölle:( Sowas habe ich zuvor noch nie erlebt und ich war schon auf Kuba und ein Jahr in MEX und Asien!). In höheren Lagen oder an der Küste wars wesentlich angenehmer, klar!

Nicaragua war auch noch sehr heiss...Costa R. und Panama je nachdem: an der Küste und in den Bergen angenehmer, sonst auch heiss, aber lange nicht so, wie in den erst genannten ...

Aaaaaber....die Länder und ihre Menschen haben einen unglaublichen Reiz! Und haben mir unwahrscheinlich viel gegeben  :) Ich bin verdammt froh, dass ich dort war und würde es auch wieder machen.

Also, wenn Du die Möglichkeit hast....ach so, meinen blog habe ich eben reingestellt. Schau da doch mal nach, wenn Du magst  ;)

GLG Coco
0

Tags: