Thema: Routen- und Flugplanung Südamerika von Peru/Bolivien nach Kolumbien  (Gelesen 3306 mal)

ina193

Hallo ihr Lieben,

ich fliege Ende Oktober nach Südamerika und ca. 3 Monate Zeit. Losgehen soll es in Peru/Bolivien und dann hoch bis Kolumbien (hatte es ursprünglich mal andersrum geplant, das passt aber von den Jahreszeiten/vom Wetter dort nicht so gut). In Bolivien möchte ich hauptsächlich die Salzwüste anschauen, Peru aber gründlicher bereisen. Jetzt wäre es ja am praktischsten, nach Bolivien zu fliegen und dann hochzureisen. Allerdings gibt es nach Bolivien nicht so gute Flugverbindungen von Deutschland aus (teurer und dauert länger als z.B. nach Lima). Deshalb habe ich jetzt überlegt, nach Lima zu fliegen, dort bis zum Titicacasee runter zu reisen, dann über die Grenze nach La Paz und einen "Abstecher" zur Salar de Uyuni und dann wieder hoch, noch weitere Sachen von Peru sehen wie Machu Picchu etc. und dann weiter Richtung Norden. Ich frage mich nur, ob das von den Entfernungen her machbar bzw. sinnvoll ist, erst so weit in die "falsche" Richtung zu fahren oder ob es nicht doch noch eine bessere Alternative gibt. Im Übrigen hat mir ein Freund auch San Pedro de Atacama in Chile empfohlen, was man ja mit einer Salzwüstentour verbinden könnte. Bin mir aber nicht sicher, ob das dann wirklich nicht mehr allzu weit von der Salar de Uyuni entfernt ist oder ob das dann insgesamt ein zu großer Abstecher wäre. Hat da jemand Erfahrung bzw. war schonmal dort oder kann mir ein paar Tipps zu meiner Reiseroute geben? Ich könnte das natürlich auch alles noch vor Ort entscheiden, möchte aber ungefähr abschätzen, für wann ich die Machu Picchu-Tour buchen will und wie ich letztendlich meine Flüge demnächst am besten buche.

Ich danke euch für eure Tipps!
Viele Grüße
Ina
0

arivei

Ich beneide dich, die Region ist wunderschön!

Nach Lima zu fliegen ist doch ne super Sache! Da kannst du ne tolle Runde machen: Cusco, Titicacasee (Copacabana ist ne tolle Basis und wandern auf der Isla del Sol hat uns auch seeehr gefallen!), La Paz, (evtl. Abstecher nach Sajama), Sucre, Potosi, Uyuni mit Tour nach S.P.de Atacama und dann auf der Chilenischen Seite wieder hoch, Arequipa... da würd ich sofort mit dir tauschen... Wenn du schon nach Uyuni willst würd ich die tollen Sachen am Wegesrand auf jeden Fall mitnehmen!

Ich würde mich in den 3 Monaten aber evtl. auf 3 Länder beschränken, also Peru/Ecuador/Kol oder Peru/Bol/Ecu. Kolumbien war ich noch nicht aber in Bolivien waren wir letztes Jahr 2,5 Monate ('geplant' war so 1-1,5 ;)) Wenn du noch keinen Rückflug mitbuchst kannst ja spontan entscheiden, wie weit nach Norden es gehen soll...

Ab morgen gibts bei Condor wieder das 'Fliegenpreis-special'. Vielleicht ist da ja was günstiges für dich dabei!?






sandburg

Evtl. könnte Santa Cruz (Bolivien) als Startpunkt eine Alternative für dich sein. Preise sind (je nach Datum) in etwa vergleichbar mit Lima, aber die Flugzeiten & Stopps sind häufig etwas ungünstiger - evtl. einen Stopp-over einbauen? Von Santa Cruz könntest du dich dann einfach nach Norden vorarbeiten.
Die Option von Lima aus zu starten finde ich aber auch ok. Die Atacama kenne ich nicht persönlich soll aber sehr reizvoll sein und lohnt mit dem Salar mit Sicherheit den "Umweg"
0

ina193

Hallo ihr beiden,

ich danke euch vielmals für eure Antworten und Tipps!! Hat mir wirklich sehr weitergeholfen, vor allem die super Idee, zuerst nach Cusco zu reisen und dann die Runde quasi andersrum zu machen (also über Perus Westküste wieder hoch) als ich eigentlich im Kopf hatte. Dann kann ich den Machu Picchu auch gleich für den Anfang meiner Reise buchen und muss nicht überlegen, wann ich aus Bolivien wieder zurück sein könnte ;-) Bei der Salzwüstentour San Pedro de Atacama mitnehmen werde ich wohl auch - eine andere Freundin hat mir S.P. heute auch "dringend" empfohlen. Wie lange ich letztendlich in Bolivien bleibe, kann ich ja noch vor Ort entscheiden. Nach Kolumbien möchte ich auf jeden Fall - zur Not muss ich dann Ecuador auslassen, denke auch, dass 3 Länder realistisch sind.

Werde mal nach den Fliegenpreisspecials schauen - aber kann ich denn ohne Probleme einreisen ohne Rückflugticket? Kannst du mir hierzu noch was sagen, arivei?

Danke und viele Grüße
Ina
0

arivei

Nach Peru sind wir damals über Land eingereist und da hat niemanden interessiert ob und wann wir wieder ausreisen. Wenn du mit dem Flieger kommst kann es aber sein, dass die Airline ggf. ein Rück- oder Ausreiseticket sehen will.

Auf der Peru-Seite des Auswärtigen Amts hab ich grad noch gesehen...
Zitat
Einreisende Touristen müssen gelegentlich Weiterreise- oder Rückflugticket vorlegen, obwohl dies nicht den offiziellen Einreisevorschriften entspricht.

Würd mir da also keine Sorgen machen...

Viele Grüße,
arivei

ina193

Danke für die Info, arivei!

Jetzt habe ich aber nochmal eine andere Frage: wenn ich von Lima direkt nach Cusco weiterreise, wie ist das dann mit dem Höhenunterschied? Hat da jemand Erfahrung gemacht? Cusco liegt ja schon recht hoch und generell wird empfohlen, nicht so schnell "aufzusteigen" bzw. wenn man die Höhenkrankheit bekommt, ein paar 100 m "runterzusteigen", was ja dann in Cusco nicht so einfach sein sollte... Ich habe auf jeden Fall vor, erstmal ein paar Tage lang dort körperlich nicht viel zu tun (eine Woche Spanischsprachkurs) und zu akklimatisieren - meint ihr, das ist dann machbar oder trotzdem nicht empfehlenswert, direkt auf 3300 m Höhe zu reisen?

Danke für eure Tipps! :-)
0

Stecki

Ich bin von Lima nach Cusco geflogen und habe mich dann in Cusco wegen der Höhe nie wirklich wohlgefühlt. Ich empfehle Dir zumindest mit Bus statt Flieger zu fahren.
0

karoshi

Cusco liegt ja schon recht hoch und generell wird empfohlen, nicht so schnell "aufzusteigen" bzw. wenn man die Höhenkrankheit bekommt, ein paar 100 m "runterzusteigen", was ja dann in Cusco nicht so einfach sein sollte...
In Cusco nicht, aber diverse Orte im Valle Sagrado liegen deutlich tiefer auf ca. 2800m. Machu Picchu liegt noch tiefer auf 2430m, Aguas Calientes sogar nur auf 2090m.
0

sandburg

Wenn man die Zeit hat sollte man es am besten etwas ruhiger angehen lassen und z.B. wie von Stecki vorgeschlagen mit dem Bus zu fahren. Es kann dich natürlich trotzdem noch erwischen. Ich hatte bisher überhaupt keine Probleme mit der Höhe, wohingegen meine Mutter trotz Aklimatisierung mit der Höhe leider nicht wirklich gut klar gekommen ist. Also langsam angehen lassen und wenn du Probleme bekommst zur Not in niedrigere Gebiete. Aber das wirst du erst herausfinden wenn du es ausprobierst.
Viel Spaß in Peru!
0

Kasidu

« Antwort #9 am: 07. September 2014, 14:49 »
Hey Ina,

ich war von September bis Mitte Dezember 2013 als Ende meiner Weltreise in Peru, Bolivien, noch mal Peru, dann Ecuador und Kolumbien. Das ging in ca. 3,5 Monaten problemlos.

Ich bin auch in Lima gelandet, dann über Huacachina und Nasca (kannst du bei Zeitmangel auslassen) nach Arequipa gefahren (dort unbedingt die Colca Canyon Tour, und ich kann das Arequipay Hostel sehr empfehlen!). Von dort ging es dann nach Cusco, dann hast du auch nicht so sehr das Höhenproblem. Von Cusco aus bin ich über Copacabana (Titicacasee) nach Bolivien eingereist, dann nach La Paz, Sucre, Potosi, Tupiza (guter Startpunkt für die Tour durch die Salar de Uyuni), Uyuni. Von Uyuni bin ich in einem furchtbaren Nachtbus zurück nach La Paz, aber was macht man nicht alles ;) Dann nach nem Tag Erholung hab ich von La Paz einen weiteren krassen Trip nach Arequipa auf mich genommen und von dort in einer weiteren Busaktion über Lima nach Trujillo bzw. Huanchaco. Ich war dann noch in Chiclayo, aber das fand ich eher nicht so schön und würde es nicht empfehlen. Von dort aus kann man dann mit dem Bus nach Loja in Ecuador kommen.

Und dann bist du ja wieder "on track". Also so ein Loop fand ich nicht problematisch.

Viel Spaß!
0

farmerjohn1

« Antwort #10 am: 07. September 2014, 14:50 »
Ich bin mal mit dem Bus von Lima nach Cuzco gefahren, den groessten Teil der Strecke nachts - stimmt, man gewoehnt sich besser an die Hoehe, aber da braucht man aber wegen der Hoehenunterschiede und extremen Kurven einen sehr strapazierfaehigen Magen.
Vieles haengt auch an der Luftfeuchtigkeit - aber fuer meinen Geschmack sind in der Naehe des Aequators etwa 1400 bis 2000m ueber NN ideal - darunter ist es zu heiss und zu schwuel, man wird ohne AC (die ihrerseits wiederum ueble Erkaeltungen verursacht) zu traege und unkonzentriert, die Sonne brennt selbst mit Kopfschutz zu stark aufs Hirn, ein Gang ueber einen Strassenblock mit leichtem Gepaeck wird zur Schwitz-Olympiade und unter 500m kann man sogar nachts wegen stickiger Schwuele, vollgeschwitzen Bettlaken oder Zug von offenen Fenstern, Vetilatoren oder AC  schlecht schlafen -  darueber wird die wie ein Schluck trockenen Sekts vergleichbare Wirkung der Hoehe zu stark, die Temperaturunterschiede zw- Sonne/Wolken bzw. Tag/Nacht zu gross um angenehm zu sein.
2000 bis etwa 3500m habe ich keine ernsten Probleme, nur etwas Halskratzen und die ersten paar Tage hin und wieder ein leichtes Schwindelgefuehl.
Auf groesseren Hoehen ueber  laengere Zeit (mehrere Stunden, wenige Tage) fuehle ich mich aber ziemlich unwohl, da nehme ich alle paar Stunden eine Aspirin wegen Kopfschmerzen.
Aber mit Training und genug Zeit gewoehnt man sich wahrscheinlich ''am Allem'', siehe Reinhold Messner mit seinen 8000ern.
0

ina193

« Antwort #11 am: 10. September 2014, 22:44 »
Hallo nochmal,

ich danke euch allen für die hilfreichen Antworten!! :-) Also, der Loop steht auf jeden Fall. Habe übrigens direkt Hin- und auch Rückflug von bzw. nach Deutschland gebucht, der Rückflug ist zur Not immer noch umbuchbar. Und ich werde es mit Fliegen versuchen von Lima nach Cusco, Flug ist schon gebucht. Mal schauen, wie mir die Höhe bekommt... Ich werde dann nach Ankunft erstmal ins Hostel fahren und schön Kokatee trinken - auf diese Busfahrt hatte ich keine Lust.

Viele Grüße :-)
0

Tags: