Thema: An alle professionellen und semiprofessionellen Reiseblogger  (Gelesen 1992 mal)

karoshi

Die Bloggerszene wächst und wächst, und das gilt selbstverständlich auch für Reiseblogs. Immer mehr Leute versuchen, das Reisen in irgendeiner Form zum Beruf zu machen oder wenigstens ihre Reisen über das Internet zu finanzieren. Es ist kein Geheimnis, dass das sehr, sehr schwer ist, solange man nicht wirklich viel Traffic (=mehrere tausend Besucher pro Tag) auf seiner Seite hat. Deshalb versuchen viele Leute mehr oder weniger offensiv, Aufmerksamkeit für ihre kommerziellen Reiseblogs zu erzeugen, auch hier im Forum. Das hat inzwischen leider Überhand genommen, und deshalb ist es an der Zeit, hierfür ein paar Regelungen zu treffen.

Privat, kommerziell, gewerblich oder was?

Regelmäßig sagen mir Leute: "Mein Blog ist gar nicht kommerziell, sondern ein Reisebericht (also privat) mit etwas Werbung drauf." Zunächst mal möchte ich deshalb festhalten, dass ein Blog über eigene private Reisen nicht automatisch privat ist. In vielen Fällen handelt es sich eigentlich um Reiseportale, die technisch als Blog realisiert sind, und bei denen der reine Bericht mit Beiträgen allgemeinerer Art oder auch mit gesponsorten Beiträgen kombiniert wird. Die Grenze zwischen privatem Reisebericht und gewerblichem Reiseportal ist fließend, aber ein paar allgemeine Indizien gibt es doch, die auf ein gewerbliches Portal hindeuten (ohne besondere Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
  • Eine nicht mehr geringfügige Menge an Werbung oder Partnerlinks.
  • "Gesponsorte" (=bezahlte) Beiträge.
  • Beiträge, die bewusst so angelegt wurden, dass Besucher auf Werbung oder Partnerlinks klicken.
  • Eine begleitende Social Media Kampagne.
  • "Gastbeiträge" von Personen, die nicht direkt mit dem Webseitenbetreiber in Verbindung stehen. (=Outsourcing)
  • Beiträge, die inhaltlich nicht wirklich zu einem Reisebericht passen, wohl aber zum Thema Reisen im weiteren Sinn.
  • ...
Wie gesagt: das sind Indizien, die in ihrer Gesamtheit zu betrachten sind, keine harten Kriterien. Den Begriff "gewerblich" verstehe ich dabei auch nicht per se wertend, sondern eher im Sinne der deutschen Finanzbehörden: Ausschlaggebend ist eine Gewinnerzielungsabsicht, unabhängig davon, ob tatsächlich ein Gewinn erzielt wird. In der Regel sieht man das einer Seite deutlich an (wenn es nicht sogar explizit irgendwo erwähnt wird).

Ihr selbst wisst natürlich am besten, ob Ihr mit Eurem Blog jetzt oder in der Zukunft Geld einnehmen wollt. Wenn das so ist, dann ist der Blog gewerblich. Es spielt dabei keine Rolle, ob es um 10 oder um 100.000 Euro im Jahr geht. Es spielt keine Rolle, ob der Blog nützlich oder überflüssig ist. Es spielt keine Rolle, ob Ihr über Eure privaten Reisen oder allgemeine Themen schreibt.

Sind Links auf Eure gewerbliche Seite erlaubt?

Grundsätzlich gilt: es gibt ein Werbeverbot im Forum, und zwar aus gutem Grund. Werbung, besonders wenn sie als normaler Forumsbeitrag daher kommt, macht ein Forum kaputt. Ich persönlich würde mich auch nicht in einem Forum beteiligen wollen, in dem ein Teil der Mitglieder (der oft auch noch besonders aktiv ist) ständig auf seine eigenen Website verweist.

Im Großen und Ganzen werden Links auf eigene gewerbliche Seiten von mir und auch von den Forumbesuchern als das wahrgenommen, was sie sind, nämlich als Versuch, mehr Traffic und Umsatz zu generieren. Und damit sind sie im Regelfall Werbung. Natürlich kann es immer Ausnahmen und Grauzonen geben, die hier im Forum auch oft toleriert werden, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Andere Fälle sind dagegen recht klar:
  • Wenn ein Beitrag außer dem Link keine oder nur sehr wenige relevanten Informationen enthält, dann ist es Werbung.
  • Wenn regelmäßig* in Beiträgen ein solcher Link gesetzt wird (oder gar in allen), dann ist es Werbung.
  • Wenn ein Beitrag mit Link inhaltlich eher zur verlinkten Seite passt als zum eigentlichen Thema, dann ist es Werbung.
* regelmäßig = nicht nur ausnahmsweise


Was passiert, wenn Ihr wiederholt Werbung postet?

Das ist unsererseits immer eine Ermessenfrage. Und von Eurer Seite aus ist es ein kalkuliertes Risiko. Wenn es als störend empfunden wird, werden Gegenmaßnahmen erfolgen. Die möglichen Maßnahmen sind abgestuft und beinhalten:
  • Freundlicher Hinweis auf das Werbeverbot
  • Entfernung von Links
  • Entfernung von Beiträgen
  • Aufnahme der Ziel-Domain in die Blacklist
  • Temporäre Sperre
  • Löschung der Benutzerkennung
Wobei die letzten beiden eher den Hardcore-Spammern vorbehalten sind. Je nach Eindeutigkeit des Falls können frühe Stufen auch übersprungen werden, besonders vor dem Hintergrund, dass sie viel manuelle Arbeit verursachen.

Und was ist mit einem Link im Profil bzw. in der Signatur?

Bis auf Weiteres ist das ok. Ein Link. Bitte keine Signaturen über fünf Zeilen oder dergleichen. (Wer es schon auf die Blacklist geschafft hat, der hat diese Option leider nicht mehr.) Und bitte verzichtet darauf, in Euren Beiträgen ständig auf den Blog in der Signatur hinzuweisen. Das kommt nämlich genauso als Spam rüber wie ein direkter Link.

Tags: forumregel