Thema: Routenplanung von CR gen Westen zurück nach DT  (Gelesen 1015 mal)

Kette

« am: 15. Juli 2014, 14:25 »
Hallo lieber Weltreiseexperten!

Ich hatte mich ja schon kurz vorgestellt (siehe Link), hier kommt jetzt mein Entwurf der Reiseroute.

http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10688.0

Am 05.01.15 geht es nach Costa Rica.
Dort werde ich einen 6-monatigen Sprachkurs machen um eine dritte Sprache zu beherrschen (Spanisch).
Ich werde direkt mit einem Hin-und Rüchflugticket für den 28.03-29.03 nach Panama Stadt einreisen, um die Einreise Bestimmungen Costa Ricas und den Anforderungen meiner Airline für den Flug von Deutschland zu erfüllen.
Mein zweiter notwendiger Visa Run (nennt man das so?) werde ich in Costa Rica organisieren (ca. 23.06)

Am 07.07 werde ich mein Wohnheim in CR verlassen müssen und mich nach Kolumbien aufmachen.
Von hier aus startet meine Süd Amerika reise um u.a. alle meine Freunde dort zu besuchen.
Für Kolumbien ist ein Aufenthalt von 2 Wochen geplant um dann weiter nach Brasilien zu reisen. (ca. 21.07)

Am 21.07 werde ich dann wahrscheinlich in Rio aufschlagen.
Dort wird dann wieder ein guter Freund besucht und möglicherweise ein treffen mit allen veranstaltet.
Geplant sind für Brasilien 3 Wochen.

Am 11.08 möchte ich dann in Argentina seien.
Dauer ca. 2 Wochen

Am 25.08 wird Chile das Ziel sein.
Hier dann wieder 3 Wochen!

Nun würde mein Aufenthalt auf dem amerikanischen Kontinent wahrscheinlich am 15.09 enden.
Weiter möchte ich dann über Australien/Neuseeland (Transfer und Visa Beschaffung) nach Ozeanien (Fidschi, Vanuatu, Tuvalu,...) und dann weiter nach Vietnam und Mayanmar.
Ich konnte einen Direktflug von Santiago de Chile nach Sydney finden, müsste sonst über die USA den Sprung wagen (Für die USA habe ich noch ein Studentenvisum in meinem Ausweis, gültig bis 2019). Würde ich über die USA fliegen wäre ein Aufenthalt dort sehr sinnvoll, dort leben auch gute Freunde!

Hierzu die frage: Sollte ich mir für den Sprung über den Atlantik das Ticket vor meiner Reise kaufen oder Versuchen kurzfristig (1 - 2 Wochen) dies zu kaufen bzw. mir eine Route zusammen zu basteln (Pro Abenteuer!)?

Ich habe mir in Australien/Neuseeland einen Aufenthalt von 1 Woche eingeplant, für die Beschaffung der Visas für Myanmar und Vietnam, sowie dem Transfer nach Fidschi. Wäre dies realistische?

Für Ozeanien habe ich dann mir 3 Wochen eingeplant. Hier gilt es noch mehr zu planen.

Anschließend würde ich dann nach SOA springen. Der grob angepeilte Termin wäre dafür der 09.10.

Ich würde in beiden Ländern die maximale Aufenthaltsdauer voll ausnutzen (Myanmar 28 Tage, Vietnam 30 Tage). Soweit ich das verstehe kann man bei dem Visum für Myanmar 3 Monate nach Erteilung Einreisen, bei dem Visum für Vietnam innerhalb 4 Monate. (Korrigiert mich bitte wenn dies falsch ist!).

Welche Reihenfolge würdet ihr mir empfehlen?

Ich müsste dann im Laufe der ersten Hälfte des Novembers wieder aus dem jeweiligen Land raus.

Zurück in Deutschland wäre ich gerne am Heiligen Abend. Somit wäre noch ein guter Monat zeit. Dieser dient hauptsächlich als Puffer. Sollte ich diesen allerdings nicht brauchen hätte ich mehrere alternativ Pläne. Freunde in Japan/Süd Korea besuchen, mit einem alten Motorrad durch Taiwan, usw.



Soweit mein Plan. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr diesen prüfen könntet und Tips geben würdet.

Ein paar Grundsätzliches. Ich möchte das Abenteuer suchen, möglichst ungebunden seien und Kontakte knüpfen (Hostel!). Was Geld angeht werde ich ca. 10.000€ auf der hohen Kante haben. Darüber hinaus erhalte ich noch ca. 600€ monatlich durch eine Immobilie (also kein zu 100% sicheres Einkommen).




0

n_rtw

« Antwort #1 am: 15. Juli 2014, 16:31 »
Hallo Kette,
Na das ist mal nen Plan. Wenn du hier schon etwas gestoebert hast, wird dir klar sein, was jetzt kommt: gerade Suedamerika kommt zu kurz. 4 Laender in zwei Monaten. Du sprichst von Abenteuer und ungebunden. Das einzige Abenteuer wird sein ob die Busse auch alle so fahren wie geplant, damit du den naechsten Anschluss nicht verpasst. Es ist ja gut,.Freunde besuchen zu wollen, aber ehrlich gesagt, nicht um jeden Preis. Allein in Kolumbien kann man gut 2 Monate verbringen, genauso wie Brasilien und Argentinien... 

Wenn du eh nur wenig Zeit hast und mit dem Flieger nach Vietnam einreist, solltest du dich mal ueber das Visum on arrival (nutzt du die Suche hier im Forum) informieren. Das spart dir einen bis zwei Botschaftsbesuche.

Ist dein Budget inkl. aller Fluege? Dann wuerde ich schon drauf hoffen, dass du die monatliche Miete auch kriegst. Die Transportkosten auch  am Boden sind nicht zu vernachlaessige, gerade bei deiner Geschwindigkeit des Reisens und den vielen Fluegen.

So, das waren mal ein paar erste Gedanken
0

Kette

« Antwort #2 am: 15. Juli 2014, 17:20 »
Danke für deine Antwort! Jetzt fängt mein Gehirn richtig an zu rattern.

Es wäre wohl angebracht den Abstecher nach Südwesten fallen zu lassen und die Ozeanien Pläne aufzugeben? Dies war eh nur eine kurzfristige Idee, daher auch die fehlende Planung.

Grundlegend könnte ich dann für Süd Amerika Juni bis September einplanen. Wäre also theoretisch ein Monat pro Land.

Wie schaut es eigentlich aus mit der Möglichkeit von "Wochenendausflügen in ein Nachbarland" aus. Quasi einen Städtetrip über die Dauer von ca. drei Tagen?

Von dem "Visa on arrival" habe ich schon mehrfach gehört. Hatte jedoch verstanden, dass dies für Leute vorbehalten ist die aus Ländern kommen ohne vietnamesische Botschaft. Ich bin daher davon ausgegangen dies wäre eher Einreiseroulett anstelle einer vorschriftsmäßigen Einreise?

Mein Budget ist leider exklusive aller Transport- und Ausrüstungskosten. Anscheinend habe ich zu knapp kalkuliert.
Ich habe die Möglichkeit durch meine Familie mein monatliches Budget um 600€ aufzustocken. Ich habe dies jedoch aus Stolz nie großartig in Betracht gezogen. Geburtstag (dieses Jahr) und Weihnachten habe ich auch ausgelassen bei der Finanzplanung. (Die Möglichkeit von Geldgeschenken wird sogar auf dieser Seite explizit erwähnt. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.)
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 15. Juli 2014, 17:59 »
Zur Einreise nach Vietnam findest du u.a. diesen Thread. Dabei geht es um den "approval letter", den brauchst du um in Vietnam ein Visa bei der Einreise zu bekommen. Letztendlich beantragt man online ein approval letter, mit dem bekommst du ohne vorherige Beantragung in einer Botschaft das Visum am Flughafen. Erfahrungsberichte findest du auch im Link und anderen Beiträgen zum Thema.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=1056.msg62470#msg62470

Flüge sind teuer in Mittelamerika, Wochenendausflüge nach Nicaragua und Panama sicher möglich. Wobei 3 Tage sehr kurz sind. Kann schon mal sein wenn es schlecht läuft, dass du 2-4 Stunden an den Grenzen festhängst wenn es mal wieder länger dauert. Wichtig ist halt, dass du dann checkst, dass dein Visum nicht ungültig wird. Hast du ein spezielles Visa für CR?

Welche monatlichen Kosten hast du denn, die nicht die Firma zahlt?
0

n_rtw

« Antwort #4 am: 15. Juli 2014, 18:35 »
Die 4 Monate klingen doch schon viel vernuenftiger, schonen dein Flugbudget und geben mehr Raum fuer Abenteuer und Unabhaengigkeit.

Wochenendausfluege wuerde ich auch mit etwas laenger als 3 Tagen ansetzen. Z. B. San Jose (CR) nach Granada oder Isla Ometepe bist du einen ganzen Tag mit Bussen unterwegs, aber lohnen sich!! Ebenso SJ nach Bocas del Toro in Panama. Und bedenke, dass du bei jedem Grenzuebertritt dort wieder den Weiterreisenachweis innerhalb drei Monaten brauchst und auch da der Willkuer der Grenzbeamten ausgesetzt bist. Z.B mir passiert: Grenze Nicaragua -> CR nur 14 Tage Visa fuer CR weil Weiterreiseticket ab Panama. Grenze CR -> Panama (die auf der Strecke nach David) keine Einreise wenn man kein Ticket zurueck in sein Heimatland vorweisen konnte, Busticket nach CR hat einfach nicht gereicht... also bei CR und Panama wirklich aufpassen (ich moechte an dieser Stelle keine Faketickets anpreisen, aber da helfen sie...).
Ist in Suedamerika viel einfacher.
0

Kette

« Antwort #5 am: 15. Juli 2014, 22:47 »
Hi, für CR habe ich kein spezielles Visa. Meine Sprachschule ist vom Staat nicht anerkannt als Bildungseinrichtung oder CR erkennst allgemein private Schule nicht an, somit kein Visum fürs Studium, auch nicht eines anderer Art. Ich werde somit als Tourist einreisen. Daher auch der Grenzübertritt am Tag 85. Das ich einen Flug buchen musste ist dabei meine Schuld, habe mir die Bedingungen von Condor, mit denen ich von Dt nach CR fliege, nicht vernünftig durchgelesen. Die schreiben bei Flügen nach CR eine Rück-/Weiterflugticket vor. Trotzdem bleibt dieser der günstigste!

Jedoch ist mein Visa Flug besonders, ein typischer Flug bei dem die Routenführung den günstigsten Preis aus laiensicht nicht logisch begründet.Dieser sieht wie folgt aus:

Tag 1 Abends: San Jose - Guatemala City
Tag 2 morgens: Guatemala City - Panama City
Tag 2 vormittags: Panama City - San Jose


Alle Flüge bei der gleichen Airline. Ich könnte mir, nach meiner Logik, also aussuchen in welchen Flughafen ich den Transitbereich verlasse und meinen Pass stempeln lasse?

Ob ich den Flug nutze ist aber allgemein fraglich, meine Schule bietet Visa-runs an, die dann von einem erfahrenen Mitarbeiter begleitet werden.

 
Die ganze Visa Geschichte hat man als Europäer gar nicht mehr so richtig auf dem Plan. Beamtenwillkür werde ich als allg. Risiko abheften, ich war auch schon in Deutschland der Willkür eine TÜV Beamten ausgesetzt.

Zu der Geld Sache. Bezahlt wird mir von der Firma nur der englisch Sprachkurs, alles weitere läuft über eine Kredit bei dem die Firma mir zu guten Konditionen verholfen hat. Die Posten Krankheits-, Haftpflichtversicherung und Reiserücktransport werden durch meine Eltern abgedeckt.

Das Visa on arrival für Vietnam klingt sehr gut! Definitiv eine gute Möglichkeit!


(Und nochmals ein großer Dank für die Hilfe!)
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 15. Juli 2014, 23:04 »
Würde es also nicht gehen, Sprachschulen in mehreren/verschiedenen Ländern zu besuchen? Dann könntest du mehr/länger herumreisen, ggf. auch irgendwo ehrenamtlich arbeiten und intensiveren Kontakt zur Bevölkerung und Sprache haben. Denke das wäre abwechslungsreicher und durch die verschiedenen Gegenden und Menschen eine neue/andere Art die Sprache zu lernen. Jeder Lehrer lehrt anders, … ich hätte die Befürchtung irgendwann "stehen" zu bleiben, die Lust zu verlieren, mit dem Lehrer(n) auf Dauer nicht zurecht zu kommen. 6 Monate sind verdammt lang an einem Ort, wenn es nur um Schule geht. Wie viele Stunden sind es denn am Tag oder in der Woche? Und CR ist bestimmt nicht das billigste Land. Na ja, bin sicher du hast dir das gut überlegt …
0

Mooni

« Antwort #7 am: 16. Juli 2014, 00:24 »
Wieso macht man einen Englisch Sprachkurs in CR?  Hoffe das war nur ein Tippfehler? :o

Wo genau ist der Sprachkurs, in San Jose?
Inwieweit ist das Ganze den schon 100% sicher, fest bezahlt oä?
Wenn möglich würde ich auch schauen, ob ich zumindest das ganze in 2 oder 3 Etappen splitten kann. Zum einen ist San Jose keine tolle Stadt, außerdem denke ich auch, dass ein wenig reisen und Spanisch anwenden zwischendrin vllt ganz gut wäre? Das wäre sicher eine willkommene Abwechslung und würde deine Motivation erhöhen.
Würde da Vombatus Eintrag 100% zustimmen.

Wenn du erstmal eine kürzere Zeit buchst, verlierst du mMn nichts - du bleibst flexibel und kannst schauen, wie es vor Ort läuft. Wenn du unbedingt verlängert willst, ist das sicher kein Problem.
0

Kette

« Antwort #8 am: 16. Juli 2014, 00:42 »
Eine neue Antwort mitten im Schreiben:
In Costa Rica werde ich spanisch lernen an der Schule. Die Schule selber befindet sich an der Westküste des Landes. Ich habe diesen Aufenthalt schon seit vielen Jahren im Kopf und ihn daher auch umgesetzt. Ein weiterer Grund steht in der ursprünglichen Nachricht:


Ich verbringe ja gerade eine längere Zeit in England und habe auch 4 Monate in San Francisco gelebt. Das Leben in einem anderen Land und einer anderen Stadt, als ein tatsächlicher Einwohner über einen längeren Zeitraum, gefällt mir einfach sehr gut. Ich habe die 4 Monate in SF extrem genossen. Mein bester Augenblick war der, an dem ich die Cable Cars, China Town, Golden Gate Bridge, Alcatraz usw. nicht mehr wirklich wahrgenommen habe. Dies ist der Punkt wenn man alles in einer Stadt gesehen hat und dann den Fluss von allem Beobachten kann. Dafür muss sich allerdings etwas einstellen, was viele als Lethargie bezeichnen würden, mir persönlich aber ein gutes Gefühl gibt.

Auch in meinem aktuellen Wohnort, Manchester, fühle ich mich wohl. Diese ist nicht gerade für große Touristenattraktionen bekannt, aber es hat was einfach für einige Zeit hier zu Leben und sich anzupassen.

Ich möchte dies gerne mit Costa Rica beenden und dann das Leben eine Nomaden zu Leben, daher die Weltreise. Für die Weltreise gilt natürlich Unabhängigkeit und Abenteuer, aber ich kann auch Gleichmäßigkeit und Ruhe gut Leiden.

Bei den Kosten Word CR am günstigsten sein. SF ist vom Preisniveau eher mit München zu vergleichen als mit anderen amerikanischen Großstädten. Und die Briten hab das verdammte Pfund.


(Sollte es aber wirklich schief gehen ist die Sprachschule zum Glück Teil einer großen Firma bei der ein Wechsel zu eine anderen Schule relativ einfach ist.)
0

Kette

« Antwort #9 am: 19. Juli 2014, 19:23 »
Ich habe jetzt meine Pläne nochmals reflektiert und dies ist dabei herausgekommen, aber zuvor noch mal ein Danke für euren Input.

Die Pläne für CR nehme ich mal aus diesem Thread heraus, ist ja auch keine Weltreise sondern ein längerer Auslandsaufenthalt.

Die 4 Monate Süd Amerika stehen somit fest. Angefangen mit Kolumbien würde ich an den 3 anderen Ländern ebenfalls festhalten. Mit der Planung der genauen Reihenfolge würde ich aber erst gegen Ende Februar nächsten Jahres beginnen, da ich dann über ausreichende Spanischkentnisse verfügen werde um mich einfacher mit Surface Strecken beschäftigen zu können. Jedoch bin ich jetzt gerade am Schritt 2 der Weltreise dran.

Zeit in einem Land zu haben hin oder her, ich habe trotzdem den Wunsch danach einfach ein paar Haken inter ein paar Länder zu setzen. Ankunft, Hauptstadt, Trip ins Umland und Weg. Diese wäre allerdings von meinem Budget nach den 4 Monaten Süd Amerika zu entscheiden, möglicherweise möchte ich ja auch länger dort bleiben, oder zurück nach CR oder, oder, oder.

Große, feste Pläne möchte ich jetzt noch nicht für Teil 2 machen und bin mir der Gefahr bewusste am Ende kräftig oben drauf zu zahlen für Flüge.

So sieht mein grober Plan aus: Von irgendwo in SA in die USA, von dort aus ein Coast to Coast Roadtrip ohne großen Blick auf das, was sich in der Mitte befindet. Anfang oder Ende soll in San Francisco sein. Ich möchte einfach nochmals durch diese Straßen gehen.

Dann würde ich gerne nach Asien springen. Mal kurz Japan und Süd Korea kennen lernen (Oberflächlich) und dann, ja was dann?

Vietnam und Myanmar wurden mir absolut madig gemacht durch den Visa Quatsch, die Begeisterung ist für heute erstmal verflogen. Aber wer in letzter Zeit die News übers Reisen verfolgt hat wird sicher über Taiwan gehört haben. Irgendwas zieht mich gerade genau dort hin! Die Seite des Auswärtigen Amtes ist quasi leer, die Einreisebestimmungen lassen sich mit "A Piece of Cake" zusammenfassen und lockere Bekannt habe ich dort auch noch. Mein Konkreter Plan wäre es dort irgendetwas halbwegs fahrtüchtiges zu finden, mich auf dieses etwas drauf bzw. rein zu setzen und dann das Land fahrend erkunden.


Tips und Meinungen sind willkommen!
0

Tags: