Thema: 3 Monate Peru, Bolivien und Argentinien/Chile- Hilfe bei der Routenplanung  (Gelesen 1338 mal)

CocoFlip

Hey ihr Reiseverrückten :)

Ich will mich schon jetzt für meine 3-monatige Reise durch Peru, Bolivien und Argentinien/Chile ab September 2015 informieren und hätte da ein paar Fragen. :)
Laut Reisezeitentool erscheint es mir am sinnvollsten in Norden zu starten und mich dann nach Süden zu orientieren, seht ihr das ähnlich?

Sicher bin ich mir auf jeden Fall mit Peru und Bolivien (die beiden Länder sind ein Traum von mir), allerdings bin ich bei der Wahl das 3. Landes (Argentinien oder Chile) noch relativ unschlüssig. Habt ihr Erfahrungen mit den Ländern? Welches hat euch besser gefallen? Sind 3 Monate für die 3 Länder überhaupt ausreichend, oder sollte ich mich besser auf 2 Länder beschränken und diese dann intensiver bereisen?

Die grobe Routen Planung steht auch schon (außer ihr fändet es sinnvoller anders herum zu starten). Start/Ende wäre Lima und von dort aus würde ich am liebsten über Huancayo nach Cusco (mit Abstecher nach Machu Picchu). Von Cusco aus ginge der Weg weiter am Titicacasee entlang nach La Paz und dann zum Salar de Uyuni (neben Machu Picchu der einzige Ort der wirklich Pflicht auf meiner Tour ist). Habt ihr sonst noch Tipps für schöne Orte in den beiden Ländern?

So und da endet auch schon meine bisherige Planung. Die beiden in Frage kommenden Endpunkte/Startpunkte meiner Reise wären Santiago de Chile oder Buenos Aires und ich wäre euch dankbar wenn ihr ein paar Tipps für mich hättet bzw. was ihr vorziehen würdet.

Mein Budget würde sich inklusive Flüge auf max. 12000€ belaufen (reicht das überhaupt? Ich hab da gerade gar keine Peilung.)
Schlafen will ich überwiegend in Hostels, vielleicht wenn das Budget es zulässt auch mal in ein Hotel, einfach um mal richtig zu entspannen. Für den Gabelflug hatte ich so max. bis 2000€ eingeplant (ich leide nicht gerade unter Flugangst, aber ziehe doch europäische oder nordamerikanische Fluggesellschaften vor)
 
Für jegliche Tipps und Informationen wäre ich sehr dankbar :)

Liebe Grüße
CocoFlip
 
0

santiago

Hallo CocoFlip, Willkommen hier im Forum!

Schöne Route hast du dir ausgesucht. Ich habe vor 3 Jahren fast diesselbe Route gemacht, bin allerdings in Ecuador gestartet.

Zu den Finanzen: Dein Budget reicht auf jeden Fall. Ich nehme mal an, dass der Flug so von 1000-1100 kostet. Glaub nicht, dass es viel mehr ist. Ich habe in Peru so ca. 1000€ für 3,5 Wochen gebraucht. War aber auch viel unterwegs (und da is auch der Eintritt MP usw. dabei). Bolivien ist deutlich billiger, da sollte man mit 700 oder so auch auskommen. Teurer wirds dann noch einmal in Argentinien oder Chile, die zum Teil europäisches Niveau haben.

Zur Route: Gehst du gerne Wandern? Dann solltest du von Lima noch einen Abstecher nach Huaraz machen und dort einen mehrtägigen Trek. Zeit hast du ja genug. Lima gibt nicht viel her. Auf den Weg nach Cusco wäre ev. Huacachina / Arequipa (Colca Canyon) eine Option.
In Bolivien ist Copacabana ganz nett mit Tour auf die Insel. La Paz kannst du sicher ein paar Tage rechnen. Richtung Süden gäbe es dann noch Potosi (silbermine), Sucre (und die Gegend bei Santa Cruz, die ich aber nicht kenne) und dann der Salar.

Die Argentinien / Chile Frage kann ich dir nicht beantworten. Die Iguazu Wasserfälle sind eventuell ein Argument ;) Also San Pedro de Atacama - Salta - Iguazu - Mendoza (-Santiago?) - Buenos Aires.

Bei deinem Budget, und wenn du noch ein Monat mehr hast, könntest du natürlich auch in Quito starten. Meistens ist 1 Monat / Land ein ganz guter Plan übrigens.

In dem Beitrag hab ich ein paar Links zu meinem Blog eingefügt, damit du dir mit Photos vielleicht etwas mehr drunter vorstellen kannst ;)
0

Markus--

ich würde sagen 3 Monate ist ein sehr guter Zeitrahmen für deinen Plan. Bei einem Monat in Peru kannst du dir neben den schon genannten Punkten auch überlegen noch nach Iquitos zu fliegen (Amazonas).  Sofern du vorhast den Inka-Trail zu laufen, schau vlt. schonmal vorher nach der Verfügbarkeit (es gibt aber auch immer mal Restplätze).

Du könntest dir vlt sogar noch den Anfang von Patagonien anschauen, wenn du einen Monat Peru, einen Bolivien und einen Chile/Argentinien planst. Entweder über San Pedro und dann immer weiter runter Richtung Santiago und noch weiter Richtung Patagonien oder eben über San Pedro nach Salta und dann in Argentinien weiter die Route - Iguazu - Mendoza - Bariloche - BsAs. Zu den Preisen in Chile/Argentinien: Chile ist europäisches Niveau. Argentinien kann man nicht abschätzen, aktuell ist es ungefähr wie in Peru bzw. etwas teurer, da die Busfahrten recht teuer sind, aber das Land steht gerade vor der Pleite und wie sich die Preise dann entwickeln, kann wohl keiner vorhersagen. Dazu kommt die Inflation die so zwischen 20-45% liegt, je nach Quelle :).
0

Julle

Hey Coco,

ich würde auch von Nord nach Süd.

Wenn du Lust auf Wandern hast und nicht schon eine Trekking Tour zum Macchu Picchu planst, kann ich Huaraz auch sehr empfehlen (oder wenn du Trekking Fan bist, machst du halt einfach an beiden Orten die Touren  ;) )

In Bolivien kann ich noch einen Abstecher nach Rurrenabaque in die Pampas empfehlen (Iquitos in Peru ist wahrscheinlich ähnlich gut). Da siehst du dann Flussdelfine, Krokodile, Wasserschweine, ein paar Affen und wenn du Glück hast eine Anaconda und Papageien. Das war auf jeden Fall eins meiner Highlights und bei deinem Budget solltest du dir den Flug locker leisten können.

Wenn du nicht unbedingt nach Patagonien willst, würde ich die schon vorgeschlagene Route über San Pedro, Salta, Mendoza wählen. Also durch die Salar nach San Pedro, dann über Salta nach Mendoza und von da aus einen Abstecher nach Santiago und Valparaiso. Dann rüber nach Buenos Aires und von da auf jeden Fall einen Ausflug zu den Iguazu Wasserfällen.
Muss aber ehrlich gesagt gestehen, dass ich bis auf die drei Städte nicht mehr in Chile gesehen habe und somit nicht genau sagen kann, ob es tatsächlich besser ist, wenn du auf der Argentinischen Seite runterfährst. Sicher touristischer, allerdings hat das wohl auch so seine Gründe :)

Viel Spaß beim weiteren Planen
0

CocoFlip

Hey :)

danke für eure schnellen Antworten!
Die Idee mit dem Trekking klingt wirklich toll, santiago die Bilder zu dem Trek sind atemberaubend schön :)

Der Canyon mit dem Kondor Kreuz ist auch eine super Option. Ist es sinnvoller den vor oder nach Cusco einzubauen?
Das Amazonas Gebiet hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, gibt es da geführte Touren?

Meint ihr San Pedro de Atacama? Muss ich, um von Bolivien nach Argentinien einzureisen, den Weg über Chile nehmen, oder hab ich da was falsch verstanden?

Ich tendiere im Moment zur Route über die Iguazu Fälle nach Bariloche und dann nach Buenos Aires, würdet ihr es sinnvoller finden zu fliegen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren (Fernbus eventuell) z.B noch mit Stop in Córdoba?

Noch kurz zur Sicherheit: Ich hab bereits viel darüber gelesen und mache mir eher weniger Sorgen, aber vor allem für meine Eltern ist es ein wichtiges Thema. Ich bin weiblich und werde bei Beginn der Reise 21 Jahre alt sein. Geplant ist es erstmal alleine zu reisen, mal sehen was sich während der Reise ergibt. Ich hab Grundkenntnisse in Spanisch, heißt ich kann nach dem Weg fragen, mich vorstellen, essen bestellen usw. Habt ihr irgendwelche Sicherheitsbedenken?

Danke und liebe Grüße :)

CocoFlip


0

santiago

Zitat
Der Canyon mit dem Kondor Kreuz ist auch eine super Option. Ist es sinnvoller den vor oder nach Cusco einzubauen?

Ich hab das vor Cusco gemacht, auch, um die 24 Stunden Lima-Cusco (?) zu umgehen. Auf dem Weg würden dann noch die Oase Huacachina und Nazca geben, wobei es zu letzterem sehr unterschiedliche Meinungen gibt...

Zitat
Meint ihr San Pedro de Atacama? Muss ich, um von Bolivien nach Argentinien einzureisen, den Weg über Chile nehmen, oder hab ich da was falsch verstanden?

Es gibt neben der Route Uyuni - San Pedro auch die Route Uyuni - Tupiza, da kommt man dann direkt nach Argentinien. Die eher bizarre "Mondlandschaft" ist ganz nett in San Pedro. Außerdem ist man dort wieder in angenehmer Höhe und es war wirklich angenehm, wieder in kurzer Hose bei 35°C herumzulaufen unter Tags...

Zitat
Habt ihr irgendwelche Sicherheitsbedenken?
Nein. Man reist de facto kaum alleine, sondern ist fast ständig mit jemand unterwegs. Und wenn man mal keinen Anschluss findet, dann geht man eben nicht spät Nachts alleine irgendwo in dunklen Gassen spazieren. Da du auch Grundkenntnisse in Spanisch hast, sollt es keine Probleme geben. Auf billige Flirtversuche sollte man sich einstellen ;) Aja, der obligatorische Hinweis auf den Hausverstand fehlt noch ;)

Zitat
Ich tendiere im Moment zur Route über die Iguazu Fälle nach Bariloche und dann nach Buenos Aires, würdet ihr es sinnvoller finden zu fliegen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren (Fernbus eventuell) z.B noch mit Stop in Córdoba?
Ich glaube dein Budget gibt einen Flug schon her, da auch Busfahrten nicht wirklich billig sind (Stand 2011) und nach der dritten 24 Stunden fahrt ist das sicher eine gute Alternative. (Salta-Iguazu, Iguazu-BsAs z.B. je 20-24 Stunden)
0

CocoFlip

Hey Santiago,

danke für deine Tipps, dann werde ich meine Route auf jeden Fall noch um die Oase und den Canyon erweitern, Zeit ist ja eigentlich genug vorhanden und die 20-24 Stunden Busfahrt umgehe ich so dann auch lieber :)

Die billigen Flirtversuche.... naja ich sagen wir mal so, das bin ich gewöhnt (Israel, Türkei usw....), aber mit den Tipps hier von der Website und aus dem Forum hab ich keine Bedenken und kann alles beruhigt auch mit meinen Eltern durchgehen.

Bezüglich der Flüge werde ich mir mal Angebote ansehen, zumindest was die Strecke Iguazu über Mendoza nach Bariloche angeht :)

Danke&liebe Grüße

0

Vombatus

Bariloche finde ich bleibt hinter den Erwartungen zurück. Ist ganz nett dort, in der Umgebung gibt es viele Möglichkeiten, dennoch wäre das für mich nur eine Durchgangsstation.

Hier im Forum gibt es zu Patagonien, Chile, Argentinien, Peru viele Tipps zu finden, darum schreibe ich nicht wieder alles was schon geschrieben wurde. Schau mal mit der Suche und im  Südamerika-Bereich.

Würde auch über Tupiza reisen!

Und ernsthaft überlegen ob du Pucon (Chile) integrieren kannst. Viel besser als Bariloche, der Ort und die Möglichkeiten drumherum.

12 000 sind genug um 3 Monate SA inkl. Chile/Argentinien unsicher zu machen.
0

stali

Der Canyon mit dem Kondor Kreuz ist auch eine super Option. Ist es sinnvoller den vor oder nach Cusco einzubauen?

Also, dass es eine super Option ist, ist klar, aber ob vorher oder nachher ist Ansichtssache ;)

Wenn du von Lima über die Anden via Huancajo und Ajacucho (schöne Innenstadt!) nach Cusco fährst, dann macht's Sinn Colca nach Cusco einzubauen. Die Strecke ist halt ein bisschen unbequmer da sie nicht wirklich ausgebaut ist (Teilstrecke vor Cusco nicht asphaltiert) und anfälliger für Murrenabgänge ist (Zeitverlust), dafür hast du es mit knallschöne Berge zu tun.

Erkundige dich einfach über die zwei verschiedenen Gebieten die du zurücklegen könntest, und je nach Interesse kannst du dann deine Route wählen. Das Ganze ist natürlich auch eine Zeitfrage.

Viel spaß! Ich bin jz schon neidisch, es ist einfach atemberaubend dort! :)
0

arivei

Nach Patagonien runter ist es natürlich schon sehr weit. Wir waren letztes Jahr über 7 Monate in Südamerika und wenn ich, mit dem was ich jetzt weiß, nochmal eine Reise (mit nur 3 Monaten) planen müsste würde ich je 1 Monat nach Ecuador, Peru und Bolivien.

In unserem Blog findest du ein paar Eindrücke von unserer Route.

Viel Spaß noch beim Planen!
arivei

Tags: