Thema: Idealer Ort für Sprachschule  (Gelesen 1821 mal)

pad

« am: 31. Mai 2014, 05:38 »
Bei mir geht's irgendwann zwischen Juli und August für ca. 4 Monate nach Südamerika. Grundsätzlich möchte ich mehr oder weniger die hier vorgestellte Surface-Etappe von Quito nach BA machen und die Galapagos-Inseln besuchen. Die Richtung habe ich noch nicht festgelegt, Flüge noch offen. Länder sind also mehr oder weniger Ecuador, Bolivien, Peru, Argentinien. Ich denke ebenfalls über Kolumbien nach und evtl. Teile im Norden Chiles. Die Option besteht, das ganze bis Weihnachten auszudehnen (sofern ich etwas gut haushalte).

Sehr gerne möchte ich zu Beginn einen Sprachkurs machen und rechne dafür etwa 2-3 Wochen ein. Ich verfüge bereits über Grundkenntnisse in Spanisch (verstehe recht viel, spreche aber mangels Praxis nicht gut). Wahrscheinlich könnte ich mich damit schon durchschlagen, aber mir ist es wirklich ein Anliegen, da noch ein grobes Stück besser zu werden.

Nun überlege ich mir, welche Stadt sich als gute Basis dazu eignen würde. Mögliche Kriterien für mich:
- Auswahl an guten Kursen / Schulen vorhanden
- Freizeitgestaltung (Landschaft, Natur, Wanderungen, Gastroszene, Kultur, Ausflüge auf eigene Faust)
- Preisniveau (Allgemein und für Kurse)
- Es darf ein bisschen was los sein, Möglichkeit zum Kontakte knüpfen

Ich würde ganz gerne eine Mischlösung zwischen Privatunterricht und Gruppenunterricht machen. Privatunterricht, weil ich mir davon den grössten Lernerfolg verspreche und Gruppenunterricht, um auch etwas Kontakte zu knüpfen. Falls mir die Sache dann sehr gut gefällt, könnte ich mir auch vorstellen, den Kurs noch zu verlängern. Bin nun 7 Monate unterwegs und manchmal etwas reisemüde ... daher wäre es wohl gar nicht schlecht, mal länger am selben Ort zu bleiben.

Spontan fällt mir da z.B. Quito ein, aber ich war ja selbst noch nie da. Ich würde mich sehr über eure Meinungen freuen. Ich suche hier nicht unbedingt nach einer konkreten Empfehlung für eine Schule, sondern mehr nach einer guten Basis. Falls ich die Etappe eher in BA starten würde, wären die Kosten wohl deutlich höher?

Gibt es vielleicht irgend ein Vergleichsportal / Vertrauenswürdige Reviews von Schulen?

EDIT:
- Manche Sprachschulen bieten ja auch längere Touren an (Study and Travel), wo der Unterricht dann jeden Tag an einem neuen Ort stattfindet. Hat da jemand Erfahrungen?
- Lässt sich ein "Homestay" auch auf eigene Faust gut organisieren oder empfehlt ihr da, eher die Angebote der Schule zu nutzen?
0

karoshi

« Antwort #1 am: 31. Mai 2014, 09:33 »
Grundsätzlich würde ich zu Ecuador raten (wenn es am Anfang Deiner Etappe liegt). Quito ist im Prinzip kein schlechter Ort für einen Kurs, es gibt viele Schulen (am besten vor Ort die Angebote vergleichen), und es ist eine Menge los. Möglichkeiten für Ausflüge gibt es auch genug (Mitad del Mundo, Otavalo, Mindo, Vulkantouren...). Ich glaube, in keiner südamerikanischen Großstadt gibt es ein so ausgeprägtes Backpackerviertel.

Ob zum Knüpfen von Kontakten Gruppenkurse nötig sind, darüber kann man streiten. Es gibt in den Schulen ja auch immer soziale Aktivitäten außerhalb des Unterrichts, und auch in den Kaffeepausen kommt man mit den anderen Schülern leicht ins Gespräch.

Den Homestays stehe ich etwas kritisch gegenüber. Günstiger als ein Hostel sind sie normalerweise nicht, und manche haben den gewünschten Effekt (Eintauchen in die Sprache) nicht, weil mehrere Schüler dort wohnen und/oder die Familie eigentlich nur die ZImmer vermieten will.

Neben Quito gibt es natürlich noch andere Orte in Ecuador, wo man gut Spanisch lernen kann. Zuerst würden mir da Cuenca und Banos einfallen. In Cuenca gibt es weniger Schulen, damit auch weniger Konkurrenz und höhere Preise. Die Stadt ist kleiner und ruhiger, aber immer noch groß genug, um etwas zu unternehmen. Banos ist ein recht kleiner beschaulicher Ort, eher ein Ziel für Wochenendurlauber. Die Schulen dort kenne ich nicht. Weniger beschaulich geht es dort allerdings zu, wenn mal wieder der Tungurahua ausbricht.
1

Vombatus

« Antwort #2 am: 31. Mai 2014, 10:18 »
Würde auch zu Ecuador raten.

Sehe es auch so, dass man in Schulen trotz Privatunterricht gut Kontakte knüpfen kann. Sicher geht aber auch eine Mischform. Vormittag gemischt, Nachmittag Einzelunterricht …

Was du lernen musst/willst ist zu sprechen, dafür rate ich dir zu einen Privatlehrer. Maximal 3 Stunden am Tag. Im Zweifel sogar weniger. Zwei bis drei Stunden sprechen lernen ist anstrengend, dazu kommen noch Hausaufgaben :-/ aber dir bleibt noch genug Zeit das gesprochene am selben Tag noch anzuwenden. Du kannst mit anderen Touren unternehmen …

Habe da auch schon mal was dazu geschrieben.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10173.msg66317#msg66317
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=8675.msg54757#msg54757

Learning by doing. Gut wäre es, mit dem Lehrer durch die Stadt zu ziehen, Einkaufen, essen gehen. bestimmte Redewendungen, Fragen, Beschreibungen und Erklärungen üben, üben, üben … der Rest läuft von alleine. Du wirst dich wundern wie einfach.

Nimm dir Zeit und suche dir Vorort eine Schule, gerade in Quito gibt es unendlich viele davon und jedes Hostel bietet Kontakt zu einen Privatlehrer/in.
1

pad

« Antwort #3 am: 31. Mai 2014, 14:56 »
Super, vielen Dank!

Ich kann mir Ecuador sehr gut vorstellen. Werde noch etwas recherchieren, dann aber vor Ort nach einer Schule oder einem privaten Lehrer suchen. Möchte mich nicht für mehrere Wochen an eine Schule binden sondern lieber spontan verlängern (auch wenn das pro Stunde dann evtl. etwas teurer ist). Schwerpunkt soll ganz klar das Sprechen sein und da sind weniger Stunden pro Tag wohl mehr. Danke für diesen Hinweis.

Gruppenunterricht würde mich am ehesten dann reizen, wenn die Teilnehmer international gut durchmischt wären, was wohl nicht so einfach zu finden ist.

Gastfamilie muss für mich eigentlich nicht sein. Ich werde mir dann wohl eher ein Zimmer in einem Gästehaus / Hostel suchen.
0

Markus--

« Antwort #4 am: 05. Juni 2014, 01:34 »
Super, vielen Dank!

Ich kann mir Ecuador sehr gut vorstellen. Werde noch etwas recherchieren, dann aber vor Ort nach einer Schule oder einem privaten Lehrer suchen. Möchte mich nicht für mehrere Wochen an eine Schule binden sondern lieber spontan verlängern (auch wenn das pro Stunde dann evtl. etwas teurer ist). Schwerpunkt soll ganz klar das Sprechen sein und da sind weniger Stunden pro Tag wohl mehr. Danke für diesen Hinweis.

Gruppenunterricht würde mich am ehesten dann reizen, wenn die Teilnehmer international gut durchmischt wären, was wohl nicht so einfach zu finden ist.

Gastfamilie muss für mich eigentlich nicht sein. Ich werde mir dann wohl eher ein Zimmer in einem Gästehaus / Hostel suchen.

Ich habe spanisch in BsAs gelernt (was allerdings definitiv nicht der beste Ort dafür ist!) und habe es mit der Kombi Gruppen- und Einzelunterricht gemacht. Generell sind Gruppengrößen mit mehr als 3-4 Leuten abzuraten, da man gerade wenn man das Sprechen lernen will, nicht "drankommt" und somit du weniger individuell dich verbesserst. Aber eine Kombi aus Gruppenunterricht für die Grammatik und Einzelunterricht für Sprachtraining ist auf alle Fälle nur zu empfehlen.

Wenn du dich vorbereiten willst, versuche einfach vorher viele Verben zu lernen, weil (zumindest mir) das am schwersten gefallen ist.

Ecuador wie schon geschrieben ist ein super Start, da es ein relativ neutrales Spanisch ist. Viel Spaß ist ne schöne Route!
0

karoshi

« Antwort #5 am: 05. Juni 2014, 08:01 »
Wenn du dich vorbereiten willst, versuche einfach vorher viele Verben zu lernen, weil (zumindest mir) das am schwersten gefallen ist.

Kleiner Tipp: Die Langenscheidt Verbtabellen fand ich dafür (und als kurze Grammatik-Referenz) sehr hilfreich. Das relativ kleine Buch kann man auch mit auf die Reise nehmen.
0

Julle

« Antwort #6 am: 05. Juni 2014, 13:41 »
Hey Pad,

also ich war in Quito, hatte zwei Wochen Einzelunterricht und war in einer Gastfamilie. Ich fand den Preis super, die Gastfamilie war auch perfekt und hat mich total in ihr Leben integriert, was ziemlich europäisch war, aber mich nicht gestört hat. Ich fand Quito ingesamt auch einen sehr guten Ausgangspunkt. Habe danach die Buenos Aires Tour inkl. Kolumbien gemacht, eigentlich genau so wie du es auch vor hast. Wenn du also noch fragen hast, kannst du mir gerne ne Nachricht schreiben.

LG Julian
0

Alina

« Antwort #7 am: 11. Juli 2014, 23:10 »
Hi Julian,

darf ich fragen wieviel die 2 Wochen Sprachkurs gekostet haben und bei welcher Sprachschule du warst?

LG Alina
0

flocu

« Antwort #8 am: 16. Juli 2014, 23:21 »
Die günstigsten und beliebtesten Spanisch Sprachkurse in Südamerika gibt es in Bolivien.

Sucre
Die meisten Backpacker nehmen in Sucre Unterricht, eine wunderschöne kleine Kolonialstadt, mitten in der Natur, ganzjährig Frühlingstemperaturen und mit einem guten kulturellen Angebot und ordentliches Nachtleben durch die vielen Spanisch Studenten aus Europa und USA.

La Paz
Mir hat es persönlich in der Hauptstadt La Paz besser gefallen. Es gibt in La Paz eine größere kulturelle Vielfalt und mehr interessante Wochenend- und Tagesausflüge im Umland, mehr kulturelles Programm, mehr Märkte und sogar den größten Markt der Welt in El Alto.

Sicherheit
La Paz und Sucre sind beide viel sicherer als z.B. Quito, Lima oder Buenos Aires. In Bolivien sind eigentlich nur El Alto, Cochabamba und Santa Cruz von der Sicherheit bedenklich.

Sprachschulen
Sprachschulen gibt es in Sucre und La Paz wie Sand am Meer. Du musst nicht vorher buchen oder Dich für einen Zeitraum verpflichten oder sowas. Schau einfach hin und such Dir vor Ort eine Sprachschule aus, Du kannst am gleichen Tag loslegen. Unterrichtsmaterial wird gestellt.

Preise
Für Einzelunterricht musst Du etwa 6 Euro die Stunde rechnen, für Gruppenunterricht etwa 4 Euro die Stunde. Einzelunterricht macht nur bis etwa 2 Stunden am Tag Sinn, Gruppenunterricht auch für 3 oder 4 Stunden pro Tag. Gruppenunterricht macht nur für Anfänger oder eine Gruppe auf dem gleichen Niveau Sinn.

Akzent
Bolivianer sprechen nahezu akzentfrei und für Südamerikaner vergleichsweise langsam.

Dauer
Nach 1 Woche solltest Du als blutiger Anfänger etwas Praxis-Spanisch können, z.B. Essen bestellen
Nach 2 Wochen solltest Du als blutiger Anfänger einfache Konversationen führen können.

Anflug
Am günstigsten kannst Du ab Europa nach La Paz fliegen, z.B. mit American Airlines. Alternativ nach Lima fliegen und dann einen Inlandsflug nach Juliaca am Titicaca See. Von dort 4 Stunden Busfahrt bis La Paz. Wenn Du die 40 Stunden Busfahrt nicht scheust, fliege nach Lima und nimm den Bus über Cuzco, Puno und Copacabana.

Visa
3 Monate Visa frei, genau wie Peru

Weiterführende Links
Spanisch Stunden: http://www.flocutus.de/spanisch-stundenspanish-lessons/
La Paz als Reiseziel: http://www.reisedepeschen.de/bolivien-tag-7-la-paz-du-haessliche-la-paz-du-herrliche-in-14-texten-um-die-welt-ein-geburtstagsspezial/
0

rtw2014

« Antwort #9 am: 20. Juli 2014, 02:00 »
Hola Pad,

Gruss aus Sucre, Bolivia. Etwas spaet, aber vielleicht reichts noch.

Das was du vorhast, mache ich gerade. Ich bin sehr zufrieden.

1. Schule, ich habe Privatunterricht (es schlaucht, ich muss nach dem mittag immer ein mittagsschlaefchen halten) aber ich glaub es ist auch die ganze Umstellung
2. Ich habe vorher einen test gemacht
3. Homestay, gefaellt mir super gut. Ich lebe in einer grossen familie, wo aber alle zum mittag zusammenkommen, jedoch nicht alle hier wohnen. Super nette familie, mein quasi gastbruder, unterrichtet dort auch und somit nimmt er mich immer mit zur schule wenn wir zusammen anfangen
4. Ich bin aber ganz frei, du bekommst schluessel und bist nicht gebunden
5. Ich fuehle mich hier auch als frau sicher, finde aber auch fix anschluss, vorgestern war ich mit franzosen, bolivianern, spaniern in einer bar und bin gg mitternacht heim gelaufen (homestays sind immer fussweg in die schule), aber bus ist auch mal drin 1.50 bolivianos
6. Es gibt vieles was man hier machen kann, tagestour, kneipen abends, tourismus, morgen fahre ich nach tarabuco, naechstes wochenende mach ich eine free walking tour (wie ich die in europa auch immer mache) durch die stadt und abends am freitag haben wir in der schule gekocht und gegessen, es war echt schoen und caipis gabs auch. Danach sind einige noch auf tour gegangen in eine bar, aber ich musste heute morgen wieder die schulbank druecken
7.es gibt hier super viele schulen, du wirst bestimmt eine finden. Die preise sind glaube i8ch aehnlich. Auf jedenfall wuerde ich eine bolivianisch gefuehrte schule waehlen, persoenliche entscheidung. Es gibt auch schulen die gehoeren deutschen und so, das meine ich damit. Ich versuche soviel wie möglich lokal zu machen und lokalen anschluss zu finden.
8. Was ich aber auch gut finde, ist das ich etwas zeit habe mich auszuruhen und meine weitere planung machen kann. Ich werde glaube ich keine 3 volle wochen mehr an einem ort bleiben, aber kann sich ja noch aendern.
9.nachts und im schatten frier ich aber ganz schoen. Bett ist aber super warm ich glaub ich habe 4 decken lol. Aber es gibt ja auch alpaca schals und pullis. Wenn ich nachmittags los in die city laufe habe ich schon immer warme klamotten dabei, da ich immer erst nach anbruch der dunkelheit heim gehe.
10. Ich habe einzelunterricht 4std morgens, 20std die wochen. Ich lerne super viel. Kein vergleich zum unterricht in D. Ich mag es total. Alle in meiner schule haben einzelunterricht, aber du kannst bestimmt entscheiden wie du das machen moechtest. Einzelunterricht wird dann halt dein tempo gelehrt. Viele andere schulen sagen aber auch, das wenn du an deiner schule nicht zufrieden bist, du schnell wechseln kannst. Ich habe eine lehrerin im flieger kennengelernt, hatte aber schon meine schule gebucht, die mir das gesagt hat und dann bin ich an eine schule gegangen um dort anzufragen, warum die sich nicht gemeldet haben auf meine emails, (ich laufe  an der schule taeglich vorbei, und wollte mal nachfragen ob deren email nicht funktioniert, ich haette die schule mit sicherheit nicht extra aufgesucht). Da wurde mir dann auch gesagt, ich koennte sofort wechseln und der chef antwortet wohl oefter nicht auf anfragen. Whatever. Ich bin zufrieden und ich glaube  das die meissten lehrer sich muehe geben.

Na dann viel spass bei der planung. So weit so gut!
0

Bobsch

« Antwort #10 am: 20. Juli 2014, 13:49 »
@rtw2014,

gibt es die Möglichkeit auch an Wochenenden Privatunterricht zu nehmen?
Wie lange bist du noch in Sucre? Wir müssten dort in nächster Zeit ankommen.

Grüße
Boris
0

Tags: