Thema: Nepal im Januar  (Gelesen 1182 mal)

unbreakmyheart

« am: 29. Mai 2014, 14:50 »
Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, in Trekkingforen blicke ich kaum durch bei den Experten und speziell zu Januar und Treks für Normalsterbliche wurde ich nicht befriedigend fündig.

Ich werde voraussichtlich Anfang Januar in Kathmandu sein und habe mir so ein Zeitfenster von 21 Tagen gesetzt.

Ich will auch einen Trek machen, nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht unsportlich. Laut Loose scheint der Jomsom Trek durch das Kali Gandaki Tal auch im Januar machbar zu sein und vom Anspruch zu passen, ich bin totaler Neuling, aber einigermassen fit. Plan ist bisher, von Pokhara zum Poon Hill, von dort nach Jomsom und wieder per Flieger zurück.

Fragen:
- Ist das realistisch bzgl. Zeitfenster?
- Der Trek der richtige?
- Muktinath muss ich dann nicht unbedingt haben. Oder ist das ein Must-Do?
- Runter- oder besser Hochfliegen nach Jomsom? Hätte Zeit hintenraus, wenn ich auf Flüge warten muss runter.
- Kann man das alleine bzw. ohne Guide machen?

Besten Dank im voraus!
0

KuWi

« Antwort #1 am: 29. Mai 2014, 15:25 »
Hey, Du bist ja sehr rechtzeitig am Planen :-)

Also, ich war bislang auch totaler Neuling- wir sind gerade in Nepal und waren auf 2 Treks (Everest Region: Lukla-Kongde, Annapurna Region: zum Mohare Hill). Der Jonsom Trek ist denk ich für einen Einstieg ok, denn den laufen so viele, da kann man sich nicht verlaufen- Lodges gibts ebenfalls genug.

Ob mit oder ohne Guide ist so eine Geschmacksache... fährst Du alleine? Alleine Trekken zu gehen wird ja immer abgeraten. Auf einem gut bewanderten Trek allerdings triffst Du sicher schnell Leute und könntest auch Abschnittsweise mit jmd. laufen. Dann noch die Frage mit dem Gepäck: tragen oder tragen lassen... Verpflichtend ist ein Guide nicht, darüber hab ich immer mal was gelesen (Gerüchteweise), aber momentan kann man noch alleine gehen.

Vlt. als Anfängertrek auch interessant ist Langtang oder Helambu.

Ich würd Zurück-Fliegen, nicht Hoch. Falls Du doch nach Muktinath möchtest (war nicht da, aber soll wirklich toll sein), kannst Du Dich vorher in Ruhe akklimatisieren. Falls Du keinen Flug zurück nehmen kannst (wg. schlechter Sicht), dann fahren auch Jeeps von Jonsom aus bis nach Pokhara oder Beni.

Wir haben unsere Erlebnisse vom Trekking in Nepal auf unserem Blog verewigt, falls Du mal reinschauen möchtest :-)

www.todaywetravel.de

LG, Kuwi

0

Meersburger01

« Antwort #2 am: 29. Mai 2014, 22:23 »
Hallo,

ich bin vor ein paar Jahren mit einem Freund über Weihnachten von Pokhara nach Mukhtinath gelaufen. Das ist im Januar auch definitiv machbar, aber KAAAALT! Und um diese Zeit wirst du sicher nicht viele andere Trekker treffen; unterwegs waren viele Lodges geschlossen, aber man findet immer auch geöffnete Unterkünfte.
Der Trek ist auch als Anfänger machbar, ich würde allerdings nie alleine losgehen. Auch wenn man sich da kaum verlaufen kann, so kann es immer sein, dass man sich den Knöchel verknackst und wir haben Ende Dezember auf dieser Strecke manchmal ganze Tage über keinen anderen Mensch getroffen außer in den Dörfern unterwegs. Vielleicht findest du in Kathmandu oder Pokhara noch einen anderen Trekker, der die Tour laufen möchte.

Wenn du eine Strecke fliegen möchtest, würde ich empfehlen, runter zu fliegen. Dann kann sich dein Körper beim Hochlaufen schon akklimatisieren.

Hier ist mein Bericht über die Tour: http://bine-in-asien.jimdo.com/nepal-01-2010-bis-04-2012/trekken-annapurna-12-2010/

Viel Spaß in Nepal,

Sabine
0

unbreakmyheart

« Antwort #3 am: 29. Mai 2014, 22:52 »
> Hey, Du bist ja sehr rechtzeitig am Planen :-)

Gut, August geht es los für 6 Monate, Nepal wird auf der Route die (vor-?)letzte Station sein, ich wollte einfach wissen, ob ich im gezwungenermassen Januar dort was Nettes machen kann.

Ein großes Danke für die Info! Kalt wird für mich nicht das Problem sein, wir reden hoffentlich nicht von zweistelligen Minusgraden auf dem Trek, oder doch? Dann werde ich mir auch einen Mittrekker suchen, danke für die Einschätzung. Und die Empfehlung runter zu fliegen deckt sich dann auch mit meiner Recherche auch bzgl. Akklimatisieren.

> Ich würd Zurück-Fliegen, nicht Hoch. Falls Du doch nach Muktinath möchtest (war nicht da, aber soll wirklich toll sein), kannst Du Dich vorher in Ruhe akklimatisieren. Falls Du keinen Flug zurück nehmen kannst (wg. schlechter Sicht), dann fahren auch Jeeps von Jonsom aus bis nach Pokhara oder Beni.
Auch meinen Plan bestätigend, Danke!


Danke für die Beiträge, das ist hier echt konkrete Reisehilfe!
Matze
0

unbreakmyheart

« Antwort #4 am: 30. Mai 2014, 09:08 »
0

Stecki

« Antwort #5 am: 30. Mai 2014, 09:31 »
Hier ist mein Bericht über die Tour: http://bine-in-asien.jimdo.com/nepal-01-2010-bis-04-2012/trekken-annapurna-12-2010/
Kann den Link nicht öffnen  :-\

Das dürfte aber dann wohl an Dir (bzw. Deinem Computer/Tablet/Smartphone) liegen. Bei mir gehts problemlos.
0

KuWi

« Antwort #6 am: 31. Mai 2014, 07:02 »
Hi Matze,

ja, vom alleine gehen würde ich auch abraten. Wenn Du in Kathmandu bist, triffst Du sicher ein paar andere Trekker, da kann man sich dann schon zusammentun. Oder in Pokhara eben. Und wenn es niemanden gibt, dann könntest Du Dir immernoch nen Guide leisten... Wenn Du einen Kontakt brauchst, wir haben hier in Pokhara einen sehr netten Guide kennengelernt, der auch einen Wäscheservice betreibt. Er spricht super Englisch und ist uns sehr symphatisch (wir waren zwar nicht mit ihm Trekken, aber ich kann mir gut vorstellen, dass er das auch gut macht).

Ansonsten, viel Spaß bei der weiteren Reiseplanung :-) (war nicht bös gemeint, dass Du rechtzeitig planst) ;-)

LG, Kuwi
0

pad

« Antwort #7 am: 31. Mai 2014, 15:23 »
Ich glaube fast, mit dem netten Guide vom Waschservice habe ich auch gesprochen  ;D War der in einer Querstrasse zur Lakeside Road irgendwo zwischen dem Hotel Trekkers in und dem Orchid Hotel?

Zum Thema alleine gehen: Ich bin alleine zum Annapurna-Circuit gestartet und auch abschnittsweise alleine gewandert. Im Frühling war nicht extrem viel los, aber doch immer wieder Leute getroffen. Hab dann Unterwegs schnell Anschluss gefunden. Im Januar könnte das schon schwieriger sein. Wanderpartner oder Guide lohnen sich aber schon, dann kannst du viel eher die schöneren Alternativrouten abseits der Strasse gehen. Die Strasse hoch nach Jomson ist nämlich teilweise schon recht befahren.

Die Tagesetappe zwischen Mukhtinath und Jomson fand ich eine der schönsten, allerdings nicht die direkte Route entlang der Strasse sondern via dem sehr hübschen Dörfchen Kagbeni. In Mukhtinath selbst ist wegen den vielen Indischen Pilgern recht viel Trubel (viele Jeeps und Busse zwischen Jomson und Mukhtinath). Allerdings wirds auf dem Weg im Tal Richtung Jomson gegen Nachmittag sehr sehr windig und damit auch staubig.
0

KuWi

« Antwort #8 am: 03. Juni 2014, 10:11 »
Ja, genau der Wäscheservice war es :-) Er verkauft auch Jute-Beutel ;-)

Lustig, dass Du auch mit ihm geschnackt hast!

LG Kuwi
0

Tags: