Umfrage

Welche Route würdet ihr mir empfehlen?

A
0 (0%)
B
9 (75%)
C
2 (16.7%)
D
1 (8.3%)

Stimmen insgesamt: 12

Umfrage geschlossen: 27. Mai 2014, 22:11

Thema: Hilfestellung Routenplanung Weltreise  (Gelesen 2047 mal)

Hauptstädter

« am: 07. Mai 2014, 22:11 »
Hallo zusammen,

vorab großes Lob von mir auch an die Macher dieser Seite, ich find sie sehr, sehr hilfreich.  :)

Ich würde gern ein wenig euer Wissen anzapfen, um meine Routenplanung voranzubringen. Zunächst mal die Kernpunkte zu meinem Vorhaben:

  • Was? Weltreise ab Februar/März 2015
  • Wie lange? Zwischen 8-12 Monaten alles drin
  • Budget? €13-15 k all-inclusive 
  • Reisestil? Backpacking, Hostels, ...   
  • Bisherige Erfahrung? Kaum vorhanden
  • Begleitung? Voraussichtlich nicht, evtl. Teilstrecken durch Freunde
  • Sprachen? Sehr gutes Englisch, ein wenig Französisch und die Bereitschaft bis zum Start der Reise Spanisch zu lernen, sofern es SÜDAM auf die Liste schafft  :D
  • Bevorzugte Regionen?   SOA will ich auf jeden Fall machen, der Rest der Reise kann drum herum gebaut werden, seht selbst bei den Routen


Was ich auf der Weltreise suche und erleben will, könnt ihr in meinem Beitrag im "Reisepartner gesucht" Forum nachlesen:

http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=10398.0

So nun genug der vielen Worte, nun zu meinen Routen. Ich habe mir mal vier mögliche Routen überlegt, die es a) erfolgreich durch das Reisezeiten-Tool geschafft haben und b) vom Budget* her einigermassen passen könnten. Grundlage für die Kosten je Tag sind die durchschnittlichen Erfahrungswerte auch hier von der Seite.

*Budget: Umfasst hier zunächst nur laufende Kosten je Tag, wie Hostel, Essen etc. Das ist nunmal der fetteste Teil vom Kuchen und bevor ich in die Feinplanung des Budgets gehe, wollte ich zumindest eine ungefähre Vorstellung über meine Route haben.

Nun aber zu den vier Kandidaten-Routen, ich hoffe das Bild ist groß genug.



Ansonsten hier nochmal der Direktlink: http://www.directupload.net/file/d/3615/4ls8634o_jpg.htm

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Routen mal dbzl. checken könntet:

  • Budget ok?
  • Abfolge der Länder macht Sinn?
  • Abwechslung?
  • Welche würdet ihr mir nach allem was ihr jetzt so über mich wisst empfehlen? -> Umfrage  8)
  • Alles was euch noch so einfällt ...

Vielen Dank im Voraus, freu mich auf nen spannenden Austausch  ;)

VG

0

Vombatus

« Antwort #1 am: 07. Mai 2014, 23:09 »
Die Zahlen/Höhe deines Tagesbudgets erschließt sich mir noch nicht ganz … ?

Beihalten die also Verpflegung (Essen/Trinken/Snaks/mal ein Bier), Unterkunft (Hostel/Hotel), Transport im Land/Stadt (inkl. Taxi), Eintritte/Gebühren (Naturpark/Museen), Einkäufe des normalen Lebens (Reparatur/Hygiene/Wäscherei/Kleinkram)?

Unternehmungen/Touren die aufwendiger (teurer) sowie Geld für Souvenirs/Visa und Notfallgroschen lasse ich noch aussen vor. Ebenso nicht einberechnet sind die laufende Kosten Zuhause, Versicherung, Ausrüstung und Flüge und das "Lehrgeld".

Aus dem Bauch raus würde ich sagen die Zahlen liegen meist ein Drittel zu niedrig. (mindestens). Bin mir aber nicht sicher welche Kosten in den Beträgen eingerechnet sind und welche nicht?!

Weiß auch nicht was du vorhast an Touren und Unternehmungen. Wo die Interessen liegen (Trekking, Tauchkurs, Rundflüge, …) . Wäre toll wenn du noch etwas darüber schreiben könntest, die Kosten hängen stark vom Reisestil und Unternehmungen etc. ab. Die Aussagen in deiner Reisepartnersuche sind noch etwas vage.

Dann können wir auch besser einschätzen wie du "aufgestellt" bist. … Und abstimmen.


PS:Ich denke, dass du dich auch noch nie mit Bhutan beschäftigt hast, richtig?  :)

0

Mooni

« Antwort #2 am: 07. Mai 2014, 23:19 »
Das mit Bhutan ist mir auch als erstes aufgefallen. Kambodscha wäre vielleicht eine sinnvolle Alternative?

Für USA/Australien/NZ wäre es ganz hilfreich zu wissen, wie du dich fortbewegen möchtest (Camper, Auto, Bus?) um deine Ausgaben besser einschätzen zu können. Es sieht aber eher nicht nach einem komfortablen Budget aus.

Wenn du SOA auf jedenfall machen willst, würde ich dort anfangen und schauen wo es dich hintreibt.. Dann kannst du deine Erfahrungen sammeln und bleibst spontan. Wenn das Geld irgendwann knapp wird, musst du halt zurück.
0

Jens

« Antwort #3 am: 08. Mai 2014, 06:47 »
Also ich vote mal für die Route B! Ich denke, dass du mit 1000 Euro Ohne RTW (Flugtickets) pro Monat hinkommen solltest, wenn du nicht in die hochpreisigen Länder gehst. 1000 Euro sind so zur Zeit eine Marke, mit der du rechnen kannst. Es gibt aber schon viele Threads hier, die das abhandeln. Ich denke, wenn du 15k hast, dann kannst du ein Jahr SOA und Südamerika machen. Wo bei in südamerika wirst du immer selber kochen müssen, besonders in den teuren Länder wie brasilien, Argentinien und Chile. Es gibt einige Statistiken auf Blogs, die ihre Reise mit den Kosten aufgeschlüsselt haben, habe ich auch gemacht als Hilfestellung. Dort kannst du gut sehen wo das Geld hin geht!
0

TheNewOne

« Antwort #4 am: 08. Mai 2014, 10:52 »
Das mit Bhutan ist mir auch als erstes aufgefallen. Kambodscha wäre vielleicht eine sinnvolle Alternative?

Hier wäre sonst Nepal auch noch eine Alternative. Zumindest vom Wetter her und wenn es ins Gebirge soll.

Bei Spiegel Online gab es einen guten Bericht zum Thema Bhutan
http://www.spiegel.de/reise/fernweh/reise-durch-bhutan-a-939669.html

"Kosten: Jeder Tourist muss ein Paket aus Übernachtung, Essen, Reiseführer und Transport buchen. Das kostet in der Hochsaison umgerechnet 185 Euro, in der Nebensaison 150 Euro pro Person und Tag. 48 Euro davon fließen in Bildung, Gesundheitsversorgung und Armutsbekämpfung des Staates."


Gruß,
TheNewOne
0

santiago

« Antwort #5 am: 08. Mai 2014, 11:01 »
Mal angenommen, du hast dich mit Bhutan schon vorher beschäftigt, würd ich das auch drinnenl lassen, frisst zwar viel vom Budget weg, aber ist sicher eine tolle Once-in-a-lifetime Sache!

Habe auch für B gestimmt, wobei du für 3 Monate Chile-Argentinien-Brasilien sicher mehr brauchen wirst als die 1000€ / Monat. Ev. vielleicht ein Monat weniger kalkulieren insgesamt, dann geht sich das vermutlich aus...

Darfst aber nicht vergessen, dass gewisse Touren, zB Machu Picchu, Eintritt Iguazu, Tauchen (?), raften, etc. sich auch mit der Zeit im Budget bemerkbar machen werden.

Ich habe auf meiner Südamerikareise für Peru, Ecuador, Bolivien für 3 Monate pro Land 1000€ gebraucht, hab einige Touren gemacht (Wanderungen, Treks, Raften, Canyoning,...) und nie selbst gekocht. Soll heißen, das was man in Bolivien weniger ausgibt, hab ich in Peru, Ecuador extra gebraucht.

In Argentinien habe ich dann noch in ca. 2,5 Wochen in etwa 1000€ gebraucht, war aber auch wirklich viel unterwegs, ist also ev. nicht allgemeingültig.

Abwechslung hast du mit dieser Länderauswahl auf jeden Fall genug (Meer, Hochland in Südamerika, Gebirge, Urwald, Salzwüste,...)
0

pad

« Antwort #6 am: 08. Mai 2014, 12:12 »
Bin auch für B. Vor allem wegen dem Budget. Wenn du Länder wie USA / Australien oder NZ für so 2 Monate drin hast, dann merkst du das halt richtig bei den Kosten. Klar, hab auch schon Leute getroffen die in NZ mit 20$ am Tag auskamen, dann aber immer im Zelt schlafen, per Anhalter und 1$ Bus rumkommen und stets selber kochen (Pasta und Toastbrot ;D).

Grundsätzlich finde ich die Tagessätze auch knapp bemessen. Es gibt Leute, die ziehen das so durch. Ich persönlich habe gerne ein wenig mehr. Bitte bedenke: Die Leute, die ihre Ausgaben online stellen, gehören meistens eher zu den "Sparfüchsen". Wenn du dich also durch ein paar Reiseblogs liest mit Kostenaufstellungen dann hast du damit nicht zwingend einen objektiven Eindruck. Auch die Angaben für Eintritte etc. in Reiseführern sind tendenziell eher zu knapp als zu grosszügig.

Es ist natürlich sehr stark abhängig vom Reisestil und deinen Aktivitäten. Wenn du, wie du schreibst, noch nicht so viel Reiseerfahrung hast, dann kennst du deinen Reisestil wahrscheinlich gar noch nicht so genau. Entsprechend wirst du dann unterwegs merken, ob du dir ein paar Wochen in einem teuren Land eher leisten kannst oder nicht.

Möchtest du mit RTW-Ticket reisen? Falls nicht, musst du dich ja gar noch nicht definitiv für oder gegen Australien entscheiden (NZ würde wegen den Jahreszeiten nicht so passen).

Vielleicht hast du dann z.B. nach den Philippinen und Borneo erstmal genug von der Inselwelt und möchtest Indonesien lieber weglassen.

Falls du Bhutan tatsächlich machen willst, müsstest du das sep. in deinem Budget berücksichtigen. Ansonsten würde ich ebenfalls zu Nepal raten als Alternative. Nepal ist billig, kulturell sehr interessant und zum Wandern top.
0

Leelawadee

« Antwort #7 am: 08. Mai 2014, 16:29 »
Ich hab mal für D gestimmt, weil ich finde, dass man auf dem Riesen-Sprung von SOA nach SA evtl. AUS od. NZ gut mitnehmen könnte. Gibt es überhaupt Flugzeuge, die die lange Strecke von z.B Singapur nach Peru oder Chile nonstop fliegen können? Ich würde halt da, wo die Zwischenlandung sein soll, noch einen Aufenthalt einplanen.
Bin selbst in der Planungsphase und finde die Kalkulation auch ziemlich knapp. Ich hab für USA und AUS 150€ pro Tag geplant und lasse insgesamt noch etwas Luft nach oben, da ich noch nicht weiß, ob ich auf Dauer in Schlafsälen schlafen mag. Und wenn ich was unternehmen will, will ich nicht permanent jeden Cent rumdrehen müssen. Wenn ich nachher nicht alles aufbrauche, umso besser, dann hab ich mehr Zeit, mir in Ruhe eine neue Stelle zu suchen  :)

Übrigens dachte ich, dass man nach Bhutan nicht als einzelner Tourist einreisen kann, sondern nur als Gruppe, oder halt geschäftlich oder so. Hat sich das geändert?
0

White Fox

« Antwort #8 am: 08. Mai 2014, 18:29 »
Die Tagessätze für Australien, Neuseeland, USA, Karibik und v.a. Bhutan (!!) sind deutlich zu niedrig angesetzt.
Damit es mit dem Budget hinhaut würde ich die Reise bei 8 Monaten halten und nur SOA und SA bereisen.
0

Hauptstädter

« Antwort #9 am: 08. Mai 2014, 23:37 »
Hallo an alle  :)

ein langer schwerer Arbeitstag liegt hinter mir und dann so viele hilfreiche Beiträge - danke euch!

Ich versuche mal auf die Punkte einzugehen:

Bhutan:

Ich hab mich ein wenig mit Bhutan und dem Bruttonationalglück und dem Leben dort beschäftigt, jedoch noch wenig bis gar nicht mit dem "Tourismuskonzept". Der verlinkte Spiegel-Artikel benennt zuerst genau die Gründe, wieso ich dort gern hin wollte, nur um die Seifenblase dann am Ende mit den 150 pro Tag wieder zu zerplatzen.  ;D Das ist dann bei meinem Budget doch zu viel, danke euch für die Aufklärung.

Mein Reisestil:

Pad hat es getroffen - so richtig kenne ich meinen Reisestil noch nicht. Ich weiß nicht, wie sehr man auf Reisen in seinen bestehenden Mustern verharrt. Grundsätzlich bin ich jemand der im täglichen Leben dem Minimalismus zugetan ist, auf der anderen Seite gebe ich mein Geld dann auch gern für Erlebnisse aus. Das derzeitige Sparen auf die Weltreise hin verdeutlicht den Zusammenhang ganz gut. Wenn man das auf die Reise überträgt, würde das bedeuten:

Ich spare vielleicht eher mal Geld, weil ich mir selbst was zu essen mache und auf Essen gehen verzichte und mache dafür eine Bootsfahrt auf eine Insel mehr. Ist die Frage, ob ich das auf Reisen so beibehalte, denn bei deutschen Standards fällt ein Minimalismus natürlich leichter, der für andere Menschen höchstwarscheinlich totaler Luxus ist. Ich werde es herausfinden ...  :)

Generelles zur Route:

Ich glaube, wenn ich nochmal in mich gehe, bin ich gar nicht mehr so weit von der Route B entfernt. Bhutan und zusätzlich vier Monate AUS+NZ ist viel zu teuer (Tschüss Route A ), die USA z.B. sind doch für nen späteren Roadtrip eigentlich perfekt (Tschüss Route C) und Route D ist eigentlich sehr ähnlich zu Route B, nur umgekehrte Reiserichtung.

Ich glaube so müsste es passen. Würdet ihr nochmal draufgucken?



http://www.directupload.net/file/d/3616/5nvzioba_jpg.htm

SOA und Thailand soll ja auch für unerfahrene Backpacker ein sehr guter Start sein, Australien würde ich einfach schon gern mitnehmen, wer weiß wann man wieder in die Ecke kommt und Südamerika ist dann nach der SOA und AUS nochmal ne ganz andere Welt.

Eine Frage, die mich noch interessieren würde: Empfehlt ihr mir ein RTW Ticket? Ich finde eigentlich die Idee ganz cool, einfach One Way nach Bankok und dann mal gucken, wann genau es weitergeht. Sofern sich unterwegs dann noch was ändert, bin ich ja maximal flexibel. Ausserdem habe ich ja auch so einige Meilen über Land, die mir dann ja beim RTW abgezogen würden... Was denkt ihr bei meiner Route? Und wenn ich Einzeltickets mache, sollte ich die alle im Voraus buchen, weil es sonst deutlich teurer wird?

LG   :)





0

pad

« Antwort #10 am: 09. Mai 2014, 13:31 »
Zum RTW: Dazu gibt es bereits sehr viel Stoff hier im Forum und allgemein im Netz. Einfach gesagt: Wenn du bezüglich der Orte flexibel sein möchtest, dann eher NEIN. Wenn du dir mit den Orten sicher bist, unterwegs nicht Flüge recherchieren willst weil dich das angurkt dann eher JA. Preislich wird es keinen riesen Unterschied machen und stark von deinem Geschick / Timing etc. abhängig sein. Ich würde Einzelflüge buchen weil ich die totale Freiheit schätze, aber sicher nicht alle von Anfang an. Dann verschenkst du ja genau die gewonnene Flexibilität (bist sogar noch unflexibler als mit einem RTW, wo du wenigstens die Daten schieben kannst). Ein paar Wochen im Voraus reicht.

Zu deinen Flugpreisen: D nach BKK passt etwa. Für Thailand brauchst du zur Einreise ein Weiterflug oder Busticket (siehe Forumsuche). Von Singapur oder KL nach Australien kannst du unter 200 Euro fliegen. Australien nach Südamerika ist sehr abhängig von deiner Routenwahl (via Pazifik mit/ohne Stopps oder z.B. via Dubai). Dieser Flug könnte gut auch mehr als 1000 Euro kosten (siehe Forumsuche).
0

Sherry

« Antwort #11 am: 09. Mai 2014, 15:38 »
Hey.

Zur Reise selbst kann ich zwar nicht allzu viele Erfahrungswerte beisteuern, weil ich selbst bisher auch nur in der Vorbereitung stecke. Aber ich glaube fast, dass du dich bei den Vorbereitungskosten ganz schön verschätzt... Aufgrund deiner bisherigen Beiträge vermute ich, dass du noch keine große Backpacking-Erfahrung hast, weswegen ich einerseits vermute, dass du dir noch einiges an Ausrüstung zulegen wirst (allein Rucksack, Wanderschuhe, ordentliche Regenjacke und v.a. auch die Reiseapotheke können ganz schön reinhauen, dazu kommt noch ein Haufen Kleinkram, der sich auch summiert). Andererseits hast du wahrscheinlich auch noch nicht alle notwendigen Impfungen - je nachdem, welche Impfungen du bereits hast und was deine Krankenkasse übernimmt, kannst du da auch nochmal bis zu 500-600 € rechnen. Und wenn du z.B. deine Wohnung auflöst und Sachen einlagern musst, kommt auch nochmal einiges zusammen, etwa für Sprinter o.Ä....

Denk auch dran, dass du bei deiner Rückkehr ggf. auch nochmal einen Haufen Kosten hast, z.B. die Mietkaution für die neue Wohnung. Überleg dir einfach nochmal ganz genau, was vor und nach der Reise noch alles auf dich zukommt!

Ansonsten noch viel Spaß bei der Vorbereitung :)
2

White Fox

« Antwort #12 am: 09. Mai 2014, 20:37 »
Hab mir dein neues Budget angesehen und es sieht gut aus! So solltest du hinkommen. Daumen hoch  :)
0

icybite

« Antwort #13 am: 11. Mai 2014, 05:08 »
Hab mir dein neues Budget angesehen und es sieht gut aus! So solltest du hinkommen. Daumen hoch  :)

Finde auch, dass es gut aussieht! Sollte man schaffen.
0

waveland

« Antwort #14 am: 11. Mai 2014, 21:18 »
Ich finde es immer noch ein wenig knapp. 1250€ im Mai für die Philippinen, Borneo und Singapur hört sich vielleicht nicht schlecht an, aber da braucht ihr schon mal 3-5 Flüge und je nachdem wie lange ihr in Singapur bleiben wollt (was teurer ist), habt ihr dann noch ca. 30-35€ pro Tag inkl. lokalen Transport, Touren etc. für die Philippinen und auf Borneo, was zwar wohl möglich aber nicht sehr üppig ist.
0

Tags: