Thema: Elefantenreiten  (Gelesen 1452 mal)

Limette

« am: 28. April 2014, 06:20 »
Misshandlung von Elefanten in Nepal, Thailand und Indien...

Verbrannt, geschlagen und gedemütigt. Mit weit aufgerissenen Augen und an Pfähle gekettet, ertragen verängstigte Jungelefanten die fürchterliche Tortur. PETA Deutschland e.V. veröffentlichte auf ihrer Internetseite schockierendes Foto- und Videomaterial über die systematische, grausame Misshandlung von Baby- und Jungelefanten in Nepal. Verdeckte Ermittlungen von PETA zeigen, dass Elefantenbabys ihren Müttern entrissen, angekettet, geschlagen und mit Feuer gequält werden, um sie für touristische Aktivitäten wie beispielsweise das "Elefantenreiten" gefügig zu machen. PETA fordert jetzt Reiseveranstalter und Urlauber auf, umgehend Konsequenzen zu ziehen und Elefantenreiten und ähnliche Aktivitäten aus dem Reiseprogramm zu streichen. In einer begleitenden öffentlichen Online-Petition wendet sich PETA direkt an den nepalesischen Staatspräsidenten Ram Baran Yadev.

"Diese brutale Quälerei ist der Preis, den die Elefanten für das zweifelhafte Vergnügen der Urlauber zahlen", so Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA Deutschland. "Urlauber müssen realisieren, dass diese Elefanten für das Elefantenreiten schon als Babys furchtbar geschlagen und gequält werden. Nicht nur in Nepal, sondern auch in anderen asiatischen Ländern."

Elefantenbabys werden oftmals stundenlang eng angebunden, dann mit Stöcken traktiert und Lärm ausgesetzt. Brennende Fackeln werden ihnen an Gesicht, Rüssel, Beine und Körper gehalten, was zu schmerzhaften Verbrennungen führt. Die Ketten und Schlingen, mit denen die Elefanten bis zu 14 Stunden am Stück festgebunden werden, sind innenseitig mit Nägeln versehen, so dass sich bei jedem Befreiungsversuch die Metallspitzen in die Haut bohren. Diese schmerzhaften Verletzungen können leicht eine Infektion hervorrufen. Vielfach sind offene Wunden am Kopf der Elefanten sichtbar, die von den dauernden Schlägen mit Stöcken herrühren.

Dieser Missbrauch von Tieren, die zur Unterhaltung von Touristen genutzt werden, kommt nicht nur in Nepal vor. Auch in Thailand und Indien werden Elefantenbabys ihren Müttern entrissen und geschlagen, um ihren Willen zu brechen. Später müssen auch diese Tiere Touristen auf dem Rücken tragen. PETA fordert, dass Tiere nicht länger in der Unterhaltungsindustrie eingesetzt werden dürfen.

Elefanten werden in Nepal und vielen anderen Ländern Asiens für touristische Aktivitäten eingesetzt, um auch deutschen Urlaubern ein zweifelhaftes Vergnügen zu bescheren. Damit Touristen auf dem Rücken eines Elefanten reiten können, werden die sensiblen Tiere einer ausgesprochen grausamen Prozedur unterzogen, um sie gefügig zu machen. In mehreren Elefanten-Camps in Nepal werden schon dreijährige Baby-Elefanten mit ihrem ganzen Körper festgebunden, mit Stöcken geschlagen und bei Dunkelheit mit brennenden Fackeln ganz nah am Gesicht traktiert. Dies wird so oft wiederholt, bis ihr Wille vollends gebrochen ist und sie zur Unterhaltung von Touristen eingesetzt werden können. Hier führen sie dann ein für Elefanten unwürdiges Leben, das weiterhin von Gewalt und Zwang geprägt ist.
1

santiago

« Antwort #1 am: 28. April 2014, 09:45 »
Wenn du schon so einen Thread starten musst, gib doch wenigstens die Quelle des Texts an. Und formatiere den Text, ist ja kaum zu lesen mit den dreifachen und vierfachen Leerzeichen usw. ???
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 28. April 2014, 09:57 »
0

karoshi

« Antwort #3 am: 28. April 2014, 10:06 »
Ich habe die Formatierung mal etwas lesefreundlicher gemacht.

Tatsache ist, dass die beschriebenen Praktiken Standard bei der Abrichtung aller Arbeitselefanten sind, egal ob sie nun für den Tourismus oder andere Aufgaben eingesetzt werden sollen. Besonders erschreckend ist, dass die Leute in den Elefantencamps ganz genau wissen, was sie den Tieren antun. Das wird Besuchern auch ganz freimütig erzählt, als wäre da gar nichts schlimmes dabei.
0

Limette

« Antwort #4 am: 29. April 2014, 12:36 »
Genau die Frage hat sich mir gestellt. Wissen die Touristen es einfach nicht besser? Oder ist es ihnen einfach egal? Es sind ja nicht nur die die Touristen, die für zwei Wochen nach Thailand fliegen und sich einfach einen schönen, entspannten Urlaub machen, die davon erzählen. Selbst Leute, die für mehrere Monate um die Welt reisen und sich doch eigentlich mit der Welt auseinandersetzen, berichten in ihren Blogs vom Elefantenreiten. Schade, dass das noch immer so sehr unterstützt wird...aber wahrscheinlich versucht einfach jeder woanders etwas richtiges zu tun. Die einen reiten nicht auf den Elefanten, die anderen kaufen keine Kleidung, die zu unmenschlichen Bedingungen hergestellt wird...oder verzichten auf Fleisch oder sonstiges...
0

karoshi

« Antwort #5 am: 29. April 2014, 13:01 »
Ich denke schon, dass viele es nicht besser wissen. Deshalb macht es ja auch Sinn, hier deutlich darauf hinzuweisen. Leider kann man es nicht kurzfristig ändern, denn es kommen immer wieder neue Touristen nach (inzwischen auch immer mehr aus Asien), denen das wirklich komplett egal ist.
0

Limette

« Antwort #6 am: 29. April 2014, 13:23 »
Hier noch mal ein Link zu einer guten Alternative in der Nähe von Chiang Mai: http://www.elephantnaturepark.org
0

tetsi

« Antwort #7 am: 29. April 2014, 17:59 »
Ich habe das Gefühl, den meisten ist es einfach schlichtweg egal. Selbst wenn sie es wissen läuft das unter dem Motto "Hey, ich hab Urlaub, da will ich 'was schönes' machen, belaste mich nicht mit solchen Geschichten. Traurigen Alltag hab ich zu Hause."

Und es ist ja nicht die einzige Geschichte. Das mit den Elefanten ist jetzt sehr extrem - zumal diese Tiere auch noch sehr hoch entwickelte Intelligenz besitzen - aber z.B. in Australien findest du ja auch oft genug das "Koalaknuddeln", was für die Tiere auch nur Stress ist. Machen trotzdem alle. Erst fahren sie irgendwo ins Koala-Hospital, wo die Pfleger streng drauf achten, dass die Tiere keiner anfasst und das auch erklären und danach gehts zum Koalapark mit Knuddelattraktion + Foto für $ganzviel.

Aus irgendeinem Grunde scheint es so zu sein, dass sich die Menschen erst informieren, wie es denn richtig wäre und warum man diverse Sachen besser nicht macht und dann, nur um der Attraktion willen, machen sie genau das und sind dann auch noch genervt bis aggressiv, wenn man sie mal darauf hinweist. :(