Thema: Routenplanung anhand von Klimadaten?  (Gelesen 940 mal)

whereisalex

« am: 04. April 2014, 20:02 »
Hallo hier Lieben

Ich habe ein kleines, oder grosses Problem. Ich habe für Anfang 2015 meine erste Weltreise für ca.1 Jahr geplant. Die grobe Route steht auch schon fest, nur sehe ich anhand von den Klimadaten, dass es eher ungünstig ist, im Frühling damit anzufangen...

Das wär meine bisher geplante Route, start im April:
http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html?route=pk-n/8,np/16,in-n/32,burma/64,th-sw/128,ph/256,au-s/512,nz-s/1024,us-hawaii/2048,bz-mx-y/1,cr-pa/2,br-s/4,pe-c/8

lt. Klima wäre es besser, erst im September zu starten:
http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html?route=pk-n/256,np/512,in-n/1024,burma/2048,ph/1,th-sw/2,au-s/4,nz-s/8,us-hawaii/16,bz-mx-y/32,cr-pa/64,br-s/128,pe-c/256

Mein Problem: ich kann und will nicht solange warten... :D was meint ihr,  ist es wetterbedingt ein grosses Risiko, schon im Frühling zu starten? Fliesst das Klima stark in eure Planung mit rein?

Liebe Grüsse
Alex

PS: Pakistan steht für Iran, gibt nur keine Datenbank dafür ;)
0

alex

« Antwort #1 am: 04. April 2014, 20:12 »
Okay, mein Rat nach 16 Monaten Weltreise: Vergiss diesen ganzen Klimablödsinn weitgehend. Ein bisschen orientieren ist okay, aber insgesamt ist es quatsch sich danach zu richten. Hatte am Anfang auch meine Plan nach dem Klima ausgerichtet. Da ich nach 3 Wochen den kompletten Plan verworfen habe war ich z.B. im Winter in China und im Sommer in SOA. Ja, es war sehr kalt bzw. echt heiss, aber es ist nicht so dramatisch wie man sichs vorstellt. Vor allem sind dann wenig andere Touristen unterwegs. Hatte in Kambodscha und Thailand ganze Tempel für mich alleine und auf 8 km chinesischer Mauer habe ich 30 Leute getroffen.

Starte wanns dir passt und vergess das Wetter etwas. Durch den Klimawandel kanns auch im Winter warm sein und im Sommer kalt und regnerisch. Ist immer Glück/Pech dabei.
0

sandburg

« Antwort #2 am: 13. April 2014, 17:51 »
Also ich kann mich alex nur anschliessen. Ich habe am Anfang auch angefangen nach der Klimatabelle zu planen, aber im Endeffekt war ich dann doch oft zu den "schlechteren" Reisezeiten in den entsprechenden Ländern. Mach dir keine zu großen Gedanken und starte einfach wenn es für dich am besten passt!
0

Fidelino

« Antwort #3 am: 13. April 2014, 18:24 »
Mhhh
Also ich hab nu Geographie studiert und mich eben recht viel mit Klimadaten beschäftigt.
Ich finde man kann es schon als grobe Richtlinie nutzen (z.B. nicht voll in den Monsun zu fahren).

Aber Klimadaten basieren auf mehr oder weniger genauen Messungen mit einem Bezug auf 30 Jahre.

Nicht alles verläuft regelmäßig, schon gar nicht das Klima, es gibt immer Ausreißer und Anomalien, El Nino ist dabei nur das bekannteste Phänomen.

Ich würde das Klima nicht völlig außer acht lassen, aber viel eher als einen von vielen Faktoren in die Planung mit einbeziehen.
Außerdem kann man das ganze auch für sich nutzen:

Reisen in die Karibik am Ende der Hurrican Saison sind sehr viel günstiger als einen Monat später. ;)
Und mitlerweile sind die Hurrican Vorhersagen soooo gut, dass man lange vor dem Abflug Bescheid weiß, ob sich wirklich noch einer der letzten Hurricans bildet (was aber zum Ende der Saison sehr selten ist).

Ich würde mir die Klimadaten auf jeden Fall angucken, aber ich würde sie auch für mich interpretieren. Zum Beispiel Hitze: Viele raten von der heißesten jahreszeit ab, andere vertragen das sehr gut. Usw.

Btw. die Tropen sind allein schon dadurch definiert, dass der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht größer ist als zwischen Sommer und Winter, dementsprechend ist der Unterschied zwischen den Reisezeiten eher marginal.
Bleibt noch der Regen: Wenn man an die passenden Daten heran kommt, merkt man, dass diese über 30 Jahre gesammelten monatlichen Mittelwerte oftmals sehr sehr unterschiedlich verteilt sind....
In vielen Teilen der Tropen zeigt sich die Regenzeit auch gerne mal durch täglichen Regen... .. für ca. 15-20 Minuten und danach scheint wieder die Sonne. Damit habe ich ehrlich gesagt keine Probleme. Im Gegenteil, das finde ich sehr fair von Mutter Natur :)
2

whereisalex

« Antwort #4 am: 15. April 2014, 19:45 »
hey vielen dank für eure antworten, hat mir sehr geholfen. ich werd meine route und abreisezeit beibehalten und im märz/april losdüsen. falls es in thailand ununterbrochen regnet und ich von einer schlammlawine erfasst werd, mach ich einfach euch dafür verantwortlich  :P :P :P :P

lg
0

Litti

« Antwort #5 am: 15. April 2014, 20:38 »
Es gibt einfach Regionen da sollte man nicht zur falschen Jahreszeit sein. Das kann man eigentlich schwer abstreiten bzw. versuchen das Gegenteil zu verallgemeinern. Im August möchte ich weder in Patagonien noch im Iran reisen.
0

Mojo67

« Antwort #6 am: 15. April 2014, 21:44 »
Hallo Alex,

ich starte genau wie Du im April 2015. Ich wollte mit der Transib nach Peking, aber habe festgestellt, dass es in der Mongolei noch zu kalt ist und der Baikalsee zugefroren ist. Ich habe auch von vereisten Fenstern gelesen, und dass man einen Eiskratzer dabei haben sollte. Jetzt überlege ich mir ob ich überhaupt aussteige  - vielmehr sollte ich mich beeilen, den dann krieg die Kirschblüte in Japan noch mit. Dafür werde ich das regnerische Thailand überspringen…
Die Idee mit Japan kam gestern erst dazu, bei Dir wird das sicher auch so sein. Das ist das schöne am Reisevorbereiten, man kann sich so treiben lassen.

Schöne Zeit
Mojo
0

Tags: