Thema: Schnell vs Langsam, Billig vs teuer  (Gelesen 3068 mal)

MannyNZ

« am: 31. März 2014, 22:27 »
Hallo,

ich habe es endlich geschafft und habe meine Reise begonnen :)

Bisher war ich nun 4 Tage in Marrakesch (Marokko) und da war bisher alles gut, da ich viel Zeit habe, wollte ich schön langsam anfangen. Im Hostel hatte ich viel Gelegenheit mit anderen Reisenden zu reden und die Stimmung war echt relaxed. Viele Reisende hatten jedoch weniger Zeit als ich, von daher haben sie oft geführte Touren gebucht. Da ich ja etwas mehr Zeit habe, dachte ich mir, dass ich mir die verschiedenen Orte auf eigene Faust anschaue.

Nun bin ich heute in Ouzarzate angekommen und muss feststellen, dass man als Allein-Reisender (der ich bin) sehr sehr viel mehr zahlen muss. Als Beispiel: Wenn ich nach Ait Benhaddou möchte, dann fahren da (laut der Touristeninfo) nur Sammeltaxis, was zwar sehr billig ist, da ich haber alleine bin, müsste ich für 6 zahlen. In Ouzarzate bin ich gerade in einer günstigen Unterkunft, die jedoch kein Hostel ist, also ein Aufhenthaltsraum fehlt, in dem man andere Reisende für so ein gemeinsam genutztes Taxi finden könnte.
Von einem Lokal wurde mir angeraten, ein Fahrrad zu mieten und in die Oase im Süden zu gehen, kurzerhand würde er mir auch eines Vermieten für umgerechnet etwa 20€/Tag... Vom Bodensee kenn ich Preise a la 6€/Tag. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn man als Tourist etwas mehr zahlt als Einheimische, aber gleich mehr als in Deutschland ??? (Evtl. lauf ich lieber zur Oase, sind ja nur 15km - einfach).

Ebenso wurde mir eine geführte Tour zu dem Rosental und der Schlucht daneben angeboten, sowie eine 1-nächtige Übernachtung in der Wüste (Mezouga). Für 370€.

Dies widerspricht mir gleich in zweierlei hinsicht. Ich habe schon von anderen Reisenden erfahren, die von Marrakesch aus gebucht hatten und nur ~70€ gezahlt haben.
Marokko-erfahrene mögen mir bitte hier sagen, wieviel man für solch eine geführte Tour wirklich zahlen sollte.

Der zweite Grund warum mir das widerspricht, ist, dass ich nicht weiß, ob die Zeit bei so einer geführten Tour ausreicht oder nicht. Ich will eigentlich nicht nur durch die Sehenswürdigkeiten durchhuschen (siehe langsam reisen) - so hätte ich ja mein ganzes "marokko programm" dann doch schon schnell durch und wäre wieder bei einer pauschalreise angelangt.
Andereseits ist es auch doof, wenn ich an einem Ort lange verweile, obwohl 5 Stunden ausgereicht hätten und man dann eigentlich schon so alles gesehen hat - da ich dann auch gut wieder eine geführte Tour kaufen kann, die mich wahrscheinlich in Summe dann günstiger kommt.

Also ihr seht, ich stecke gerade in einem Dilemma, dass ich nicht so richtig weiß, wie ich bzw was ich weiter mache. Und das schon an meinem fünften Tag (erst :( )

Tbh: Irgenwie fühle ich mich gerade etwas gestrandet in Ouzarzate - was aber auch nur daran liegen kann, dass ich hier im Hotel nur schwer andere Reisende finde (die bisherigen sind aufm Heimweg und haben die Touren schon hinter sich)...

Ich würde mich mal sehr über eure Meinungen freuen ;)

Grüße
MannyNZ
0

Ratapeng

« Antwort #1 am: 07. April 2014, 08:41 »
Moin, bin gerade im Zug und nur per iPhone drin, deshalb nur kurz und knapp: warum mietest du kein Auto? Das kostet dich vielleicht 20€ am Tag komplett und damit kannst du dann machen was du willst. Südlich des Atlas ist es ohne Auto ätzend und teuer. Aitbenhaddou wüsste ich zum Beispiel gar nicht wie es ohne Individualtransport geht (selbst gefahren oder halt Taxi). Die anderen Sachen (Schluchten etc) sind doch auch nix wo man einfach hinfährt und dann "da" ist. Sondern man fährt durch und hält hier und da an. Geht ohne Individualtransport auch schlecht.

Zweitens: ja in Ouarzazate sind die Touren teurer. Je weiter südlich, desto teurer. Die Wissen nämlich dass die Leute nicht mehr nein sagen, wenn sie schon so weit dafür gereist sind. Ab Marrakesch ist's am
Günstigsten. Kannst ja auch mal bei Anbietern aus Marrakesch anrufen und fragen ob sie dich in Ouarzazate aufgabeln.
0

Ratapeng

« Antwort #2 am: 08. April 2014, 15:17 »
Und, wie ging es weiter?
0

MannyNZ

« Antwort #3 am: 10. April 2014, 18:55 »
HI,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich war nun mittlerweile in der Wüste, wobei das etwas abenteuerlich war.
In Ouarzazate wurde ich von einem lokalen Guide angesprochen und wir haben uns schnell verstanden. Er begriff schnell, dass ich keine geführte Tour haben will, in der man nur 1-2 Stunden an einem Ort bleibt, sondern dass ich gerne etwas langsamer reisen will.
Wir machten uns also mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf eigene Faust auf den Weg.
Am ersten Tag wollten wir das Rosental anschauen - irgendwie klappte es nicht und der Guide meinte, dass wir das später nachholen, also sind wir zur Dades-Schlucht gefahren. Da ging es dann los und wir sind 4-5 km durch die Berge, entlang des Flusses gewandert. Irgendwann einigten wir uns darauf, ein Taxi bis zum Ende des Weges zu nehmen, da die 60km nicht machbar waren mit dem Gepäck und der Hitze. Dort haben wir dann einen Platz zum Campen gesucht, da wir beide unser Zelt mitgenommen hatten (ich habe eines in Ouarzazte gekauft). Bereits da merkte ich, dass mein Guide diese Reise bisher auch nur so im Kopf hatte, denn es war nicht gerade leicht einen Platz für unsere Zelte zu finden. Schließlich hatten wir ein Stückchen Wiese nahe dem Fluss gefunden.

Tag 2 führte uns zur Todra Schlucht. Am Tag zuvor hatte wir uns nochmals über die Reiseart unterhalten, dass es sinnvoller sei, nicht überall hinzuwandern (große Entfernungen), sondern dass ich mir das eher mit Taxis hinfahren und dann vor Ort mehr Zeit verbringen vorgestellt hatte. Als mein Guide also nun genauer Bescheid wusste, haben wir in Tinghir eine Unterkunft gesucht, haben eine Moschee in Tinghir besichtigt, sind etwas durch die Palmenheine gelaufen und anschließend mit dem Taxi zu der Schlucht gefahren. Nach etwas Aufenthalt dort ging es mit dem Taxi zurück zum Hotel.

Tag 3: Es ging via Busse, Taxis und TucTucs nach Merzouga zur Wüste. Auch hier merkte man leider, das mein Guide die Tour so noch nicht gemacht hatte und eigentlich alles spontan war (leider :( ). Also haben wir etwas gewartet, bis die Sonne etwas nachließ und sind mit dem Gepäck dann in die Wüste (war echt nicht lustig ^^). Irgendwo haben wir dann unsere Sachen bei einer Reisebekanntschaft gelassen, die wir unterwegs getroffen hatten und sind zu Fuß, ohne Gepäck weiter, um den Sonnenuntergang zu genießen. Dannach machten wir Picnick in der Wüste und bauten unsere Zelte auf. Gegen Nacht kam jedoch ein Wind auf, und es stellte sich heraus, dass der Zeltplatz den wir gewählt hatten sehr schlecht war. Mein Zelt war vom Wind fast 100% plattgedrückt. Und die Heringe haben im Sand nat. nicht gehalten ;). Da ich sowieso versuchen wollte nur mit Schlafsack unter dem Sternenhimmel zu schlafen, sollte dies für mich kein Problem darstellen. Genau so habe ich es auch gemacht und bin dann am nächsten morgen wieder per Fuß auf die Düne raus wegen dem Sonnenaufgang.

Tag 4: Von Merzouga mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Taxi) wieder zurück zu kommen war fast unmöglich ... wir haben fast 3/4 des Tages verbracht in Merzouga auf ein Taxi zu warten - hier hätte ich mir gewünscht, dass mein Guide mir das früher gesagt hätte :/
Schließlich schafften wir es doch noch bis zum Abend wenigstens bis Tinghir zurück wo wir in einem Hotel übernachteten.

Tag 5: Wir wollten das Rosental nachholen. Leider hat sich die Abfahrt etwas verzögert, sodass die Zeit schnell verging. Auch wusste ich nicht, dass das Rosental gar nicht so reizvoll ist, wie der Name suggeriert, da gerade keine Blütezeit ist. Aufgrund der vorangeschrittenen Zeit sollte ich mich also entscheiden zwischen Rostental und Ait Benhaddou, das ich auch noch machen wollte :). Ich habe mich für letzteres entschieden, da ich unbedingt wieder in Ouarzazate sein wollte, da mir die Geschichte mittlerweile zu unorganisiert war. Ich meine dafür hätte ich dann nicht extra einen Guide gebraucht :(. Schließlich kamen wir dann in Ouarzazate an und in einer Nacht und Nebel aktion schafften wir es auch noch mit etwas Tageslicht nach Ait Benhaddou. Der Rückweg war jedoch etwas schwieriger, da alle Taxis in die 35km entfernte Stadt Ouarzazate schon Feierabend hatten. Glücklicherweise gabeltet uns irgendwann ein Bus der von Marrakesch kam auf und ich hatte eine wohlverdiente Nacht im Hotel.

Grundsätzlich bin ich mit dieser Tour nicht schlecht gefahren, aber ich denke sie war alles andere als leicht, sodass ich mir gewünscht habe, doch lieber eine geführte Tour gemacht zu haben, in der man Unterwegs auch noch kleinere, lokale Dinge besichtigt und ein 100%-sicheres Reisemittel hat, sowie vorgebuchte Unterkünfte ohne selber viel Gepäck schleppen zu müssen.

Leider ist es auch so, dass ich seit der Dades Schlucht, generell ins grübeln gekommen bin, ob eine Weltreise im Moment das richtige für mich ist oder nicht. Ich habe definitiv tolle Dinge gesehen, aber igendwie kommt da keine richtige Freude oder Spaß auf. Ebenfalls reise ich alleine und würde mir manchmal wünschen diese Erfahrungen mit jemandem teilen zu können.
Seit 2 Tagen bin ich nun wieder im Hotel und habe phasen, in denen ich denke, dass ich z.b. schon furchtbar gerne nach Südafrika will um Safari zu machen oder hier und da hin möchte. Und dann gibts wieder Phasen wo ich mich frage, warum ich das ganze mache und ich mir gut vorstellen kann schon wieder Heim zu gehen (nach 2 Wochen nur 0o).

Generell würde ich mich nicht als reiseunerfahren bezeichnen und ich war auch schon für längere Zeit (1,5 Jahre) von daheim weg und habe im Ausland gelebt, dennoch ist dieser Weltreisebeginn eine komplett neue Situation für mich. Ebenfalls will ich es vermeiden, dass ich nun 1 Jahr oder so verschwende, indem ich durch die Gegend reise, es aber nicht wirklich genießen kann - da mir das Gefühl, das ich von meinen bisherigen Reisen kenne, einfach fehlt. Ich sehe die schönen Dinge, erkenne sie, aber nehme sie so nicht wahr - als wäre ich ein Tourist in einem Museum, der sich nur Bilder anschaut und eine Liste abarbeiten zu versucht.

Lange Story kurz: Ja es hatte sich etwas getan und ich war für mehrere Tage unterwegs. Dennoch hat sich meine Situation leider nicht gebessert. Mein emotionaler Zustand schwankt ständig zwischen Planen (Flüge, Infos, Touren, Reisezeit ...) für die Weltreise und dem Gedanken, doch lieber Heim zu gehen und es evtl. ein anderes Mal probieren, oder einfach dann 1-monatige Trips zu machen, wenn man Urlaub hat.

Grüße und danke nochmals für die Antwort.
MannyNZ
0

Ratapeng

« Antwort #4 am: 11. April 2014, 06:57 »
Morgen,

das hört sich ja nach einer ganz krummen Nummer an  :-\ Und bestimmt war es doch auch viel viel teurer, als sich ein Auto zu mieten?!

Wenn man im Zelt im Nirgendwo übernachtet trifft man natürlich auch niemanden. In den Guesthäusern vor Ort in Merzouga, in der Dadesschlucht, in Ouarzazate etc., da trifft man haufenweise Gleichgesinnte.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du einen ungewöhnlichen Reisestil hast, der gar nicht zu dir passt, kann das sein? Wie hätte deine Marokkoreise denn aussehen müssen, damit du glücklich gewesen wärest? Wie sehen deine Pläne für die Reise noch aus? Wo soll es als nächstes hingehen?

Marokko ist aber auch ein schwieriges Land als Weltreise-Start. Zwar sehr einfach zu bereisen mit gutem Standard, aber es fehlt der "Backpacker-Mob", von dem man in Südostasien zum Beispiel überall umgeben ist. Da freundet man sich viel schneller mit Leuten an.
0

MannyNZ

« Antwort #5 am: 11. April 2014, 09:06 »
Guten Morgen,

Naja ich habe keine konkreten Preise für einen Mietwagen (habe von 20-40€ pro Tag gehört). Der Guide hat mich ca 25€/Tag gekostet, abzüglich 50% seiner Reisekosten und verpflegen musster er sich selbst.

Genau, das mit dem übernachten im nirgendwo und auch hier in ouarzazate mit dem hotel ist genauso, wie du es sagst, man trifft niemanden :(. Als ich in dem Hostel in Marrakesch war, war dies noch anders und man konnte immer mit irgendjemand neues reden.

Ja, in der Tat ist dieser Reisestil ungewöhnlich, aber um ehrlich zu sein, ach mein erstes Mal auf einer Weltreise. Davor in Peru, bin ich mit einer Bekannten (Peruanerin) durch das Land gezogen und als ich 1,5 Jahre in Neuseeland gelebt habe, war ich bei einer Familie und bin nicht wirklich gereist, sondern habe dort gelebt, vor Ort.
Ebenfalls stimme ich dir zu, dass die Art wie ich gerade reise definitiv nicht zu mir passt, da ich sonst das ganze mehr geniesen könnte.

Auf die Frage wie meine Marokko-Reise aussehen hätte müssen... gute Frage, im Moment weiß ich eigentlich nur: anders!. Wie dieses anders genau aussieht versuche ich herauszufinden, also sprich ob ich einfach mehr geführte Touren (nicht privatguide) machen soll, mit anderen Reisenden, oder ob ich einfach einen Reisepartner brauche etc ... (das versuche ich im Moment rauszubekommen).

Meine jetzigen Reisepläne sehen wie folgt aus: Ich habe mich etwas nach einer 3d2n tour in die südliche Wüste erkundigt (warte auf Email-Antworten), da ich gerne noch das Draa-Tal und die andere Wüste sehen würde, wenn ich schon mal im Süden bin. Dannach möchte ich nach Agadir/Essaouira an die Westküste, evtl. tut mir etwas beach-urlaub gut und hebt meine Stimmung wieder an.
Falls das mit der Wüste nichts wird, gehts direkt an die Küste und dannach nach Marrakesch um von dortaus evtl mehr glück mit einer 3d2n Tour in diese Erg Chegaga zu haben. (Ich hoffe, dass ich an der Küste wieder Leute in den Hostels treffe).
Im Moment sitze ich noch etwas in Ouarzazate fest, ich nutze die Zeit, meine Bilder zu sortieren und zu bearbeiten, sowie einen Entschluss zu fassen, welche dieser 2 Varianten ich machen möchte.
Um meinen Kopf etwas frei zu bekommen, will ich heute zur Oasis de Fint laufen. Ich hoffe, dass dies schön wird.

Im Großen Stil, würde ich als nächstes Land gerne nach Südafrika, und dann noch Madagaskar. Leider ist Madagaskar etwas politisch instabil im Moment, sodass ich diesen Plan wohl besser wieder verwerfe, somit bleibt noch Südafrika als nächstes Ziel alleine.
Da es dannach in den SOA-Raum gehen sollte, überlege ich gerade ob ich das nicht vorziehe und somit das Kontinent-Springen (Nord-Süd Afrika) auslasse - wäre aber schade wegen den Safaris, da ich schon gerne mal eine machen würde. Auch Reisezeit-technisch würde SOA in 2-3 Monaten besser reinpassen :/. Mal sehen - erst mal heute wandern.

Es freut mich zu hören, dass Marokko ein schwieriges Land als Weltreisestart ist, das gibt mir etwas Mut, dass ich nicht alles komplett falsch mache, sondern ich einfach zusätzlich ein etwas schweres Land zum Starten herausgesucht habe.
Thailand ist auf meiner Liste auch noch drauf, ich denke dass ich spätestens da viele Gleichgesinnte treffen werde. Aber bisdahin will ich nun erst mal in Marokko noch etwas sehen und nicht überstürtzt das Land verlassen - fände ich auch irgendwie schade.

Vielen vielen Dank für deine Antworten. Gerade dein letzter Post hat mir sehr geholfen :)

Grüße
MannyNZ
0

MannyNZ

« Antwort #6 am: 19. April 2014, 20:27 »
Hallo,

ich bin mittlerweile an der Westküste angekommen. War eine Nacht in Agadir und nun bin ich schon wieder seit ca 6 Nächte in Essaouira. Obwohl ich hier gerade einen 12 Stunden Kite-Surfing Kurs mache will bei mir einfach noch keine wirkliche Reisefreude aufkommen.

Wenigstens bin ich in einem Hostel und treffe etwas mehr andere reisende, jedoch hat sich noch keine wirkliche Reisebegleitung ergeben.

Mein letzter Trumpf besteht nun darin, dass ich noch versuchen will einen Tapetenwechsel zu machen. Da Thailand als das Backpacker Land bekannt ist, würde ich gerne am 28/29 April nun nach BKK fliegen und dann schauen, ob das Reisefieber mich packt oder nicht.

Was haltet ihr von der Entscheidung? Ist es im Mai wirklich so unangenehm in Thailand? Oder findet ihr die Idee durchaus gut?

Grüße
MannyNZ
0

Skraal

« Antwort #7 am: 21. April 2014, 14:43 »
Vielleicht reist Du zu langsam?
Wenn man viel Zeit hat, kann es durchaus passieren, daß man länger an einem Ort ist, als der Ort hergibt oder als man eigentlich will. Das kann die Reisefreude schon kaputt machen. (Kämpfe gerade auch mit dem Problem)
Und es klingt ein bißchen so, als wolltest Du nur um des Langsamreisens willen langsam reisen. Damit meine ich, nur weil man Zeit hat eine Woche in einer Stadt zu bleiben, obwohl die Stadt Dir nichts bietet (in welcher Hinsicht auch immer) ist genauso Verschwendung, wie nur eine Nacht in jeder Stadt zu bleiben und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen.
Lass Dir Zeit, Deinen eigenen Reisestil und Deine eigene Reisegeschwindigkeit zu finden. Probier geführte Touren aus, wenn Dir das abenteurliche Reisen mit einem Amateur-Guide (sehr geile Geschichte übrigens) nicht liegt.
Mit langsam Reisen ist auch oft gemeint, daß man sich dann Zeit lässt, wenn es „nötig” ist. Irgendwo triffst Du Leute, mit denen Du Dich gut verstehst, und verbringst eine Woche mit ihnen, Du bist von einem Ort total begeistert und bleibst 3 Wochen „hängen”.  An anderen Orten bleibst Du nur 2 Nächte, weil Du schon „alles gesehen” hast.

Persönlich finde ich Thailand das ganze Jahr über unangenehm, aber da bin ich die Ausnahme und um andere Backpacker zu treffen ist es nicht ganz verkehrt. Und in Südostasien sind die Kosten auch für Privattouren nicht so hoch wie in Marokko.
0

MannyNZ

« Antwort #8 am: 22. April 2014, 10:41 »
Hallo Skraal,

vielen Dank für deine Nachricht. Eventuell hast du recht und ich reise im Moment einfach nur zu langsam. Andererseits ist es eventuell einfach nur gerade eine Phase, die ich noch nie zuvor kannte, und die ich nun kennen lernen muss, bzw. sie als Teil meiner Reise akzeptieren sollte.

Ich bin nun schon wieder ca eine Woche am gleichen Ort und habe einfach mehr Urlaub gemacht, Kite-Surfing ausprobiert und nette andere Reisende getroffen. Auch ein gutes Restaurant habe ich gefunden. Also alles in allem bin ich im Moment zufrieden, nicht begeistert, aber zufrieden und das ist doch schon mal was.

Thailand wäre eine Option, es gäbe nat. viele versch. Ideen was ich machen könnte, z.b. soziales Jahr in DT eine Ausbildung in einem total anderem Beruf, als das was ich studiert habe, Soziale Projekte im Ausland etc. Ich schau mal was mich von all dem am meisten begeistert.

Für Thailand habe ich halt bisher ein Problem, und das ist das Visum bzw, habe ich nur vor ein one way ticket zu nehmen, sodass ich dann vor ort entscheiden kann wohin es gehen soll, und vor allem wann (innerhalb der 30 tage).
Was für Tipps habt ihr da bezüglich Thailand one way, da ich kein Weiter- oder Rückreiseticket habe?

Grüße
Manny
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 22. April 2014, 13:38 »
Bei Air Asia gibt es im Moment eine Promo, dort findest du Flüge die Thailand verlassen für um die 35–50+ USD.
http://www.airasia.com/ot/en/promotion/rr1170408.page?icid=iac706hpmba

Das Ticket kannst du dann nutzen oder verfallen lassen. Wenn du vorhast sie zu nehmen kommen ggf. Gepäckgebühren hinzu.
0

MannyNZ

« Antwort #10 am: 26. April 2014, 14:10 »
Hi,

also ich habe nun einen Plan.
Am Montag geht es nach Thailand :D. Als Weiterflugticket habe ich für 40€ einen Flug nach Malaysia gebucht (inkl. Gepäck) d.h. wenn ich ihn dann nutzen will, kann ich den Flug nutzen :D.

Habe auch schon 4 Nächte in Bangkok gebucht, und dannach will ich dann in den Südosten zu den Inseln.

Mal schauen ob mich das Reisefieber nun packt.
Grüße
0

Blume

« Antwort #11 am: 26. April 2014, 14:49 »
Viel Spaß in meinem Lieblingsland Thailand!
Mich würde mal interessieren, ob sie dich bzgl. Weiterflugticket bei der Einreise in Thailand kontrollieren oder nicht. Berichte doch mal.
0

MannyNZ

« Antwort #12 am: 29. April 2014, 11:27 »
Hi,

Also weder bei der Ausreise aus Marokko, beim Transit in Doha noch bei der Einreise in Bangkok wollte irgendjemand was von einem Weiterreiseticket wissen.

So nun bin ich in Bangkok und fühle mich erst mal erschlagen wie in einer Sauna :D

Grüße
Manny
0

pad

« Antwort #13 am: 29. April 2014, 11:46 »
Also mein Rückflugticket / Weiterflugticket wurde bisher schon sehr oft kontrolliert, allerdings immer von der Fluggesellschaft beim Einchecken und noch nie bei der Passkontrolle. Einige Beispiele, an die ich mich erinnern kann:
- Thailand (check in Zürich mit Singapore)
- Thailand (check in Zürich mit Qatar)
- Philippinen (check in Kuala Lumpur mit AirAsia)
- Neuseeland (check in Sydney mit China Airlines)
0

MannyNZ

« Antwort #14 am: 29. April 2014, 16:01 »
Ja, ich bin ja auch auf nummer sicher gegangen und habe ein weiterflugticket mit AirAsia gebucht gehabt.

Wie gesagt von mir wollte keiner etwas, was jedoch nicht bedeutet, dass dies die Regel ist. (Eher die Ausnahme ;) )

Verschwitzte Grüße aus Thailand
0

Tags: