Thema: 4 Monate SOA+Australien Okt-Jan  (Gelesen 1796 mal)

s0nja

« am: 28. März 2014, 22:26 »
Hallo!
Wir haben hier schon viel gelesen und so viele Tipps zu Problemen bekommen, an die wir gar nicht gedacht hätten, wenn wir hier nicht davon gelesen hätten. Von daher erst mal ein großes Dankeschön!

Wir liebäugeln seit vielen Monaten mit einer längeren Reise und planen seit kurzem endlich konkreter. Es wird aber auch Zeit, denn es soll schon im Oktober losgehen. Wir planen bis zu 4 Monate ein und möchten vor allem SOA und gerne auch Australien sehen. Der Plan sieht bisher etwa folgendermaßen aus:

Start Anfang Oktober
Deutschland -> Peking für ca. 1 Woche
Peking -> Tokio/Japan (Flug) für ca. 2 Wochen
Tokio -> Taiwan (Flug) für ca. 2 Wochen
Taiwan -> Ho Chi Minh (Flug) und Umgebung für ca. 1 Woche
Vietnam -> Kambodscha, vor allem Siem Reap/Angkor Wat (vermutlich Flug) für max. 1 Woche
Siem Reap -> Thailand (vermutlich Flug) Norden um Bangkok, Chiang Mai u.a. dann über Land weiter Richtung Süden, zwischendurch rund 1 Woche Pause auf einer (?) die vielfältigen Inseln (Westküste), evt. Kho Phi Phi insg. ca. 1 Monat
Phuket -> Australien (Sydney? Melboure?) dort treffen wir uns vermutlich mit 2 Freunden und würden rund 1 Monat vorwiegend mit einem Campervan herum reisen (z.B. Sydney->Melbourne). Evt. gerne nach Tasmanien für ca. 1 Woche
Australien -> Deutschland (Mitte/Ende Januar)

Die Tickets würden wir vermutlich im Voraus buchen (schlechte Idee? Man verliert die Möglichkeit spontaner Planänderungen, aber hat andererseits die Preissicherheit) und planen dafür knapp 2500,-€ ein. Für die Reise samt Übernachtungen (Hostels, gerne 2er Zimmer, aber man ist ja flexibel  ;) ), Essen und Unternehmungen würde ich denken (hoffen), dass wir mit max. 5500,-€ auskommen. Aber in diesem Punkt bin ich wirklich unsicher. Vor allem weil Japan und Australien dabei sind…Der Süden Australiens scheint im Dezember besonders teuer zu sein…

Glaubt ihr, die Planung ist realistisch? Wir sind für jeden Hinweis und Vorschlag offen und dankbar. Die Route ist auch nicht fest, sondern eher ein Anhaltspunkt. Wir waren noch nie in Asien oder Australien und sind auch keine erprobten Backpacker. Es zieht uns aber in die große weite Welt hinaus und der Zeitpunkt ist günstig. Also her mit euren Ideen zur Umsetzung unserer Reise!
Besten Gruß!
0

Yike

« Antwort #1 am: 30. März 2014, 16:12 »
Liest sich auf den ersten Blick nach viel Zeit- und Gelddruck. 2500€ für (insgesamt 8 ?) Flüge von Deutschland nach SOA/AUS und zurück? Hört sich verdammt billig an.

s0nja

« Antwort #2 am: 30. März 2014, 18:39 »
Ich hatte die Flugverbindungen bei allseits bekannten Flugsuchmaschinen gesucht und bin auf knapp 2300,- gekommen (das waren nicht mal immer die billigsten Billigflieger, sondern teilweise schon nach nonstop-Verbindungen sortiert), daher diese Vorstellung.

Der Zeitdruck ist auch eine meiner Sorgen. Die Route dient bislang wie gesagt eher der Orientierung. Änderungsvorschläge sind gerne willkommen, da sowieso noch nichts fest steht. Um den Druck - vor allem auch den Gelddruck - zu reduzieren, haben wir auch schon überlegt, Australien zu streichen und uns die Zeit komplett nur in Asien aufzuhalten. Es wäre schade, weil wir Australien schon immer gerne sehen wollten, andererseits könnte es dazu führen, dass man sich in den 2 1/2 Monaten Asien immer schon im Hinterkopf damit beschäftigt, dass die größten Ausgaben noch kommen ;).

Peking ist ebenfalls so eine Sache. Prinzipiell stand es sehr früh auf der Liste (plus andere Ziele in China). Das alles wurde nun bereits auf 1 Woche Peking verkürzt. Man könnte auch hier überlegen, es komplett zu streichen und sofort in Japan zu starten, die jeweiligen Aufenthalte zu verlängern und vor allem am Schluss rund 2 Monate auf Thailand zu verwenden (spontane Planänderungen vor Ort wären dann auch kein Problem mehr).

Es ist ein Spagat zwischen "so viel wie möglich sehen, wenn man schon mal in Asien ist" und "so intensiv wie möglich an einzelnen Orten, um diese kennen zu lernen", falls ihr versteht, was ich meine ;)
0

LeniLustig

« Antwort #3 am: 30. März 2014, 21:29 »
Also ich würde für 1 Monat Australien Mind. 1800 Euro planen - da ist dann schon viel Budget weg. Wir haben in einem Monat 60 Euro pro Tag pro Person gebraucht - und haben und wirklich geärgert nicht mehr Geld mit gehabt zu haben. Man kommt zwar aus - aber lustig ists nicht.
Wir hatten einen Mitsubishi-Minivan und waren an der Ostküste.

lg leni
0

Mooni

« Antwort #4 am: 30. März 2014, 22:29 »
5500€ pro Person oder zu zweit?
letzteres halte ich bei der momentanen Route für nicht machbar..

mit den vorgebuchten Flügen in kurzen Zeiträumen nehmt ihr euch viel Flexibilität..das wäre nichts für mich.
0

s0nja

« Antwort #5 am: 30. März 2014, 22:42 »
Danke für eure Einschätzungen.
5500,- waren pro Person berechnet. Wobei wir wirklich immer mehr von Australien abrücken. Es ist sehr schade, aber andererseits ist 1 Monat Australien auch nicht sehr lang, sodass wir momentan eher planen, die 4 Monate ausschließlich in Asien zu verbringen und eine zweite lange Tour nach Australien dann in einigen Jahren anzusetzen.  Unsere geplanten "Australien-Reisepartner" können sich mit dieser Variante ebenfalls anfreunden und würden uns dieses Jahr stattdessen in Asien besuchen.

Mit der so eingesparten Zeit und vor allem auch dem damit verbundenen Budget können wir vermutlich eine sehr viel intensivere und stressfreiere Zeit in SOA verbringen.
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 30. März 2014, 22:43 »
Wie groß ist der Aufwand oder wie kostspielig ist ein Visa für China? Gut, wenn man unbedingt hin will um Peking zu sehen, warum nicht. Ich würde im Zweifel China irgendwann gesondert und länger anfliegen. Lieber etwas mehr Zeit woanders investieren. Die ersten zwei Tage sind wahrscheinlich  sehr vom Jetlag beeinflusst und bis man sich dann "eingelebt", zurechtgefunden hat braucht es seine Zeit, da ist ein Anfangsziel mit nur einer Woche Aufenthalt schon anstrengend.
0

serenity

« Antwort #7 am: 30. März 2014, 22:54 »
Wenn ihr euch wirklich auf SOA und Australien beschränken würdet, wären die Flüge erheblich billiger. Dann könntet ihr nämlich einen günstigen Flug nach Bangkok nehmen (gibt es im Oktober schon ab 600 € return) und erst mal Nordthailand und die übrigen Ziele besuchen. Das geht günstig mit innerasiatischen Billigfliegern wie Air Asia oder mit Bussen.

Anschließend über die südthailändischen Inseln nach Malaysia und entweder von Kuala Lumpur mit Air Asia oder ab Singapur mit Scoot, Tigerair, Jetstar oder eine anderen Billig-Airline für ca. 100-150€ oneway nach Melbourne oder Sydney.
Allerdings sind die Preise im Osten im Dezember/Januar (also Weihnachten/Silvester) extrem hoch, das gibt auch teilweise für Tasmanien. Überlegt doch mal, Australien an den Anfang zu legen - dann ist es dort billiger und auch nicht so heiß.

Ihr könnt natürlich, wenn ihr auf Peking und/oder Tokio nicht verzichten wollt, auch von Bangkok oder KUL mit einer Billigairline dorthin fliegen. Wäre alles auf jeden Fall deutlich billiger als 2.500€.
0

Mooni

« Antwort #8 am: 30. März 2014, 22:55 »
mein Vorschlag wäre zwei bis drei Wochen Japan, dann Flug nach SOA und den Rest spontan über Land bereisen...falls nötig könnt ihr immer noch vor Ort AirAsia Flüge kaufen.
 
0

s0nja

« Antwort #9 am: 30. März 2014, 23:33 »
@Mooni: Genau so hatten wir unsere Route jetzt umgestellt (wobei es mir momentan so vorkommt, als würden wir alle 2-3 Tage den Plan umstellen). Statt Peking direkt nach Tokio/Japan und nach rund 2-3 Wochen über Taiwan (3 Wochen) nach Vietnam/Kambodscha/Thailand mit mehr Zeit für jedes Land (Fokus auf Thailand).

@serenity: Danke für die Tipps! Zumindest China ist (momentan) so gut wie raus (lieber gesondert, dann aber ausführlich), aber Japan möchten wir unbedingt beibehalten. Die meiste Reisezeit würde aber für SOA, v.a. Thailand drauf gehen.
Australien an den Anfang? Auch eine Überlegung wert. Wobei die Vorstellung, Australien irgendwann gesondert zu bereisen und jetzt alles Erspartes auf Asien zu bewenden auch attraktiv klingt.

Es ist wirklich schwer! Wenn man noch nicht viel von der Welt gesehen hat, bietet sie enorm viel Angriffsfläche, um sich auszutoben und je mehr man liest, desto mehr will man sehen. Gerade denken wir uns jedoch, dass mit dem zur Verfügung stehenden Budget eine reine Asien-Reise (momentan: Japan 2-3 Wochen, Taiwan 3 Wochen, Süd-Vietnam 2 Wochen, Kambodscha 1 Woche, Thailand 6-8 Wochen) sehr entspannt wäre. Ich möchte wirklich sehr gerne nach Australien, aber wenn einem immer der finanzielle Druck im Hinterkopf präsent ist, leidet vielleicht die gesamte Reise darunter.

Wenn wir mehr Zeit in SOA verbringen, kann man alternativ immer noch schauen, ob man spontan noch nach Malaysia oder Singapur fliegt. Immerhin hätten wir dann überhaupt die Möglichkeit noch irgend etwas "spontan" zu unternehmen.

Oder was haltet ihr von dieser Planänderung?
0

GschamsterDiener

« Antwort #10 am: 31. März 2014, 00:06 »
Meine 2 cent ergo Anregungen.

Peking in der ersten Oktoberwoche hätte auch aufgrund der Goldenen Woche nicht wirklich Spaß gemacht: Alles überfüllt.

3 Wochen Taiwan finde ich persönlich zu lang, wenn du eh schon so rumhetzt. So groß ist die Insel nicht und so viel gibt es - im Vergleich zu deinen anderen Ländern - nicht zu sehen. Ich würde etwas umverteilen.
- Alternative 1: Du könntest Taiwan etwas reduzieren und dafür über Hong Kong fliegen - dann hättest du etwas "China" auch gesehen.
- Alternative 2: Du könntest über Peking fliegen, weil du da eh hin wolltest, dich drei Tage lang mit Transitvisum (max. 72 Stunden Aufenthalt; ich glaube, kostenfrei) hardcoremäßig abhetzen, um das Wichtigste zu sehen, und dann nach Taiwan weiter.
- Alternative 3: Direkt nach Taiwan für 2 Wochen, dann eine Woche länger in Vietnam bleiben. Denn nur für HCMC und Umgebung nach Vietnam reinzufliegen, finde ich persönlich etwas schade - was gibt es da so Besonderes? Für mich ist das nicht die interessanteste Gegend und die Visumkosten sind recht hoch für 7 Tage. Bei Siem Reap ist das wiederum was anderes, das ist echt herausragend, da lohnt ein isolierter Abstecher.

Was dein Budget anbelangt: Ich war noch nicht in Australien, aber mein angelesenes Wissen sagt mir, dass sich das nicht wirklich ausgeht, weil Japan, auch wenn es nicht so schlimm ist, wie oftmals behauptet, dann doch auch am Budget zerrt (vor allem Transport). Du könntest dein Budget freilich entlasten, wenn du auf die vielen geplanten Flüge vor allem im Bereich SOA verzichten würdest. Das macht dich auch zeitlich flexibler und die Overland-Möglichkeiten sind bequemer und weniger zeitraubend, als du wohl im Moment denkst.
0

s0nja

« Antwort #11 am: 31. März 2014, 17:24 »
Die 3 Alternativen sind eine gute Anregung.
Peking ist mittlerweile quasi schon raus. Die 3-Tagesvisum-Variante fände ich wirklich zu stressig, dann lieber irgendwann mal ganz in Ruhe.

Taiwan stelle ich mir bislang sehr gemütlich vor, gut zum runter kommen, vor allem, wenn man gerade aus Tokio kommt. Aber das könnte man vermutlich durchaus etwas reduzieren. In Vietnam habe ich mir bislang vorwiegend den Süden angesehen, weil der Norden und die Mitte (laut Reisezeiten-Tool) im November eher als ungünstig eingeschätzt wurden. Wobei ich nach ein bisschen mehr Lesen denke, der Norden um Hanoi mit obligatorischer Halong Bucht könnten schon gehen? Für die Mitte würde ich mich aber noch auf starke Regenfälle einstellen, was ja nicht gerade das beste Reisewetter ist. Wenn man von zeitweisen Überflutungen liest, wie ausgedehnt muss man sich das vorstellen? Könnte man in dieser Zeit denn noch mit dem Zug in den Süden? Vielleicht buchen wir wirklich nur Taipeh nach Hanoi und schauen dann spontan, wie es wann auf welchem Weg weiter geht. Man liest so oft, dass es am besten ist, nicht zu viel zu planen und sich einfach vor Ort auf alles einzulassen. Man ist bloß etwas zurückhaltend bei dieser Art zu reisen, wenn man sonst im Alltag viel plant und noch nie so lange in einer völlig fremden Umgebung unterwegs war ;)
0

GschamsterDiener

« Antwort #12 am: 01. April 2014, 17:34 »
Sonja,

Taiwan ist vor allem wegen der Menschen und dem Essen fein, und du bekommst hier Zivilisation zu einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis geboten. Aber Spektakuläres gibt es woanders mehr und besser zu sehen. Als besonders "schön" würde ich Taiwan nicht bezeichnen. Wenn es dich zum Runterkommen an Strände ziehen sollte, wären in dieser Gegend jedenfalls die Philippinen eine Überlegung wert.

Zum Thema Vietnam: Ich war im Dezember dort. Hanoi und Halong waren wettertechnisch untertags (!) voll in Ordnung (ca. 20 °C). Am Abend wird es halt etwas kühler und die Vietnamesen haben es nicht wirklich mit der Isolierung ihrer Häuser. Die Sapa-Region (Bergregion weit im Norden) war schon schweinekalt, das machte keinen Spaß. Die Mitte war nördlich des Wolkenpasses, also: Hue, verregnet. Südlich davon, also: Hoi An, das Hauptreiseziel in der Mitte, war alles okay. Ich würde an deiner Stelle jedenfalls in Hanoi starten, wenn du schon mal in den Vietnam kommst - da kriegst du gleich mal nach Japan und Taiwan einen Mentalitätsfußtritt ins Gesicht, evtl. wirst du es hassen. ;) Und dann: über Halong und (Hue/)Hoi An in den Süden. Wenn gerade dann, wenn du nach unten fährst, die Mitte überflutet sein sollte (kann schon sein, war letztes Jahr glaub ich so wegen den Ausläufern des Philippinen-Hurrikane), wodurch tatsächlich weder Busse, noch Züge durchkommen, kannst du ja kurzfristig einen Inlandsflug nach Nha Trang oder HCMC buchen.

Südostasien ist sehr einfach spontan zu bereisen und überhaupt nicht so wild, wie man es sich vorstellt, bevor man hinfliegt. Diesbezüglich würde ich mir nicht den Kopf zerbrechen :)

LGT
0

s0nja

« Antwort #13 am: 03. April 2014, 08:52 »
Hallo Gschamster Diener,
Deine Schilderungen sind sehr hilfreich, danke!
Zitat
in Hanoi starten, wenn du schon mal in den Vietnam kommst - da kriegst du gleich mal nach Japan und Taiwan einen Mentalitätsfußtritt ins Gesicht, evtl. wirst du es hassen.
Den Eindruck habe ich auch, da manche Leute offensichtlich total begeistert von Vietnam sind und andere nie wieder hin möchten  ;D

Noch eine Frage zur spontanen Planung statt vorheriger Flugbuchung. Da es viele Reisende so machen, kann ich wohl damit rechnen, dass die Preise insgesamt relativ stabil sind? Also im Vergleich ob ich jetzt 3 Monate vorher buche der eben erst kurzfristig vor Ort.
0

GschamsterDiener

« Antwort #14 am: 03. April 2014, 17:23 »
Sonja,

Vietnam spaltet tatsächlich mehr als andere Länder in der Region - die Atmosphäre ist nicht (so) freundlich, die Verkäufer sind lästiger (und jeder ist dort ein Verkäufer), du wirst dreister beschissen. Ich mochte es ja auch nicht, wobei ich mich weniger an den Keilern stieß (ich bin ein begnadeter Ignorierer) als daran, dass ich die Sehenswürdigkeiten - Städte und Natur - im Vergleich zu den Höhepunkten des restlichen SOA stark überbewertet fand. Und die potenziell spannenden, einzigartigen Dinge wie die Halong-Bucht sind touristisch überfischt (wobei ich natürlich Teil des Problems war).

Zum Thema Flüge: Der Preis wird mit der Zeit schon steigen, aber er wird trotzdem leistbar bleiben. Sprich: Frühbuchung um vielleicht 50 EUR und kurzfristige Buchung (ein paar Tage vorher) des gleichen Flugs vielleicht um 120 EUR. Ein fairer Preis für Flexibilität, wie ich finde.

LGT
0

Tags: