Thema: Unerträgliche Vorfreude  (Gelesen 1808 mal)

marco84

« am: 19. März 2014, 10:52 »
Hallo zusammen

Am ersten Juni gehts bei mir endlich auf eine Weltreise unbestimmter dauer los. Bin nun seit ca. 3 Jahren am träumen, freuen, sparen und vor allem am warten. Langsam aber sicher hab ich die Nase voll vom warten und möchte nur noch los. Vorfreude kann extrem quällend sein... Im Moment hab ich eigentlich kein Bock mehr für nichts. Möchte nur noch gehen.

Kennt ihr Tipps wie man die Wartezeit "verkürzen" resp. erträglicher machen kann?

cheers
marco
0

weltentdecker

« Antwort #1 am: 19. März 2014, 11:07 »
Hallo Marco,

ich kann nur sagen: Genieß die Vorfreude und empfinde sie nicht als unerträglich. Mir ging es ähnlich wie dir vor meiner Reise, aber im Nachhinein gesehen, war die Zeit vor der Reise auch eine schöne Zeit. Denn man ist jeden Morgen mit dem Gedanken erwacht, dass es bald los geht. Ich habe in dieser Zeit unzählige Reiseführer gewälzt, mögliche Routen entworfen und wieder verworfen, viele Blogs und Berichte gelesen und natürlich viel hier im Forum. Das hat mir durch die lange Zeit der Vorfreude geholfen.  ;D
Also genieß die Zeit! Es ist ja echt nicht mehr lange hin. Ich beneide dich ein bisschen, dass du noch alles vor dir hast!  :D

Viele Grüße,
weltentdecker
0

marco84

« Antwort #2 am: 19. März 2014, 11:14 »
Hi weltentdecker

Bloggs durchlesen, Route planen und verwerfen und die tausende Reiseführer kann ich alle schon Wort für Wort auswendig  ;)
Eigentlich hast Recht, ich versuche die Zeit wieder zu geniessen und ev. hilft es wenn ich nicht täglich auf den Countdown schaue ;D Achja: 70Tage 3h und 47min bis mein letzter Arbeitstag beendet ist :-)

Danke für den Tipp :-)

cheers
marco
0

NaDen

« Antwort #3 am: 19. März 2014, 11:22 »
Hallo Marco!

Ich kann Dich sooooooooooooooo gut verstehen....ich mache mich am 02.09. auf die Socken zu einer längeren Reise und eigentlich empfinde ich momentan jeden einzelnen Tag hier als sehr kraftraubend und einfach nur anstrengend.
In meinem Kopf bin ich schon 1000 mal die Reise mit allem drum und dran durchgegangen, hab mich mit diversen Blogs beschäftigt etc etc
Kein Plan wie ich die Zeit bis zur Reise noch "überstehen" soll :-)

Ich glaube aber das Weltendecker recht hat....die Vorfreude ist eigentlich etwas zum geniessen und irgendwie ist es ja auch schön zu wissen, dass wir das ganze Abenteuer noch vor uns.

Also tschacka, weiterhin Tage zählen bis zum Start aber diesmal mit einer großen Portion an Vorfreude und guten Gedanken
 :-D   

LG

Nadine
0

marco84

« Antwort #4 am: 19. März 2014, 13:20 »
Hi Nadine

Da bin ich ja froh geht es nicht nur mir so :-) Du hast es richtig gesagt, jeder Tag ist im Moment kraftrauben und anstrengend. Aber wenn ich sehe, dass du Arme noch bis September warten musst, bin ich besser mal ruhig und bin froh, dass es bei mir nur Mai ist.

Weiterhin gutes Warten  ;)

cheers
marco
0

Summer

« Antwort #5 am: 19. März 2014, 14:30 »
Da seid ihr nicht alleine. Bei mir geht's erst Ende Dezember los und bis dahin bin ich 'gefangen' in einem Job der mich zudem noch täglich übelst langweilt. Ich versuche, mich mit der Planung über Wasser zu halten, bald fange ich noch einen Sprachkurs an. Irgendwie wird's dann schon gehen... :)
0

Fidelino

« Antwort #6 am: 19. März 2014, 14:46 »
Ich bin auch voller Vorfreude und das schlimmste: Seit Januar keinen geregelten Tagesablauf mehr.
Das heißt, ich könnte eigentlich schon morgen los, leider ist das eben doch nicht so einfach, weil eben noch ein paar Dinge erledigt werden müssen die Zeit brauchen.

Allerdings habe ich halt keinen Alltag und lauter Vorfreude.

Seither mache ich das so: Ich versuche jeden Tag etwas für die Reise zu tun und sei es nur eine Klitzekleinigkeit (am Sonntag habe ich ein E-Book konvertiert :D), so habe ich das Gefühl, immer ein wenig näher an die Reise zu rücken.
Was ich sagen will: Koste den Alltag aus, mach Dir Rituale  und wenn es nötig ist, verwende sie um Zeit "totzuschlagen".

Ansonsten hilft es unter Leute zu gehen, die können die Geschichten von der Reise eh nicht mehr hören und Du kannst Dich umso mehr um deren Belange kümmern. Das die Bänder zwischen Euch auch umso fester, was sich auch wieder positiv auswirkt, wenn Du auf Reisen bist :)

Ich mach jetzt einfach mal nen Sprachkurs, da hab ich wenigstens was zu tun :)
0

Mojo67

« Antwort #7 am: 20. März 2014, 20:17 »
Hallo,

ich habe noch ein Jahr Vorfreude und Freude im wahrsten Sinne des Wortes. Seit ich mich entschieden habe, 6 Monate frei zu nehmen bin ich mit meinem Kopf abends nicht mehr in der Arbeit. Wenn es Ärger oder Stress im Job gibt, klappe ich mein Notebook auf und beschäftige mich mit Ländern, die ich vielleicht bereisen werde.
Das entspannt mich wahnsinnig und es tut mir unglaublich gut, ich bekomme dadurch den Kopf frei. Manchmal habe ich etwas Sorge, was mich "danach" ablenken wird, dann wird es für mich wieder kraftraubend und anstrengend-  aber das ist ja nun echt noch ganz weit weg!

Ciao Mojo
0

marco84

« Antwort #8 am: 21. März 2014, 09:25 »
Hi Leute

Hehe wie es scheint geht es nicht nur mir so  ;D
Hab mich von meinem temporären "Tief" wieder erholt. Es hilft halt schon neue Ideen zu sammeln, neue Länder zu entdecken. Was auch unglaublich Spass macht ist Google Earth. Hilft mir sehr zum entspannen.

Noch 67 Tage und dann habe ich es geschaft. Wünsche euch, die noch länger warten müssen, gaaaaaanz viel Geduld.  ;D Und denkt immer daran: Heute sind es noch 4 Monate zum warten, aber es waren schon  1 1/2 -2 Jahre??  ;D
Der Gedanke hilft manchmal auch ;)

Also, gute Fernweh

cheers
marco
0

Blume

« Antwort #9 am: 23. März 2014, 21:12 »
Ich muss noch 2 Jahre und 4 Monate warten. Wenn du denkst, du kannst nicht mehr länger warten, dann denk mal kurz an mich und es wird dir sicherlich besser gehen ;)
0

Yike

« Antwort #10 am: 26. März 2014, 08:27 »
Morgen in zwei Monaten geht es los. Noch 28 Arbeitstage, die extrem langwierig sind. Allerdings sind meine Vorbereitungen noch nicht zu 100% abgeschlossen. Und je mehr ich erledige, um so mehr habe ich das Gefühl noch schaffen zu müssen. Da meine Reise sehr spontan sein wird, habe ich auch noch nicht so wirklich eine feste Route im Kopf. Die ersten drei Monate stehen zwar, aber dann lasse ich mich von meinem Instinkt, meiner Lust und meiner Erfahrung leiten.

Im Moment sitze ich hier auf heisse Kohlen und will einfach nur losziehen. Auf der Arbeit habe ich bereits alles aufgeräumt, so als würde es morgen schon losgehen. PC von allem möglichen Files befreit. So sehr sogar, dass mir nun ein paar Fehler unterlaufen sind und mir einige Files fehlen!  ;D

Seit Monaten fragen mich Kollegen ständig, wann es denn mit meiner Reise losgehen würde. Am liebsten hätte ich den Abflugtermin auf meiner Stirn tätowiert. Meine Freunde und Familie können es langsam auch nicht mehr mit mir aushalten, da sich mein Leben im Moment nur noch auf die Reise konzentriert.

Das "Lustige" hier auf der Arbeit ist, dass es hier eine Reihe Kleingeister gibt, die in ihrem ganzen Leben noch nie wirklich über den Tellerrand geschaut haben, geschweige denn gereist sind. Da meine erste Etappe Afrika (Tanzania, Zambia, Malawi und Mozambique) sein wird, höre ich häufig Fragen wie: "Ist das denn nich super gefährlich da unten? Bürgerkriege, Hungersnöte, Kriminalität, Krankheiten etc?" Da muss ich mich immer zurück halten, nicht in lautes Gelächter zu verfallen. Zur Zeit haben wir hier einen Praktikanten aus dem Iran. Mit dem verstehe ich mich fast schon besser, als mit so manch einem Kollegen.

Hach, ich will einfach nur looooos.  8)

marco84

« Antwort #11 am: 26. März 2014, 09:48 »
Ach Yike, mir gehts genau gleich  ;)
Aber ich hab gelernt, dass ich die Zeit jetzt noch versuche zu geniessen. Und wenn ich wiedermal in einem "LMAA" Tief bin, lade ich mir ein E-Book runter oder kaufe Wanderschuhe usw. einfach etwas was noch erledigt werden muss.

Wünsche dir gutes Warten und vor allem eine schöne Reise.  ;D
0

Lea

« Antwort #12 am: 28. März 2014, 09:38 »
Ich kann euch auch gut verstehen - bei uns sind es noch knapp zwei Monate und ich kann die Arbeit und den Alltag hier kaum noch ertragen. Um möglichst viel Geld zu sparen, hatte ich die letzten Monate ziemlich rangeklotzt und bin jetzt einfach erschöpft  und "arbeitsübersättigt", obwohl mir mein Beruf normalerweise schon Spaß macht.
Mir hilft es immer, zwischendurch Kleinigkeiten für die Reise vorzubereiten. Diese Woche habe ich z.B. schon mal probegepackt, einen Teil der Reiseapotheke besorgt, nach einem Camper für Namibia geschaut, bei dm und Amazon ein paar Kleinigkeiten für die Reise gekauft und natürlich, wie immer, meine Reiseführer gewälzt.  ;)
Außerdem haben wir einen Countdown-Kalender, bei dem wir jeden Tag ein Kästchen durchstreichen. Und der wird irgendwie doch ziemlich schnell kleiner!  :o
Ich denke aber auch, man sollte die Vorfreude so gut wie möglich genießen und auskosten! Wer weiß, ob wir alle so eine Reise nochmal machen??
0

Tags: