Thema: Travel Buddy für Südafrika/Namibia/Botswana im 4WD  (Gelesen 2555 mal)

dreamingof8a

Hi,

ich plane eine 4WD Tour von Kapstadt nach Johannesburg, über Namibia und Botswana. Hauptteil der Reise würde ich wohl in Namibia verbringen wollen.

Start CT: ungefähr 19.4.14
Ende JB: ungefähr 25.5.14

Ist jemand interessiertmich zu begleiten? Ich will einen 4WD mieten in/auf dem man schlafen kann um nicht auf Unterkünfte angewiesen zu sein, wobei ich in Städten schon auch die ein oder andere Nacht mal ins Hostel gehen würde.
Generell bin ich gerne sehr spontan und vor allem individuell unterwegs, klar gibt es einen Masterplan aber sonst penn ich gern da wo ich am Morgen den Sonnenaufgang sehen will usw :)
Wichtig sind mir also neben   derUnabhängikeit (keine/wenig Touren bzw vermeiden wo möglich) noch die Fotografie und Natur allgemein. Trekking/Klettern wäre zwischendurch auch ne Option bzw geplant, entsprechende Ausrüstung könnte ich mitbringen. Hatte zB an den 8 Tage Naukluft Trail gedacht.

Natürlich nehm ich auch gerne einfach jemanden für ein paar Tage mit oder auch nur einen kleinen Teil der Strecke.

Freu mich über Antworten!

Schöne Grüße
Felix

Ach so, 34 Jahre/m, ursprünglich vom Bodensee und stehe gerade kurz vor einem Jobwechsel in den Raum Nürnberg :)

MissMojo

« Antwort #1 am: 11. März 2014, 11:36 »
In 2 - 3 Jahren bin ich gerne dabei. Habe Namibia mit 4x4 schon mehrfach bereist und es ist ein Traumland - wünsche Dir wahnsinnig viel Spass :=)

dreamingof8a

« Antwort #2 am: 11. März 2014, 14:55 »
In 2 - 3 Jahren bin ich gerne dabei. Habe Namibia mit 4x4 schon mehrfach bereist und es ist ein Traumland - wünsche Dir wahnsinnig viel Spass :=)
2-3 Jahre kann ich leider nicht warten - aber vielleicht klappt es ja dann nochmal :) freu mich jedenfalls schon riesig.

Hast du zufällig ein paar Infos, vor allem zum Thema Unterkünfte/campen, praktische Tipps was 4WD bzw Erreichbarkeit mancher Orte angeht, usw?

exact.

« Antwort #3 am: 11. März 2014, 16:01 »
Hey! Ich mache im Moment ein Praktikum in Pretoria und muss zum 21.4. Südafrika wegen Visaerneuerung erstmal verlassen. Hatte auch überlegt, nach Namibia zu fahren. Was du schreibst, klingt super. Könnte nur mein Budget überschreiten. Hast du da eine grobe Vorstellung? (Was zB kostet das Gefährt?)

LG

MissMojo

« Antwort #4 am: 11. März 2014, 17:50 »
Die Campingplätze von Namibia Wildlife sind alle gut. Der am Hardap Dam war vor 2 Jahren nicht so schön, hatte da aber gerade ein neues Management. Es gibt auch schöne Lodges die häufig Camping anbieten.

Erreichbarkeit - mhm, das musst Du genauer definieren was Du machen willst :)

Ich denke mal Du willst grob einmal durch, dann kannst Du nach Lüderitz fahren, da würde ich aber NICHT auf shark island campen. Das ist ein Massen-Herero Grab. Es gibt ein Hostel in Lüderitz, die lassen einen auch im Hof campen.

Ich persönlich würde auch dann eher über Swakop und dann durch den Skeleton Coast Park fahren, aber achtung - Torra Bay ist kein Spass, sehr windig, sehr trostlos, aber irgendwo muss man halt übernachten, ist halt eine Grenzerfahrung und wenig relaxed.

Ach und Sossusvlei natürlich! Super Camp Spot in Sesriem, auch sehr schön. In Swakop gibt es übrigens einen Camp Spot da hat man so kleine abschliebare Hütten als Badezimmer - sehr schön gemacht und für city camping sehr gut.

No Go: Nachts fahren, wild campen, gatter auflassen. Ich empfehle Dir auf jeden Fall einen Kühlschrank mitzumieten.

Namibia ist einfach wundervoll, ich hab dort eine Weile gelebt. Es ist aber leider auch nicht sehr billig, ehrlich gesagt - ich hoffe und wünsche Dir sehr, dass Du noch Leute zum mitreisen findest!

Fixfeierhoelzje1980

« Antwort #5 am: 11. März 2014, 21:18 »
Hey,
also, ich würde Dir empfehlen, Dich auf jeden Fall auch näher mit Botswana zu beschäftigen..
Denn das war bisher für mich das Land mit den tollsten Tierbegegnungen: ob auf dem Boot im Chobe mit den für den Park bekannten Elefanten, ob im Moremi, wo wir aus nächster Nähe Löwen und Leoparden sehen konnten, oder die Fuß-Safari zu einem wilden Elefantenbullem Okavango-Delta...Die Zeltplätze dort fand ich immer super und sehr nah an der Natur. Allerdings weiß ich nicht, ob Du wie in Namibia so die Freiheit als Selbstfahrer hättest...

In Namibia hat mich die Begegnung mit den zwei Nashörnern (auch zu Fuß) am Waterberg-Plateau beeindruckt.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Spaß: Afrika ist einfach immer eine Reise wert! Hab "leider" schon was vor, sonst würde ich mich spontan anschließen :-),
LG Fixfeier

dreamingof8a

« Antwort #6 am: 14. März 2014, 10:50 »
Hey! Ich mache im Moment ein Praktikum in Pretoria und muss zum 21.4. Südafrika wegen Visaerneuerung erstmal verlassen. Hatte auch überlegt, nach Namibia zu fahren. Was du schreibst, klingt super. Könnte nur mein Budget überschreiten. Hast du da eine grobe Vorstellung? (Was zB kostet das Gefährt?)

LG

Hi,

also ich habe jetzt den Flug gebucht und der Mietwagen liegt momentan in den letzten Zügen :)
Es kommt ausserdem noch ein Kollege hier aus D mit, aber das sollte kein Problem sein, platz ist im auto genug und ein zweites Zelt habe ich eh dabei. werd ihn mal fragen.
Der ungefähre Reiseplan sieht so aus, wobei das natürlich nur die Eckdaten sind bzw Spontan geschaut wird was mir wann machen.
https://www.google.de/maps/dir/Cape+Town,+South+Africa/Richtersveld+National+Park,+C13,+Namibia/Luderitz,+Namibia/Sossusvlei/Walvis+Bay,+Namibia/Spitzkoppe/Waterberg+Plateau+Campsite,+North+Namibia,+Namibia,+Namibia/Victoria+Falls,+Zimbabwe/Johannesburg,+South+Africa/@-25.4721676,13.4313572,5z/data=!3m1!4b1!4m56!4m55!1m5!1m1!1s0x1dcc500f8826eed7:0x687fe1fc2828aa87!2m2!1d18.4240553!2d-33.9248685!1m5!1m1!1s0x1c3fa8535f1c0b4d:0x8d7323e0bfe5580f!2m2!1d17.71507!2d-27.618817!1m5!1m1!1s0x1c6be6998f0e1a13:0xbe2d3687ec30cd56!2m2!1d15.1538889!2d-26.6458333!1m5!1m1!1s0x1c720c3eabfc5f49:0x9f296da909e19aac!2m2!1d15.3248269!2d-24.7350069!1m5!1m1!1s0x1c76ef00d003fbb1:0x7b2b78577c36fede!2m2!1d14.50882!2d-22.948601!1m5!1m1!1s0x1b8a066d6edda3c7:0xd9bc943945a7a0db!2m2!1d15.1941667!2d-21.8247222!1m5!1m1!1s0x1bf4621187d0a63f:0x18e112a81d043007!2m2!1d17.30435!2d-20.47716!1m5!1m1!1s0x194fe53f0d97964b:0xb5064359416ab317!2m2!1d25.8333333!2d-17.9333333!1m5!1m1!1s0x1e950c68f0406a51:0x238ac9d9b1d34041!2m2!1d28.0473051!2d-26.2041028!3e0

Wir wollen halt schon möglichst am 19.4. Kapstadt verlassen, und in relativ kurzer Zeit (max 3 Tage eher 2) nach Namibia fahren.  Dort unter anderem Spitzkoppe besteigen und ev. den 8 Tage Naukluft Trail wandern. Aber sonst halt viel die Gegend anschauen :)
der Kollege muss am 17.5. wahrscheinlich in Maun/Botswana auf den Flieger, ich am 29. in Johannesburg.

Der Wagen kostet sow wie es aussieht 3000€ für 6 wochen, also 500 pro woche. bei 2 Leuten also 250, bei drei 170. Plus benzin natürlich.

Wenn du es irgendwie einrichten kannst nach CPT zu kommen oder in namibia dazuzustossen, lässt sich da bestimmt was machen.

dreamingof8a

« Antwort #7 am: 14. März 2014, 10:53 »
Hey,
also, ich würde Dir empfehlen, Dich auf jeden Fall auch näher mit Botswana zu beschäftigen..
Denn das war bisher für mich das Land mit den tollsten Tierbegegnungen: ob auf dem Boot im Chobe mit den für den Park bekannten Elefanten, ob im Moremi, wo wir aus nächster Nähe Löwen und Leoparden sehen konnten, oder die Fuß-Safari zu einem wilden Elefantenbullem Okavango-Delta...Die Zeltplätze dort fand ich immer super und sehr nah an der Natur. Allerdings weiß ich nicht, ob Du wie in Namibia so die Freiheit als Selbstfahrer hättest...

In Namibia hat mich die Begegnung mit den zwei Nashörnern (auch zu Fuß) am Waterberg-Plateau beeindruckt.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Spaß: Afrika ist einfach immer eine Reise wert! Hab "leider" schon was vor, sonst würde ich mich spontan anschließen :-),
LG Fixfeier


Jo Botswana steht def. auch auf dem Programm, Chobe interessiert mich auch sehr zB.
Dake für die Tipps!

dreamingof8a

« Antwort #8 am: 14. März 2014, 10:56 »
Die Campingplätze von Namibia Wildlife sind alle gut. Der am Hardap Dam war vor 2 Jahren nicht so schön, hatte da aber gerade ein neues Management. Es gibt auch schöne Lodges die häufig Camping anbieten.

Erreichbarkeit - mhm, das musst Du genauer definieren was Du machen willst :)

Ich denke mal Du willst grob einmal durch, dann kannst Du nach Lüderitz fahren, da würde ich aber NICHT auf shark island campen. Das ist ein Massen-Herero Grab. Es gibt ein Hostel in Lüderitz, die lassen einen auch im Hof campen.

Ich persönlich würde auch dann eher über Swakop und dann durch den Skeleton Coast Park fahren, aber achtung - Torra Bay ist kein Spass, sehr windig, sehr trostlos, aber irgendwo muss man halt übernachten, ist halt eine Grenzerfahrung und wenig relaxed.

Ach und Sossusvlei natürlich! Super Camp Spot in Sesriem, auch sehr schön. In Swakop gibt es übrigens einen Camp Spot da hat man so kleine abschliebare Hütten als Badezimmer - sehr schön gemacht und für city camping sehr gut.

No Go: Nachts fahren, wild campen, gatter auflassen. Ich empfehle Dir auf jeden Fall einen Kühlschrank mitzumieten.

Namibia ist einfach wundervoll, ich hab dort eine Weile gelebt. Es ist aber leider auch nicht sehr billig, ehrlich gesagt - ich hoffe und wünsche Dir sehr, dass Du noch Leute zum mitreisen findest!

Danke dir!

Habe mindestens schon mal einen gefunden der für fast die gesamte Zeit dabei sein wird :)

Wenn du sagst wild campen no-go, sprichst du da aus eigener Erfahrung? Weil erlaubt ist es ja, sofernman sich nciht auf Privat/Kommunalbesitz befindet bzw um Erlaubnis gefragt hat ... gut ich würde mich jetzt auch nicht mit nem Schlafsack in die Landschaft legen udn auf den nächsten Löwen oder Elefanten warten ;)
Aber im Zelt auf dem 4WD Camper?

Naja mal sehen, werde ja rausfinden wie es da unten alles so läuft ...

MissMojo

« Antwort #9 am: 14. März 2014, 11:18 »
Ja, da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Du denkst vllt., dass Du Dich in unbewohntem Gebiet befindest aber häufig ist dem nicht so. Nach Einbruch der Dunkelheit ist man einfach nicht mehr draussen, besonders nicht wenn man keine Ahnung von der Wildnis und der Umgebung hat.

Ich habe früher schon in Rivieren gecampet und so, aber da waren wir eine Gruppe von 5 Leuten und 2 davon experienced und auch bewaffnet.

Mögliche Risiken sind neben den offensichtlichen (Tieren) eben auch Einheimische die dich ausrauben. Wenn man sich als Opfer präsentiert (und das bist Du wenn Du in einem Zelt auf Deinem Auto schläfst) dann wird das auch mal ausgenutzt. Nicht, dass man mit einer Waffe vor Dir steht aber zB. werden Dir nachts die Reifen aufgeschnitten und am nächsten Morgen ist man ganz hilfsbereit. Gegen Geld natürlich.

Als weißer Tourist bist Du für die Landbevölkerung ein wandelnder ATM, das wirst Du schnell merken.

Dann ist es auch das Problem, dass auf Deiner Route quasi fast alles National Park oder Privatbesitz sein wird. In National Parks ist das fee für wild campen ca. 300 Dollar wenn Du erwischt wirst, Du kannst aber mit mehr rechnen je nachdem wie der Ranger drauf ist (zb. fee for open fire, add. people, big car ect.).

Ansonsten gibt es viele Wildzäune, die solltest Du auch nicht kaputt machen denn sie dienen ja zum Schutz. Übrigens: Wenn man ein Gate überquert sollte man das natürlich immer wieder schließen, auch wenn man zu faul ist, regel: beifahrer steigt aus.

Du kannst auf Farmen fragen, mit Glück lassen sie dich da schlafen aber meistens haben sie eh eine art Campingplatz und nehmen eben Geld dafür.

Und "ich würde nicht neben einem Löwen schlafen" jaaa - das ist so eine Sache, ebenso wie mit dem bewohnten Gebiet. Du siehst das nicht, Du weisst es nicht. Und eine Zebra Herde kann schon unangenehm sein. Wildwechsel ist der Grund warum man unter keinen Umständen nachts fahren sollte, es ist einfach viel zu gefährlich.

Aber ehrlich gesagt, einmal durch ist jetzt nicht sooo viel Wildnis (i.e. Wildnis die niemandem gehört)- oberhalb von Etosha und wenn Du im Skeleton Coast Park sein solltest aber schon, aber Lüderitz - Swakop - Windhoek - Otji ist auch viel Teerstraße. Klar, Du kannst einfach irgendwo mal auf die Fläche fahren, aber Du machst damit Pflanzen kaputt und störst Tiere. Ausserdem kann es sein, dass Du bei jemandem auf einem Plot stehst und das nicht weißt. Es ist nicht immer alles markiert. Schusswaffen dürfen aber auf dem eigenen Gelände immer gebraucht werden - also immer obacht, sonst steht Moses nämlich neben dem Zelt und will "hey mister, 200 dollar :)".

Oh und im Damaraland sind unglaublich viele Ziegenherden - bitte fahr da besonders vorsichtig. Ziegen sind teuer! Und auch wenn Du denkst es hat niemand gesehen, einer hat immer was gesehen und am nächsten Kral wird man warten um Dir zu erzählen, dass das die allerbeste Ziege überhaupt war. Und die ist natürlich noch mal extra teuer :D

Ernsthaft: Viele Menschen profitieren davon wenn Du einen regulären Campingspot ansteuerst. Du selbst auch, mit Wasser und Benzin nämlich. Wilde Feuer oder wildes herumfahren zerstören die Natur und Du gibst nichts zurück. Zahl das Geld und erlebe die Einzigartigkeit der namibischen Kultur in all ihren bunten und langsamen Facetten :)

dreamingof8a

« Antwort #10 am: 14. März 2014, 12:24 »
viel nützliches :)
Also was das wild Herumfahren, Feuer usw angeht, das ist immer ein no-go. Ich würde sicher nicht rücksichtslos irgendwo reinfahren und womöglich noch ein Lagerfeuer machen, nur weil es da schön ist. Genau das ist es dann nämlich gewesenmit der Schönheit.
Ebenso nachts fahren wegen Wildwechsel.

Was mich jettz doch etwas überrascht ist deine doch sehr bestimmte Aussage über die Sicherheit: Man liest doch überall wie sicher Namibia wäre! Und wie angenehm als Reiseland, weil eben nicht jeder nur auf dein Geld aus ist .... aber es sind halt wohl doch leider auch nur Menschen dort ....

Danke jedenfalls für deine Hinweise, werden sie uns zu Herzen nehmen.

Wobei ich es genial fänden, morgens von Hufgetrappel geweckt zu werden und festzustellen, dass ich mitten in einer Zebraherde stehe :)

MissMojo

« Antwort #11 am: 14. März 2014, 14:01 »
Namibia ist auch sicher. Aber man hält sich halt einfach an ein paar Regeln.

"Please, Mister" wirst Du halt schon häufig hören. Angebettelt wird man schon relativ oft. Man sollte sich da aber nicht so erweichen lassen. Zb. bei den Park Guides. Wenn Du ein Auto abstellst um zum Beispiel in einen Shop zu gehst dann sind da guides die auf dein auto aufpassen, gib ihnen ein handzeichen, sie nicken dir dann zu and watch your car. Wenn du wieder komsmt werden sie an dein auto kommen, wenn du nur mal eben wo drin warst reicht ein dollar, wenn du jetzt ne stunde lang weg warst auch 2. aber nicht 5 oder so! das machen viele touristen weil sie denken es ist ja nicht viel geld, aber so ein guide watched erstmal viele autos und zweitens müssen sich einheimische auch den guide leisten können.

Namibianer sind generell nicht so anfällig für armut wie der durchschnittseuropäer.

Lauf einfach nicht nachts draussen rum, fahr in der Stadt Taxi, camp nicht wild sondern lieber mit locals und fahre nie einem elefanten hinterher falls du einen treffen solltest.

Es ist ein geben und nehmen. Was Dir nicht passieren wird ist dass du in einem café oder so über den tisch gezogen werden wirst. Aber in camps zB. gibt es immer einen preis für namibians, einen für leute aus dem südlichen afrika und einen für foreigner und das zeigt dir eigenlich schon wo die reise hingeht.

Es lohnt sich aber. Du wirst tolle Leute kennenlernen. Ach, wenn ich könnte würde ich mitkommen - aber ich fliege im Mai nach Kanada für 12 Monate.

Von Zebras wurde ich noch nicht geweckt, aber von Kudus - das war auch irre :D Kann Dir auf ner Farm genauso passieren. Du musst unbedingt mal ohne Zelt draussen schlafen. Das hab ich letztes Mal in Sesriem gemacht weil ich vor Sonnenaufgang zu den Dünen wollte. Nachts ist der Schakal um uns herum geschlichen aber wir sind zum Glück nicht wach geworden. Dafür waren wir die erstem am Gate weil wir nur die Schlafsäcke ins Auto geworfen haben. Das ist was ganz besonderes, man ist so aufgeregt weil es überall knistertn, raschelt, knarzt und fiepst. Schlafen ist erstmal nicht so einfach aber es ist auch ein irre gutes Gefühl :)

dreamingof8a

« Antwort #12 am: 15. März 2014, 15:03 »
Von Zebras wurde ich noch nicht geweckt, aber von Kudus - das war auch irre :D Kann Dir auf ner Farm genauso passieren. Du musst unbedingt mal ohne Zelt draussen schlafen. Das hab ich letztes Mal in Sesriem gemacht weil ich vor Sonnenaufgang zu den Dünen wollte. Nachts ist der Schakal um uns herum geschlichen aber wir sind zum Glück nicht wach geworden. Dafür waren wir die erstem am Gate weil wir nur die Schlafsäcke ins Auto geworfen haben. Das ist was ganz besonderes, man ist so aufgeregt weil es überall knistertn, raschelt, knarzt und fiepst. Schlafen ist erstmal nicht so einfach aber es ist auch ein irre gutes Gefühl :)
Draussen schlafen ist das Beste! Werde ich sicher auch mal machen.
Noch ne Frage weil du gerade Sesriem erwähnst: all diese Campingplätze muss man ja vorhe rreservieren .... nur weiss ich jetzt definitiv noch nicht wann ich wo sein werde, normalerweise entscheidet sich bei meinen Reisen sowas immer von Tag zu Tag :)
Hast du da ne Idee wieviel früher man dran sein sollte, speziell für Sesriem?
 
Ich habe ausserdem versucht bei Namibia Wildlife Resorts zu reserveiren für den Naukluft Hiking Trail, aber da kommt keine Antwort - kennst dich mit denen zufällig aus?

Kanada ist auch nicht schlecht :) EIn guter Freund geht da auch im Mai für ein Jahr hin. Hoffentlich klappt es im Herbst mit einem Besuch.

MissMojo

« Antwort #13 am: 16. März 2014, 23:20 »
Also wir haben nie vorher gebucht. In welchem Monat willst Du denn in Sesriem sein? Eigentlich wird niemand abgewiesen, aber die schönen Plätze mit eigenem Baum muss man schon buchen. Letztes Mal war ein Norweger da der von Norwegen aus mit dem Motorrad gefahren ist, der hatte auch nur so ein Mini-Zelt und der wurde einfach irgendwo zwischen geschoben. Wir wollten einen bestimmten Platz haben und haben da vorher angerufen. Mhm. Wenn du es nicht planen kannst, dann würde ich sagen alss es. Ausser du bist während der Schulferien da, nach Sesriem fahren halt auch Namibians gerne.

Bei NWT musst Du einfach mal anrufen, die sind nicht immer sehr schnell. Oder einfach noch mal ne Mail schreiben. Wie lange wartest Du denn schon?

Jaaa, bin schon echt gespannt. Am 5.5. fliege ich und werde dann für den Sommer in Northern B.C. arbeiten - auch Wildniss. Nur ne andere :) Und nicht so heiss, dafür aber Mücken en masse :D

dreamingof8a

« Antwort #14 am: 16. März 2014, 23:39 »
Also wir haben nie vorher gebucht. In welchem Monat willst Du denn in Sesriem sein?
Wird denk ich anfang Mai werden.
Zitat
Bei NWT musst Du einfach mal anrufen, die sind nicht immer sehr schnell. Oder einfach noch mal ne Mail schreiben. Wie lange wartest Du denn schon?
Vielleicht ne Woche? hab dummerweise fast nie Festnetz Zugang und vom Handy ist es mir etwas zu teuer ... aber vielleicht schaffe ich es über Skype.
Zitat
Jaaa, bin schon echt gespannt. Am 5.5. fliege ich und werde dann für den Sommer in Northern B.C. arbeiten - auch Wildniss. Nur ne andere :) Und nicht so heiss, dafür aber Mücken en masse :D
... und Bären ;)

Tags: