Thema: Von Alaska bis Patagonien  (Gelesen 2017 mal)

yaya

« am: 14. Februar 2014, 10:55 »
Hallo an alle,

meine Frau und ich sind gerade dabei unsere zweite Langzeitreise zu planen, ca. 9 Monate, Start Juni 2015.
Der Plan ist ein 6-monatiger Roadtrip von Alaska über Kanada bis nach Miami,von dort mit dem Flieger nach Buenos Aires und runter bis nach Patagonien und dann über die Carretera Austral wieder hoch ins nördliche Patagonien (Chile) bis nach Santiago.
Ein paar Fragen haben sich aber schon ergeben die wir nicht ganz beantworten können:
1. Für den Roadtrip wollten wir einen Sleeper Van mieten/kaufen. Da kaufen anscheinend fast unmöglich ist, wäre eine Langzeitmiete die einzige Variante. Kennt ihr einen Anbieter in Alaska der eine Rückgabe in Miami ermöglicht? One-Way fee müssten wir in Kauf nehmen.
2. Ich nehme an das wir ein 6-monatiges Touri-Visa für USA benötigen oder? Kanada zählt nicht als Ausreise?
3. Wir haben ca. €36.000 für die 9 Monate für uns kalkuliert inkl. Flüge, Versicherung, etc. - denkt ihr das reicht für 9 Monate? sind ja alles recht teure Länder...
4. Kann man die Carretera Austral mit. öffentlichem Transport (Bus, Fähre) machen? Bin mir bewusst dass wir recht viel Zeit einkalkulieren müssen wegen Wetter unsw., die Frage ist ob es überhaupt Hospedajes auf dem Weg gibt?

Danke nochmals an alle, ist ein super Forum das wir auch schon bei unsere ersten Reise als Infoquelle benutzt haben :-)

Yaya
0

bogboo

« Antwort #1 am: 17. Februar 2014, 04:23 »
schwierig schwierig... und ehrlich gesagt keinen blassen schimmer. freund von uns sind gerade auf dem weg von alaska nach patagonien. zur seit in costa rica, aber mit eigenem auto.
du kannst sie ja mal über ihre webside kontaktieren, vielleicht wissen sie was.
www.triibguet.ch
0

yaya

« Antwort #2 am: 17. Februar 2014, 14:46 »
Danke Bogboo! Mit eigenem Auto ist natürlich ein ganz anderes Abenteuer, da ich von Autos nicht viel versteh müssen wir es halt etwas anders versuchen  ;D

Ich habe auch schon ein paar Websites gefunden wo ein längerer Mietzeitraum in Frage kommen könnte, aber der nördlichste Abholpunkt ist San Francisco. Was bedeuten würde dass wir die Westküste hoch nach Alaska müssten und danach über Kanada wieder zurück in den Süden...machbar wär's, würde natürlich recht viele Meilen dranhängen  :(

Na ja, ich schau mal weiter, vielleicht findet sich ja was.

Nur wegen dem Budget weiss ich nicht ob es ausreicht.... ???
0

waveland

« Antwort #3 am: 17. Februar 2014, 15:33 »
Einen Camper in Anchorage bekommt ihr mind. von Cruise America, einen SUV oder Van z.B. von Hertz. Einweg- und Langzeitmieten kann man nicht immer online buchen, sollte aber wohl machbar - aber sicherlich nicht billig - sein. Ich habe bei etwas komplizierteren Mietwagen-Buchung für die USA gute Erfahrungen mit www.us-mietwagen.de gemacht, die kennen sich mit so was aus. Am besten dort mal anrufen.
0

yaya

« Antwort #4 am: 17. Februar 2014, 16:37 »
danke waveland, ich schau mal rein und fang an die Fragen zu stellen. Denkst du 38000€ für uns beide reichen aus für die 9 Monate. Flüge wären nur Frankfurt-Anchorage, Miami-Buenos-Aires und Santiago-Frankfurt. Der größte Anteil wäre die Vanmiete, aber kaufen geht glaube ich nicht...
0

waveland

« Antwort #5 am: 17. Februar 2014, 17:35 »
Das wären ca. 2000€ pro Monat und Person. Das wird vermutlich sehr knapp, aber genauer kannst du es planen, wenn du konkrete Angebote für Van (und Flüge) hast, dann siehst du wie viel noch für restliche Ausgaben übrig bleibt. Ich fürchte fast, ihr werdet etwas verkürzen müssen, damit es hinkommt.

Alaska ist teuer, wenn ihr dort ein Fahrzeug anmietet. Billiger wäre es sicherlich, den Van ab/bis z.B. San Francisco oder Seattle zu mieten, dann spart ihr euch nicht nur eine Einweggebühr, sondern es sollte insgesamt mehr oder weniger deutlich billiger werden. Evtl. auch die Route umdrehen, wenn ihr eurer Fahrzeug zu Florida-Preisen anmieten könnt, würde das sehr viel sparen, aber es passt dann nicht mehr mit den Reisezeiten und ihr müsstet z.B. früher starten.

Zu klären wäre auch insbesondere, wie das mit der Langzeitmiete ausschaut, vermutlich müsst ihr mindestens zwischendurch bei einer Station eures Verleihers zum Check-up des Fahrzeugs vorbeischauen. Evtl. auch klären, ob ihr nach Alaska fahren dürft, wenn ihr das Fahrzeug nicht dort anmietet. Also das wichtigste wäre mal, ein konkretes Angebot für das Fahrzeug einzuholen, bzw. zu schauen, was diesbezüglich überhaupt die Optionen sind.

0

Mooni

« Antwort #6 am: 17. Februar 2014, 18:20 »
Für Aufenthalte über 90 Tage braucht ihr ein Touristen Visum. Das Kanada nicht als Ausreise zählt habt ihr ja schon richtig angemerkt.

Viele Mietwägen haben eine Maximalmiete von 2 Monaten, auch darauf müsst ihr achten. Ich stimme waveland zu, dass man zum Budget erst etwas sagen kann, wenn man die Mietkosten eures Autos kennt. Wenn ihr von einem Van redet, heisst das, dass ihr wirklich 6 Monaten im Auto schlafen wollt?
0

waveland

« Antwort #7 am: 17. Februar 2014, 19:38 »
Vielleicht auch in einem USA-Forum fragen, da die wenigsten hier in diesem Forum viel Erfahrung mit Langzeitmieten eines Fahrzeugs in den USA haben.
0

MiCo

« Antwort #8 am: 18. Februar 2014, 02:42 »
Wir waren letzten Sommer sechs Wochen lang in Alaska und es war der absolute Oberhammer!

Folgendermaßen haben wir es gemacht: Minivan (Ford Windstar) in Vancouver, Kanada gekauft und campingtauglich umgebaut. Dort werden auch immer wieder bereits umgebaute Vans verkauft (craigslist.ca).
Dann sind wir mit dem Fährsystem Alaska Marine Highway und Auto durch die Inside Passage und bis zum Polarkreis, durch Kanada und haben das Auto in Montreal verkauft. Kaufen kannst Du das Auto mit (irgendeiner) Postadresse. Versicherung ist allerdings sehr, sehr teuer in Kanada.

Recherchiere doch nochmal genau, ob es nicht möglich ist, das genauso von Alaska aus zu machen, wäre mir gar nicht so sicher, dass das unmöglich ist. Zumindest meine ich auch einmal in einem Blog gelesen zu haben, dass jemand sein von D gebrachtes Auto in den USA angemeldet hat.

VW Westfalias kann man in Vancouver auch zuhauf kaufen. Kostenpunkt um die 8.000 CAD ;-)

Viel Spaß beim Weiterplanen!
0

yaya

« Antwort #9 am: 18. Februar 2014, 09:50 »
So, hab mich jetzt gestern bei einem Alaska Forum angemeldet, mal schauen welche Info zu Langzeitmieten es dort gibt.
Was ich bisher finden konnte: 6-Monatsmiete eines Sleeper Vans kostet um die €10.000. Die Flüge nach Alaska, Miami-Buenos Aires und Santiago nach Hause kosten weitere €5500 für uns beide zusammen.

Würde bedeuten dass wir um die €20000 für die 9 Monate haben um alles andere abzudecken, sind um die €75 für uns beide, wobei wir für den Roadtrip die meiste Zeit im Van oder im Zelt schlafen wollen...

Ich denke da müssen wir noch was am Budget machen, oder die Zeit verkürzen, da dass ein bisschen knapp ist..
0

Yike

« Antwort #10 am: 19. Februar 2014, 11:20 »
Das Budget scheint mir in der Tat ein wenig knapp bemessen. Zumal ihr ja noch etliche Liter Diesel braucht. Auch Versicherung kostet einiges. Ebenso Impfungen für Südamerika.

Ich würde da noch eine ganze Schüppe drauf packen oder die Zeit und Route kürzen.

Vombatus

« Antwort #11 am: 19. Februar 2014, 13:20 »
Zusammen 9 Monate in USA, Kanada, Argentinien, Chile. Richtig? Flüge und Mietwagen (USA/Kanada) wären bereits bezahlt. Dann 75 Euro für 2 Personen = 35€ pro Kopf.

Das kommt mir auch zu knapp vor. Abgesehen von den normalen Wohn- und Lebenserhaltungskosten (Lebensmittel, Kleinzeug, Verbrausmaterial, Ersatzteile, ab und an ein bisschen Spaß abends) kommt evtl. noch die Reisekrankenversicherung, hinzu. Eintritt für Nationalparks, Touren und Sehenswürdigkeiten. Die Transportkosten in Chile und Argentinien sind auch hoch. evtl. lohnt es dort zu Trampen?

Für Chile und Argentinien würde ich mind. 40–60 Euro pro Kopf einrechen, je nachdem wie euer Reisestil ist. Wenn ihr viel unterwegs seid und Dinge erleben wollt wird 40€ nicht reichen.
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=5715.0

(+ Spritkosten Mietwagen)?
evtl. Impfungen?
evtl. laufende Kosten zuhause?

Was für Erwartungen und Hoffnungen habt ihr denn in Bezug auf Natur? Könnte es sein, dass die Berg-Naturwelt nicht relativ ähnlich ist? Vielleicht würde nur Nordamerika reichen? Dann spart ihr schon mal die Flüge zwischen USA->SA->Europa
0

yaya

« Antwort #12 am: 19. Februar 2014, 14:32 »
habe heute die ersten Antworten aus dem Alaska Forum erhalten, denke wir müssen unseren Plan etwas umdenken, da One-Ways von Alaska nur bis Vancouver bzw. Seattle möglich sind. Wahrscheinlich würden wir somit Alaska - Seattle mit einem Van machen, danach Seattle - San Francisco mit Mietwagen & Motels und von San Francisco nach Miami wieder mit Sleeper Van.
Wie ihr aus den Ländern erkennen könnt lieben wir die Natur und wollen soviel wie möglich draußen verbringen. Uns ist bewusst dass die Länderauswahl sehr ähnlich ist, aber wir wollten schon immer einen längeren Roadtrip machen und Patagonien ist bei unserer Weltreise leider gestrichen worden da genau vor unserer Fahrt von Chile unsere Kreditkarten und Elektrozeug aus dem Hostel gestohlen wurde  :(

Daher ist Patagonien dieses Mal ein Muss  ;)

Wenn ich jetzt 60 Euro pro Kopf für Argentinien und Chile kalkuliere sind das 10000 Euro für 3 Monate für uns beide.

Was meint ihr - reichen 50 Euro pro Kopf für USA - würde bedeuten dass wir insgesamt um die 45000 Euro für die 9 Monate benötigen. Impfungen haben wir 2012 vor unserer Weltreise gemacht, daher sollte das ausreichen....Versicherung wird teuer sollte aber mit dem neuen Budget ausreichen....

Von Patagonien hoch nach Puerto Montt wollten wir eigentlich trampen (wenn es geht) und wenn das nicht klappt halt per Bus...

Müssen jetzt schauen ob wir noch so viel hinzufügen können, ansonsten denke ich werden wir die Zeit in USA um einen Monat verkürzen und vielleicht Alaska komplett streichen  ??? ???
0

waveland

« Antwort #13 am: 19. Februar 2014, 16:54 »
Wenn bei den 50€ p.P. und Tag jetzt schon die Vans abgedeckt sind, also damit noch Essen, Benzin, Campingplätze (zumindest ab und zu) sowie die Motels zwischen Seattle und San Francisco bezahlt werden, ist es immer noch nicht üppig, sollte aber reichen. Ihr werdet eh hauptsächlich in der Natur unterwegs sein, wenn man z.B. einmalig den $80 Jahrespass für die US-Nationalparks gekauft hat, fallen da nicht mehr so viele Kosten an, höchstens für die (besseren) Campingplätze. State Parks (meistens) sowie die in den Indianergebieten (z.B. Monument Valley) kosten zwar extra, aber das ist dann alles überschaubarer als z.B. bei einer Städtetour.
0

Tags: