Neueste Beiträge

Seiten: 2 3 ... 10
1
Amerika / Karibiktraum gesucht
« Letzter Beitrag von Sandra_unterwegs am 24. März 2017, 00:17 »
Hallo zusammen,

bisher war ich immer stille Mitleserin, aber jetzt wollte ich mich auch mal ratsuchend zu Wort melden :-)

Ich und mein Freund fliegen Sonntag nach Chile. Wir wollen in 8 Wochen das Dreieck Chile/ Bolivien/ Peru bereisen. Bevor es danach nach Kanada (Work & Travel) weitergeht, würden wir noch gerne 2 Wochen Urlaub machen irgendwo zwischen Peru und Kanada, um uns vom ganzen Trekking etc zu erholen ;-) .

Mir schwebt da irgendwas in der Karibik vor mit tollen Stränden, Hängematten zwischen den Palmen etc., evtl. auch den ein oder anderen Tauchgang.  Allerdings ist unser Budget mittlerweile doch ziemlich begrenzt, was heißt das die ganzen Luxusinselchen schon mal raus fallen.  Ich dachte vielleicht an Kolumbien oder Mexico. Aber vielleicht hat ja jemand eine gute Idee und kennt genau den richtigen Ort für uns.

Schon mal vielen Dank im Voraus und Safe travels ;-)
2
Krankenversicherung / Antw:Langzeit KV HanseMerkur- STA Travel
« Letzter Beitrag von 2Tramps1World am 23. März 2017, 23:32 »
Wir haben beide Versicherungen bisher ausprobiert. Wir hatten auch bei beiden schon was eingereicht.
Hanse Merkur hat 6 Wochen gedauert und sie haben auch nichts alles bezahlt, da wir kein Rezept fuer die Medizin hatten. Aber erzaehl mal dem Arzt im bolivianischen Amazonaas das Du ein REzept brauchst. :-)
Bei STA war das GEld innerhalb von 5 Tagen auf meinem Konto, ohne Rueckfragen oder sonstiges.
Bei Reisen ueber einem Jahr ist die STA versicherung auch guenstiger.
3
Finanzen / Antw:"Lebenshaltungskosten" und mehr für 12 Monate
« Letzter Beitrag von dirtsA am 23. März 2017, 22:13 »
Hey,

aber prinzipiell low budget unterwegs zu sein, könnt ihr euch schon vorstellen?
Also ich meine... habt ihr das auch durchgedacht? Wenn ihr das bisher noch nie hattet und euch wenig darunter vorstellen könnt, würde vielleicht schon mal eine Woche Test irgendwo in Südeuropa reichen.
Warum ich frage: Ich weiß nicht genau, wie alt ihr beiden schon seid, aber laut deinen letzten Beiträgen kommt ihr für mich als relativ "gesetteld" rüber, wenn du weißt, was ich meine. Wenn mir jetzt ein 18jähriger sagt, er war noch nie Backpacken, dann würde ich sagen "hau rein, das klappt schon". Vielleicht irre ich mich auch, und ihr seid jünger als ich das einschätze bisher ;) Wenn aber jemand in meinem Alter (um die 30) sagt, er hat das noch nie gemacht und bisher auch öfter mal wo um die 100-180 Euro/Nacht übernachtet, dann bin ich mir nicht sicher, ob man dann wirklich so einfach den Sprung zum 25 Euro/Tag all inklusive-Budget pro Person schafft. Weißt du was ich meine? ;) Ich merke schon bei mir selbst, dass ich anspruchsvoller werde und nicht mehr im letzten Drecksloch übernachte und auch mal öfter ein Taxi nehme, als 20min in praller Sonne zu laufen...
DAS ist für mich so ein bisschen ein Fragezeichen bei euch und wie gesagt: Wenn es budgetär und urlaubstechnisch möglich ist, würde ich euch einfach mal einen kleinen Test empfehlen ;) Südeuropa oder Marokko oder 2-3 Wochen draus machen und etwas weiter weg... und dann einfach mal direkt so leben und beim Budget mitrechnen und schauen, was die eigenen Grenzen sind.

Grundsätzlich stimme ich dem 1000 Euro/Monat-Ansatz vollkommen zu. Wenn man wirklich low budget unterwegs ist und wenig teure Länder (USA, Australien,...) in der Auswahl hat, sollte man im Normalfall sogar darunter liegen. Ich hatte in vielen Ländern damals inkl. aller Aktivitäten, Tauchen, lange Busfahrten etc. einen Tagesschnitt von 25-35 Euro. Also für 1.700-1.800 solltet ihr im Schnitt bei eurer Länderauswahl absolut keine Probleme haben, sofern ihr euch auf das Backpacker-Leben einstellen könnt! :)

Frage: Würde es euch theoretisch sehr stören, wenn ihr die Reise dann ein paar Monate früher beenden müsst, weil ihr merkt, dass ihr doch lieber mehr ausgebt und eher Flashpacker-mäßig unterwegs seid? Die Wahrscheinlichkeit ist wie gesagt gering. Wenn euch so stresst, dass das eventuell eintreten könnte, dann spart halt lieber etwas länger. Wenn nicht (und dafür würde ich wetten, denn die Reise wird sowieso der Hammer, egal wenn etwas mal umgeplant werden muss etc!!! ;) ) dann los! Sparen und losreisen und einfach probieren!

Tipp: Für Tagesbudget-Beispiele schaue ich auch gern mal einfach schnell in den Lonely Planet vorne rein, da gibt's ja immer so eine Übersicht. Auf Amazon kann man das sehr oft im Preview schon für alle möglichen Länder sehen. Oder sonst halt Blogs oder Land + Tagesbudget googlen ;)
4
Afrika+Naher Osten / Antw:Jordanien, UAE, Kuwait - im Ramadan, allein als Frau
« Letzter Beitrag von dirtsA am 23. März 2017, 21:58 »
Danke für deine Einschätzung, Sebastian!

Saudi-Arabien ist bestimmt das konservativste der Länder, aber trotzdem gut zu wissen, wie das im Ramadan dort so war. Das mit gereizten Locals (und teilweise höheren Aggressionen auch im Straßenverkehr) habe ich auch anderswo so gelesen, kam also wohl nicht nur dir so vor. Schade, hatte das fast schon befürchtet.

Die touristischen Attraktionen in Jordanien und UAE sollten alle normal geöffnet sein, so wie ich das bisher recherchiert habe.

UAE sehe ich auch am unkritischsten, v.a. Dubai. Außerdem wäre ich da vermutlich ausschließlich in den großen Städten, wo ich die Lage auch einfacher einschätze als "am Land" bzw. in Kleinstädten.

Na gut, ich muss mir das wohl nochmal durch den Kopf gehen lassen! Wäre halt ne gute Möglichkeit, viele Länder in der Region auf einmal zu besuchen! ;) Leider halt zur "falschen Zeit" wie es scheint...
5
Afrika+Naher Osten / Antw:Jordanien, UAE, Kuwait - im Ramadan, allein als Frau
« Letzter Beitrag von Sebi am 23. März 2017, 20:04 »
Hi.

Also meine persönliche Erfahrung beruht nur auf Saudi Arabien, aber danach gehend würde ich Ramadan definitiv vermeiden. Die Sommerhitze ohne die Möglichkeit (außer versteckt) was zu trinken ist ein Punkt. Und klar ist tagsüber weniger Aktivität, da die Leute alle mindestens die halbe Nacht wach sind und ihren Bedürfnissen nachgehen (es ist ja nicht nur Essen/Trinken tagsüber verboten). Auf den Märkten wird sicher deutlich weniger los sein, allein weil alles rund um Food schonmal wegfällt. Und gefühlt waren viele Locals während der Zeit gereizt und unfreundlich - klar, sind müde und durstig/hungrig. Bin leider nicht sicher wie der Einfluss von Ramadan auf touristische Attraktionen ist (überhaupt geöffnet?).

Ich denke aber in UAE wird man durch den hohen Anteil Westler/Expats/Touris sicher halbwegs normal über die Runden kommen, und sich in den entsprechenden Hotels und Restaurants auch normal verpflegen können.

Lebanon würde ich spontan auch als eher unproblematisch einschätzen, allein schon wegen dem hohen Anteil Christen.

VG
Sebastian
6
Krankenversicherung / Antw:Langzeit KV HanseMerkur- STA Travel
« Letzter Beitrag von Lalatrara am 23. März 2017, 18:45 »
Zu deinem USA Problem: Es gibt Krankenversicherungen,bei denen man sich unterwegs für die USA (nach-)versichern kann. Einfach mal googeln. Allerdings müssten dann die Staaten deine letzte Station sein, vermute ich.
Beste Grüße
7
Finanzen / Antw:"Lebenshaltungskosten" und mehr für 12 Monate
« Letzter Beitrag von Blume am 23. März 2017, 17:26 »
Stand November 2016: Busfahrkarte von San Pedro de Atacama bis Salta 50 Euro, von Salta bis Iguazu 92 Euro.
8
Finanzen / Antw:"Lebenshaltungskosten" und mehr für 12 Monate
« Letzter Beitrag von Vombatus am 23. März 2017, 13:46 »
Hier kannst du Strecken in Südamerika eingeben und die Preise/Fahrzeiten checken.
http://www.plataforma10.com.ar/en/bus-tickets
zB
Von Salta nach Foz do Iguacu
http://www.plataforma10.com.ar/en/servicios#buscar/321/2363/03-04-2017
https://www.rome2rio.com/de/s/Calama/Salta
https://www.rome2rio.com/de/s/San-Pedro-de-Atacama-Regi%C3%B3n-de-Antofagasta-Chile/Foz-do-Igua%C3%A7u

ggf. in Reiseführern (oder internet, auch hier im Forum) nach Busunternehmen suchen und direkt dort suchen.

Ja nach Land und Strecke, Bus-Klasse und Unternehmen kommen unterschiedliche Preise zustande. Irgendwo gab es einen alten Thread zu Buspreisen in Argentinien. Damals haben alle gekotzt wegen den Preisen. Man darf aber auch nicht die Strecken unterchätzen.

Ich denke. Mit 1500€ im Monat und Person ist das auch zu machen. Kommt halt auch auf euern Reisestil an.

9
Finanzen / Antw:"Lebenshaltungskosten" und mehr für 12 Monate
« Letzter Beitrag von mona-ina am 23. März 2017, 13:13 »
Und wenn es nun 1.700-1.800€ pro Monat sind? Ich vermute, dass ich das ganz bestimmt zusammenbekäme... oder sieht es da nicht mehr so locker aus und ich gehe z.B. lieber ein halbes Jahr später (wobei das dann mit der aktuellen Route wieder nicht hinkäme, das wäre dann eher ein Jahr später, wenn die so bleiben soll)?

Wie viel kostet z.B. so ein Langstreckentransport von Atacama zu den Iguazu Falls? Bzw. wie finde ich denn raus, was ich für "sonstigen Transport" (also alles außer Flüge) rechnen muss? 50€ pro Monat/Land? 100€ pro Monat/Land?

Übernachtungsmöglichkeiten lassen sich ja leicht auf den gängigen Bewertungsportalen herausfinden und Essen/Trinken wird dann in etwa gleich viel kosten, soweit ich das gelesen habe hier? Ausflüge wird mehr kosten, aber das macht man ja nicht jeden Tag, deshalb häuft man sich ein paar Tage davor etwas an (weil's einfach "liegen" bleibt) und dann geht sich auch so etwas aus.
10
Finanzen / Antw:"Lebenshaltungskosten" und mehr für 12 Monate
« Letzter Beitrag von Trabbee am 23. März 2017, 13:08 »
ich lege mich auch fest: das reicht locker!
Seiten: 2 3 ... 10